Dortmund überrascht. Dich.
Banner

virtuelles Rathaus

Picture:GPM Foto

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Integrationshelfer (Schule)

Integrationshelfer (Schule)

Integrationshelfer (Schule)

Wenn ein Kind in der allgemeinen Schule nicht hinreichend gefördert werden kann, wird ein Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs eingeleitet. In diesem Zusammenhang können Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Behinderung beim Schulbesuch auf unmittelbare, individuelle Unterstützung angewiesen sind, die Hilfe von Integrationshelfern in Anspruch nehmen. Dies soll die Erfüllung der Schulpflicht ermöglichen und dazu beitragen, die Schülerin oder den Schüler in den Klassenverband und die Schulgemeinschaft zu integrieren. Hierzu können gehören Schüler/innen
  • mit herausforderndem Verhalten
  • mit besonderen Kommunikationsbedürfnissen
  • mit Bedarf an pflegerischen, medizinischen und therapeutischen Hilfen
  • die sich selbst oder andere gefährden
Antragsteller sind in der Regel die Eltern (z.T. mit Hilfe der Institution) oder die Institutionen selbst (in Absprache mit den Eltern).

Kontakt

Name der Behörde:
Schulverwaltungsamt
Schulamt für die Stadt Dortmund
Schulamt für die Stadt Dortmund als untere staatliche Schulaufsichtsbehörde für Grund-, Haupt- und Sonderschulen
Visitenkarte:
Telefon:

0231-50-0

Dienstleister:

Internet:

"Schulverwaltungsamt
Schulamt für die Stadt Dortmund"

Öffnungszeiten:

Mo:
-
Di:
-
Mi:
-
Do:
14:30 - 16:00
Fr:
-

Anfahrt:

Adresse:

Königswall 25-27
44137 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U43, (Haltestelle Westentor), alle Linien, die über Hauptbahnhof führen (Ausstieg Hauptbahnhof)
Integrationshelfer (Schule) Wenn ein Kind in der allgemeinen Schule nicht hinreichend gefördert werden kann, wird ein Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs eingeleitet. In diesem Zusammenhang können Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Behinderung beim Schulbesuch auf unmittelbare, individuelle Unterstützung angewiesen sind, die Hilfe von Integrationshelfern in Anspruch nehmen. Dies soll die Erfüllung der Schulpflicht ermöglichen und dazu beitragen, die Schülerin oder den Schüler in den Klassenverband und die Schulgemeinschaft zu integrieren. Hierzu können gehören Schüler/innen
  • mit herausforderndem Verhalten
  • mit besonderen Kommunikationsbedürfnissen
  • mit Bedarf an pflegerischen, medizinischen und therapeutischen Hilfen
  • die sich selbst oder andere gefährden
Antragsteller sind in der Regel die Eltern (z.T. mit Hilfe der Institution) oder die Institutionen selbst (in Absprache mit den Eltern).

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Unterstützung durch einen Integrationshelfer ist, dass der Schüler/ die Schülerin überwiegend in der Klassengemeinschaft unterrichtet werden und dabei schulische Fortschritte erzielen kann

Unterlagen

Der Kostenträger fordert in der Regel an:
  • eine pädagogische Stellungnahme der Schule (wenn nicht schon beigelegt) und den Reflexionsbogen.
  • ein Gutachten des schulärztlichen Dienstes
  • Liegen bereits fachärztliche Gutachten vor, können diese den Entscheidungsprozess unterstützen. Bei Vorliegen einer Schweigepflichtentbindung seitens der Eltern sollte diese dem Antrag beigelegt werden.

Fristen

Antragsfristen nach dem Sozialgesetzbuch XI sind zu beachten.

Rechtsgrundlagen

  • Schulgesetz NRW
  • zwölftes Sozialgesetzbuch Eingliederungshilfe (§ 54 ff) in Verbindung mit der Eingliederungshilfeverordnung
  • Achtes Sozialgesetzbuch - Kinder und Jugendhilfegesetz (SGB VIII)
  • Neuntes Sozialgesetzbuch (SGB IX)
  • Bei Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf im Bereich Geistige Entwicklungen oder Körperliche motorische Entwicklung ( geistig- oder körperbehinderte Kinder ) gelten die §§ 54 ff des zwölften Sozialgesetzbuches
  • Bei Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung (seelischer Behinderung gelten die §§ 35a ff des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.
Antragsfristen nach dem Sozialgesetzbuch XI sind zu beachten.

2 häufig gestellte Fragen

FAQ 1: Wer arbeitet als Integrationshelfer?
FAQ 2: Welche Aufgaben hat der Integrationshelfer?
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}