Dortmund überrascht. Dich.
Banner

virtuelles Rathaus

Picture:GPM Foto

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Änderung der Lagebezeichnung

Änderung der Lagebezeichnung

Änderung der Lagebezeichnung

Die Lagebezeichnung (Straße, Hausnummer) eines Grundstücks im Liegenschaftskataster und Grundbuch ändern.

Sowohl die Lagebezeichnung, als auch die Nutzungsart dienen der näheren Beschreibung eines Grundstücks. Die Lagebezeichnung wird im Grundbuch zusammen mit der Wirtschaftsart geführt, nimmt aber wie diese nicht am öffentlichen Glauben teil. Das heißt, derjenige, der ein Recht an dem Grundstück hat bzw. erwerben will, kann sich auf diese Angaben im Liegenschaftskataster bzw. im Grundbuch nur mit Einschränkungen berufen. Die Angabe der Lage dient dem leichteren Auffinden eines Grundstücks. Die Lagebezeichnung enthält in der Regel den Straßennamen und bei bebauten Grundstücken ggf. zusätzlich eine oder mehrere Hausnummern. Landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Flächen werden häufig mit einem Gewannennamen bezeichnet. Änderungen der Lagebezeichnung ergeben sich z.B. durch die Bebauung von Grundstücken und die Vergabe einer Hausnummer durch die hierfür zuständige Behörde. Siehe auch Hausnummernangelegenheiten Falsche Lagebezeichnungen sind zu berichtigen. Das Katasteramt nimmt hierzu gern Hinweise auch von Bürgern entgegen. Die Änderung der Lagebezeichnung ist beim Katasteramt gebührenfrei. Verfahrensablauf: Der Eigentümer oder ein Bürger stellt beim Katasteramt den Antrag auf Änderung der Lagebezeichnung. Das Katasteramt prüft, ob die beantragte Änderung den Regeln zur Bezeichnung der Lage entspricht und berichtigt ggf. das Liegenschaftskataster. Der Eigentümer (Antragsteller), das Grundbuchamt und das Finanzamt werden über die Änderung im Liegenschaftskataster informiert. Das Grundbuchamt berichtigt das Bestandsverzeichnis des betreffenden Grundbuches und informiert den Eigentümer.

Kontakt

Name der Behörde:
Vermessungs- und Katasteramt
Vermessen, Registrieren, Darstellen und Bewerten aller Grundstücke - das sind die Aufgaben dieses Amtes. Vermessen wird für die städtebauliche Planung, die Bodenordnung und den Grundstücksverkehr, für städtische Hoch- und Tiefbaumaßnahmen und für die Herstellung von Karten. Das Katasteramt führt das amtliche Verzeichnis aller Grundstücke. Es erteilt allen Berechtigten Auskünfte daraus, stellt Anlieger- und Grenzeinhaltungsbescheinigungen aus, vergibt Hausnummern und verkauft städtische Karten und die Landeskartenwerke. Die Abteilung für Kartographie und Reproduktion erledigt kartographische und reprotechnische Arbeiten für die Stadtverwaltung. Der Gutachterausschuß für Grundstückswerte erstellt auf Antrag Verkehrswertgutachten für Grundstücke. Die im Amt eingerichtete Geschäftsstelle nimmt die Anträge entgegen und erteilt Auskünfte über Bodenrichtwerte.
Visitenkarte:
Telefon:

0231-50-23838

Email:

vermessung@dortmund.de

Dienstleister:

Internet:

"Vermessungs- und Katasteramt"

Öffnungszeiten:

Mo:
8:00 - 15:30
Di:
8:00 - 15:30
Mi:
8:00 - 15:30
Do:
9:00 - 17:00
Fr:
8:00 - 12:00

Anfahrt:

Adresse:

Märkische Straße 24-26
44141 Dortmund

Infos zur Barrierefreiheit

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U41, U45, U47, U49, S4 (Haltestelle Stadthaus)
Änderung der Lagebezeichnung Sowohl die Lagebezeichnung, als auch die Nutzungsart dienen der näheren Beschreibung eines Grundstücks. Die Lagebezeichnung wird im Grundbuch zusammen mit der Wirtschaftsart geführt, nimmt aber wie diese nicht am öffentlichen Glauben teil. Das heißt, derjenige, der ein Recht an dem Grundstück hat bzw. erwerben will, kann sich auf diese Angaben im Liegenschaftskataster bzw. im Grundbuch nur mit Einschränkungen berufen. Die Angabe der Lage dient dem leichteren Auffinden eines Grundstücks. Die Lagebezeichnung enthält in der Regel den Straßennamen und bei bebauten Grundstücken ggf. zusätzlich eine oder mehrere Hausnummern. Landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Flächen werden häufig mit einem Gewannennamen bezeichnet. Änderungen der Lagebezeichnung ergeben sich z.B. durch die Bebauung von Grundstücken und die Vergabe einer Hausnummer durch die hierfür zuständige Behörde. Siehe auch Hausnummernangelegenheiten Falsche Lagebezeichnungen sind zu berichtigen. Das Katasteramt nimmt hierzu gern Hinweise auch von Bürgern entgegen. Die Änderung der Lagebezeichnung ist beim Katasteramt gebührenfrei. Verfahrensablauf: Der Eigentümer oder ein Bürger stellt beim Katasteramt den Antrag auf Änderung der Lagebezeichnung. Das Katasteramt prüft, ob die beantragte Änderung den Regeln zur Bezeichnung der Lage entspricht und berichtigt ggf. das Liegenschaftskataster. Der Eigentümer (Antragsteller), das Grundbuchamt und das Finanzamt werden über die Änderung im Liegenschaftskataster informiert. Das Grundbuchamt berichtigt das Bestandsverzeichnis des betreffenden Grundbuches und informiert den Eigentümer. Die Lagebezeichnung (Straße, Hausnummer) eines Grundstücks im Liegenschaftskataster und Grundbuch ändern. Die Lagebezeichnung (Straße, Hausnummer) eines Grundstücks im Liegenschaftskataster und Grundbuch ändern.

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Gebühren

Eine Änderung der Lagebezeichnung ist kosten- und gebührenfrei.

Voraussetzungen

Antrag erforderlich

Unterlagen

Keine

Rechtsgrundlagen

Gesetz über die Landesvermessung und das Liegenschaftskataster (Vermessungs- und Katastergesetz - VermKatG NRW)
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}