Dortmund überrascht. Dich.
Banner

virtuelles Rathaus

Picture:GPM Foto

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Vergnügungssteuer (17.12.2016)

Vergnügungssteuer (17.12.2016)

Vergnügungssteuer (17.12.2016)

Die Vergnügungssteuer wird als Kartensteuer oder als Pauschsteuer erhoben.

Steuerpflichtige Steuergegenstände sind in Nordrhein-Westfalen:
  • Tanzveranstaltungen
  • Schönheitstänze
  • Ausspielen von Geld und Gegenständen
  • Filmveranstaltungen
  • Halten von "Spielapparaten"
Steuerarten (Erhebungsformen) Die Vergnügungssteuer wird als Kartensteuer oder als Pauschsteuer erhoben. Kartensteuer: Diese Erhebungsform ist für Veranstaltungen (Filmveranstaltungen, Tanzveranstaltungen u.a.) anzuwenden, bei denen die Teilnahme von der Lösung von Eintrittskarten abhängig gemacht wird. Die Steuer ist nach dem auf den Eintrittskarten angegebenen Preis einschließlich der Steuer zu berechnen. Sie ist nach dem Entgelt zu berechnen, wenn dieses höher ist als der auf den Eintrittskarten angegebenen Preis. Pauschsteuer Hierzu zählen alle weiteren vergnügungssteuerpflichtigen Veranstaltungen. Diese Besteuerung ist auch anzuwenden, wenn die Besteuerung in Form der Kartensteuer nicht hinreichend überwacht werden kann oder die Pauschsteuer höher als die Kartensteuer ist. Die Pauschsteuer untergliedert sich in Steuerberechnung nach Werten (Automatensteuer), nach der Größe des benutzen Raumes und der Dauer der Veranstaltung (z. B. Tanzveranstaltung) und nach den Roheinnahmen (z. B. Spielklubs). Einmalige Zuschläge: Wenn der Steuerpflichtige Fristen für die Anmeldung der Veranstaltung(en), für die Vorlage der Eintrittskarten oder für die Abrechnung nicht einhält, können Zuschläge bis zu 25 % auf die endgültig festzusetzende Steuer erhoben werden. Hinweis: Wenn nicht Pauschsteuer oder Kartensteuer erhoben wird, erfolgt die Berechnung nach Roheinnahmen. Ausnahme: Ausspielen von Geld oder Gegenständen.

Kontakt

Name der Behörde:
Stadtkasse und Steueramt
Sicherheit zuerst - ist der Grundsatz der Stadtkasse, die dafür zu sorgen hat, dass die Kasse der Stadt auf "Heller und Pfennig" stimmt. Im Rahmen der gemeindlichen Kassengeschäfte hat die Stadtkasse die Einnahmen und Ausgaben rechtzeitig einzuziehen bzw. zu leisten und durch Tages-, Monats-, Vierteljahres- und Jahresabschlüsse Rechenschaft über die Buchführung abzulegen. Jährlich werden über 1,5 Mrd. Euro bei der Kasse ein- und ausgezahlt. Damit sind mehr als 6 Mio. Buchungen verbunden. Ein weiteres Feld der Tätigkeit des Fachbereiches 21 nimmt die Einziehung der öffentlich-rechtlichen Geldforderungen ein. Vom Steueramt werden berechnet und erhoben: Grundsteuer, Gewerbesteuer, Vergnügungs- und Hundesteuer. Darüber hinaus werden Abwasser-, Straßenreinigungs-, Müllabfuhr-, Container- und Deponiegebühren veranlagt.
Visitenkarte:
Telefon:

0231/50-26838

Fax:

0231/50-26014

Email:

steueramt@dortmund.de; stadtkasse@dortmund.de

Dienstleister:

Internet:

"Stadtkasse und Steueramt"

Öffnungszeiten:

Terminabsprachen nach Vereinbarung

Mo:
8:00 - 12:00   13:00 - 15:30
Di:
8:00 - 12:00   13:00 - 15:30
Mi:
8:00 - 12:00
Do:
8:00 - 12:00   13:00 - 17:00
Fr:
8:00 - 12:00

Anfahrt:

Adresse:

Löwenstraße 11
44135 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

mit allen Stadtbahnlinien Haltestelle Stadtgarten und mit der S - Bahn Bhf. Stadthaus
Vergnügungssteuer (17.12.2016) Steuerpflichtige Steuergegenstände sind in Nordrhein-Westfalen:
  • Tanzveranstaltungen
  • Schönheitstänze
  • Ausspielen von Geld und Gegenständen
  • Filmveranstaltungen
  • Halten von "Spielapparaten"
Steuerarten (Erhebungsformen) Die Vergnügungssteuer wird als Kartensteuer oder als Pauschsteuer erhoben. Kartensteuer: Diese Erhebungsform ist für Veranstaltungen (Filmveranstaltungen, Tanzveranstaltungen u.a.) anzuwenden, bei denen die Teilnahme von der Lösung von Eintrittskarten abhängig gemacht wird. Die Steuer ist nach dem auf den Eintrittskarten angegebenen Preis einschließlich der Steuer zu berechnen. Sie ist nach dem Entgelt zu berechnen, wenn dieses höher ist als der auf den Eintrittskarten angegebenen Preis. Pauschsteuer Hierzu zählen alle weiteren vergnügungssteuerpflichtigen Veranstaltungen. Diese Besteuerung ist auch anzuwenden, wenn die Besteuerung in Form der Kartensteuer nicht hinreichend überwacht werden kann oder die Pauschsteuer höher als die Kartensteuer ist. Die Pauschsteuer untergliedert sich in Steuerberechnung nach Werten (Automatensteuer), nach der Größe des benutzen Raumes und der Dauer der Veranstaltung (z. B. Tanzveranstaltung) und nach den Roheinnahmen (z. B. Spielklubs). Einmalige Zuschläge: Wenn der Steuerpflichtige Fristen für die Anmeldung der Veranstaltung(en), für die Vorlage der Eintrittskarten oder für die Abrechnung nicht einhält, können Zuschläge bis zu 25 % auf die endgültig festzusetzende Steuer erhoben werden. Hinweis: Wenn nicht Pauschsteuer oder Kartensteuer erhoben wird, erfolgt die Berechnung nach Roheinnahmen. Ausnahme: Ausspielen von Geld oder Gegenständen.
Die Vergnügungssteuer wird als Kartensteuer oder als Pauschsteuer erhoben. Die Vergnügungssteuer wird als Kartensteuer oder als Pauschsteuer erhoben.

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}