Dortmund überrascht. Dich.

Serviceportal

Banner
Picture:Roland Gorecki

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste

Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste

Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste

Ambulante Pflegedienste haben Anspruch auf Investitionskostenförderung.

Ambulante Pflegedienste haben Anspruch auf Investitionskostenförderung. Die Investitionen von ambulanten Pflegediensten werden im Rahmen der von den Pflegekassen anerkannten Vergütungen nicht berücksichtigt. Pflegedienste können daher zur Refinanzierung ihrer Investitionskosten eine Förderung beim zuständigen Sozialhilfeträger beantragen. Nach dem geltenden Recht wird die Förderung auch im Jahr 2020 nach den gleichen Regeln erfolgen, wie schon seit Jahren. Die Vordrucke wurden bereits an alle Dortmunder Pflegedienste per E-Mail übersandt. Zusätzliche Hinweise:
  1. Es ist eine Darstellung der Fördergrundlagen nach der Pflege-Buchführungsverordnung (PBV), notwendig (§ 3 Abs. 2 PBV), falls nicht nach § 9 PBV diese Pflicht entfällt. Die Konten sind nach dem Kontenrahmen zur PBV einzurichten. Bei Verwendung eines hiervon abweichenden Kontenplanes ist durch ein ordnungsmäßiges Überleitungsverfahren die Umschlüsselung auf den Kontenrahmen nach Satz 1 zu gewährleisten.
  2. Im Antrag ist die Anzahl der vollzeitverrechneten Beschäftigten anzugeben, die auf die Leistungen nach SGB XI entfallen. Dazu müssen Sie zunächst die Anzahl aller vollzeitverrechneten Beschäftigten des Dienstes über das Jahr gerechnet ermitteln, die an der gesamten Versorgung mitwirken; hierzu rechnen auch Personen, die nur mittelbar an der Leistung mitgewirkt haben: Geschäftsführer, Verwaltung, PDL, Helfer usw. Hiervon ist dann nur der Anteil an Vollzeitäquivalenten anzugeben, der auf Pflegeleistungen nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch entfällt. Diese Berechnung muss genau sein. Auch bei 450 €-Kräften ist auf die tatsächliche Stundenzahl abzustellen.
  3. Weiter ist es nun erforderlich, dass die vollständigen V e r s o r g u n g s v e r t r ä g e übersandt werden. (§ 25 der Verordnung). Daher bitte ich Sie, mit dem nächsten Antrag eine Kopie davon zu übersenden.
  4. Die Auszahlung erfolgt nach dem Gesetz am 01.07.

Kontakt

Name der Behörde:
Sozialamt
Kompetenzteam Pflege und Behinderung - Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste
Visitenkarte:
Telefon:

0231-50-26383

Fax:

0231-50-26983

Email:

ilapaini@stadtdo.de

Dienstleister:

Internet:

"Sozialamt
Kompetenzteam Pflege und Behinderung - Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste"

Öffnungszeiten:

Persönliche Vorsprachen können nach individueller Absprache vereinbart werden. Telefonisch sind wir am besten täglich in der Zeit zwischen 8:00 und 11:00 Uhr erreichbar.

Anfahrt:

Adresse:

Entenpoth 34 (Gebäude D)
44263 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U 41 bis Hörde, Buslinie 440 Haltestelle Entenpoth
Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste Ambulante Pflegedienste haben Anspruch auf Investitionskostenförderung. Die Investitionen von ambulanten Pflegediensten werden im Rahmen der von den Pflegekassen anerkannten Vergütungen nicht berücksichtigt. Pflegedienste können daher zur Refinanzierung ihrer Investitionskosten eine Förderung beim zuständigen Sozialhilfeträger beantragen. Nach dem geltenden Recht wird die Förderung auch im Jahr 2020 nach den gleichen Regeln erfolgen, wie schon seit Jahren. Die Vordrucke wurden bereits an alle Dortmunder Pflegedienste per E-Mail übersandt. Zusätzliche Hinweise:
  1. Es ist eine Darstellung der Fördergrundlagen nach der Pflege-Buchführungsverordnung (PBV), notwendig (§ 3 Abs. 2 PBV), falls nicht nach § 9 PBV diese Pflicht entfällt. Die Konten sind nach dem Kontenrahmen zur PBV einzurichten. Bei Verwendung eines hiervon abweichenden Kontenplanes ist durch ein ordnungsmäßiges Überleitungsverfahren die Umschlüsselung auf den Kontenrahmen nach Satz 1 zu gewährleisten.
  2. Im Antrag ist die Anzahl der vollzeitverrechneten Beschäftigten anzugeben, die auf die Leistungen nach SGB XI entfallen. Dazu müssen Sie zunächst die Anzahl aller vollzeitverrechneten Beschäftigten des Dienstes über das Jahr gerechnet ermitteln, die an der gesamten Versorgung mitwirken; hierzu rechnen auch Personen, die nur mittelbar an der Leistung mitgewirkt haben: Geschäftsführer, Verwaltung, PDL, Helfer usw. Hiervon ist dann nur der Anteil an Vollzeitäquivalenten anzugeben, der auf Pflegeleistungen nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch entfällt. Diese Berechnung muss genau sein. Auch bei 450 €-Kräften ist auf die tatsächliche Stundenzahl abzustellen.
  3. Weiter ist es nun erforderlich, dass die vollständigen V e r s o r g u n g s v e r t r ä g e übersandt werden. (§ 25 der Verordnung). Daher bitte ich Sie, mit dem nächsten Antrag eine Kopie davon zu übersenden.
  4. Die Auszahlung erfolgt nach dem Gesetz am 01.07.
Ambulante Pflegedienste haben Anspruch auf Investitionskostenförderung. Ambulante Pflegedienste haben Anspruch auf Investitionskostenförderung.

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Formulare/ Geschäftsvorfälle

Formular zur Gewährung einer Investitionskostenpauschale
Formular zur Gewährung einer Investitionskostenpauschale
Antrag auf Investitionskostenförderung nach LK und Punkten
Antrag auf Investitionskostenförderung nach LK und Punkten
Antrag auf Investitionskostenförderung nach Zeit
Antrag auf Investitionskostenförderung nach Zeit

Gebühren

Diese Leistungen sind kostenfrei.

Rechtsgrundlagen

  • Sozialgesetzbuch XI (SGB XI)
  • Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (APG NRW)
  • Verordnung zur Ausführung des APG NRW (APG DVO NRW)
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}