Picture: Roland Gorecki

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Hilfen in Einrichtungen der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege, Sozialhilfe

Hilfen in Einrichtungen der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege, Sozialhilfe

Hilfen in Einrichtungen der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege, Sozialhilfe

Finanzierung durch Einkommen/Vermögen nicht gedeckter Kosten der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege

Die Kosten der Tages-, Nacht- , Kurzzeit- und Verhinderungspflege setzen sich zusammen aus Kosten für Unterkunft und Verpflegung, sogenannte Hotelkosten und den Pflegekosten, gestaffelt nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit. Weiterhin entstehen die Investitionskosten. Diese werden aber, sofern eine Pflegebedürftigkeit durch die Pflegekasse festgestellt wurde, nicht dem Heimgast berechnet. Sie werden der Einrichtung auf Antrag durch den Sozialhilfeträger unmittelbar erstattet. Die Zahlung von Sozialhilfe ist möglich, wenn die entstehenden Kosten nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen und der Leistung der Pflegekasse gedeckt werden können.

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Gebühren

Diese Leistung ist kostenfrei.

Voraussetzungen

Eine Voraussetzung ist Ihre Pflegebedürftigkeit: Bei der Pflegebedürftigkeit wird nach den Graden 2 - 5 differenziert. Daneben werden mit dem so genannten Pflegegrad 1 Menschen erfasst, die unterhalb des Plfegegrad 2 einen geringeren Bedarf haben. Eine zweite Voraussetzung ist die Notwenigkeit: In Ihrer Situation reicht eine ambulante häusliche Pflege nicht aus bzw. Ihre Pflegeperson ist verhindert. Eine weitere Voraussetzung ist Ihre wirtschaftliche Bedürftigkeit: Bei der Prüfung wird von Ihrem vorhandenen Einkommen und Vermögen ausgegangen. Zum Einkommen gehören Erwerbseinkommen, Renten, Unterhaltszahlungen, Zinsen. Mit dem danach zu errechnende Beitrag hat sich der Pflegebedürftige ggf. auch sein Ehegatte/Lebenspartner an den Kosten zu beteiligen. Das Vermögen umfasst Bargeld, Guthaben auf Konten, Rückkaufswerte von Lebens- und Sterbeversicherungen, Haus- und Grundvermögen, Pkw’s, sowie vermögensgleiche Rechte- wie zum Beispiel Wohnrechte, Niesbrauchrechte, Altenteilsverträge. Der Vermögensfreibetrag bei Alleinstehenden beträgt z. Zt. 5.000,00 €. Für den Ehegatten erhöht sich dieser um weitere 5.000,00 €. Die Leistung ist nicht von einem Antrag abhängig. Entscheidend ist nur, ab wann das Sozialamt vom Sachverhalt Kenntnis erhalten hat.

Unterlagen

Damit wir Ihren Anspruch prüfen und bearbeiten können, benötigen wir von Ihnen z.B.:
  • Personaldokumente,
  • Bestellungsurkunde bzw. Vollmacht,
  • Pflegekassenbescheid,
  • Einkommens- und Vermögensnachweise und
  • Belege über Ausgaben und besondere Belastungen.
Welche Unterlagen und Nachweise in Ihrer persönliche Situation erforderlich sind, sollten Sie jeweils ausgehend von der Besonderheit des Einzelfalles mit den zuständigen Mitarbeitern/innen des Sozialamtes abklären.

Fristen

Die Bearbeitungszeit ist abhängig von Ihrer Mitwirkung als Leistungsberechtigter. Liegen alle Unterlagen die wir von Ihnen benötigen vor, ist eine Entscheidung regelmäßig innerhalb von ca. 2-4 Wochen möglich.

Rechtsgrundlagen

Sozialgesetzbuch XI. Buch (SGB XI) -Pflegeversicherung- Sozialgesetzbuch XII. Buch (SGB XII)- Sozialhilfe-
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}