Dortmund überrascht. Dich.
Banner

virtuelles Rathaus

Picture:GPM Foto

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Kommunale Altenhilfeplanung

Kommunale Altenhilfeplanung

Kommunale Altenhilfeplanung

Kommunale Soziaplanung mit dem Schwerpunkt "Altengerechte Quartiere"

Im Rahmen der Daseinsvorsorge für ältere Menschen haben die Kommunen den Auftrag, für gute Lebensbedingungen älterer Menschen zu sorgen. Im Kern geht es um geeignete Angebote, die dazu beitragen, altersbedingte Beeinträchtigungen zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen (Aktiv im Alter und bürgerschaftliches Engagement) Beispiele solcher Hilfen sind
  • der Besuch von Begegnungsstätten oder
  • eine Vielzahl von pflegeergänzenden Hilfen wie
  • Hausnotrufdienste,
  • Besuchs- und Begleitdienste bis hin zu
  • niedrigschwelligen Hilfen für Demenzerkrankte.
Die Altenhilfeplanung erfolgt im ständigen Dialog mit Anbietern und Trägern der kommunalen Altenhilfe. Dazu gehören vor allem die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und andere gemeinnützige Organisationen.

Kontakt

Name der Behörde:
Sozialamt
Fachdienst Seniorenarbeit
Kommunale Pflegeplanung, Investorenberatung für Seniorenimmobilien, Seniorenbüros, Demenzservicezentrum, Städt. Begegnungszentren 50plus
Visitenkarte:
Telefon:

0231-50-22505

Öffnungszeiten:

und nach Vereinbarung

Mo:
8:00 - 12:00   13:00 - 15:00
Di:
8:00 - 12:00   13:00 - 15:00
Mi:
8:00 - 12:00   13:00 - 15:00
Do:
8:00 - 12:00   13:00 - 17:00
Fr:
8:00 - 12:00

Anfahrt:

Adresse:

Kleppingstraße 26
44137 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U41, U42, U45, U46, U47, U49 (Haltestelle Stadtgarten), S4 (Haltestelle Stadthaus)
Kommunale Altenhilfeplanung Im Rahmen der Daseinsvorsorge für ältere Menschen haben die Kommunen den Auftrag, für gute Lebensbedingungen älterer Menschen zu sorgen. Im Kern geht es um geeignete Angebote, die dazu beitragen, altersbedingte Beeinträchtigungen zu verhüten, zu überwinden oder zu mildern und alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der Gemeinschaft teilzunehmen (Aktiv im Alter und bürgerschaftliches Engagement) Beispiele solcher Hilfen sind
  • der Besuch von Begegnungsstätten oder
  • eine Vielzahl von pflegeergänzenden Hilfen wie
  • Hausnotrufdienste,
  • Besuchs- und Begleitdienste bis hin zu
  • niedrigschwelligen Hilfen für Demenzerkrankte.
Die Altenhilfeplanung erfolgt im ständigen Dialog mit Anbietern und Trägern der kommunalen Altenhilfe. Dazu gehören vor allem die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege und andere gemeinnützige Organisationen.
Kommunale Soziaplanung mit dem Schwerpunkt "Altengerechte Quartiere" Kommunale Soziaplanung mit dem Schwerpunkt "Altengerechte Quartiere"

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Rechtsgrundlagen

Artikel 28 II Grundgesetz; Ratsbeschlüsse
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}