Dortmund überrascht. Dich.

Serviceportal

Banner
Picture:Roland Gorecki

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Führerschein (Prüfbescheinigung für Mofas)

Führerschein (Prüfbescheinigung für Mofas)

Führerschein (Prüfbescheinigung für Mofas)

Information über den "Führerschein" (Prüfbescheinigung) für Mofas

Mofas sind einspurige Kraftfahrzeuge mit den Merkmalen eines Fahrrades und einem Hilfsmotor (auch ohne Tretkurbel). Durch die Bauart muss sichergestellt sein, dass das Mofa auf ebener Bahn nicht schneller als 25 km/h fährt. Der Aufbau muss einsitzig sein, darf aber einen besonderen Sitz für die Mitnahme von Kindern bis 7 Jahren haben. Wird ein Kind mitgenommen, muss der/die Mofa-Fahrer/in mindestens 16 Jahre alt sein. Einen "Mofa-Führerschein" gibt es nicht. Allerdings setzt das Fahren von Mofas die Erteilung einer Prüfbescheinigung voraus. Einer Prüfbescheinigung bedarf es nicht, wenn Sie bereits vor dem 01.04.1980 das 15. Lebensjahr vollendet hatten oder im Besitz eines Führerscheins für Kraftfahrzeuge sind. Eine "Mofa-Prüfbescheinigung" erhalten Sie nach einer Mofa-Ausbildung durch eine Fahrschule oder andere anerkannte Ausbildungsstätte (z.B. Schule) und der anschließenden bestandenen (nur theoretischen) Prüfung beim TÜV. Für den Erwerb einer Prüfbescheinigung müssen Sie mindestens das 15. Lebensjahr vollendet haben. Wenn Sie Schüler sind, erkundigen Sie sich, ob Ihre Schule Mofakurse durchführt. Die Prüfung erfolgt dann durch den Lehrer an der betreffenden Schule. Bitte erkundigen Sie sich über alles Weitere bei Ihrer Schule. Zu den Bürgerdiensten brauchen Sie nicht zu kommen.

Kontakt

Name der Behörde:
Bürgerdienste
Fahrerlaubnisangelegenheiten (Allgemeine)
Aufgrund der aktuellen Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus ist die Vorsprache bei den Bürgerdiensten ab dem 19.03.2020 nur in dringenden, nicht aufschiebbaren Notfällen und nach vorheriger telefonischer Rücksprache möglich. Bereits vereinbarte Termine können bis auf weiteres nicht durchgeführt werden. Fahrerlaubnisangelegenheiten werden bis auf weiteres nicht bearbeitet. Für dringende, nicht aufschiebbare Fälle wurde ein Notdienst eingerichtet. Eine Vorsprache ist nur im Notfall nach vorheriger Absprache unter 0231/50-26555 möglich. Anfragen per E-Mail an fuehrerscheinstelle@stadtdo.de. Nach telefonischer Terminabsprache werden nur folgende Dienstleistungen nur bei Notfällen bearbeitet: - Erteilung und Verlängerung C-/D-Klassen - Fahrerkarten - Verlängerung befristeter Fahrberechtigungen kurz vor bzw. nach Ablauf - Personenbeförderungsscheine (Beantragung, Ersterteilung, Verlängerung) - Neuerteilungen in bestimmten dringenden Fällen BEWOHNERPARKEN Bereits ausgestellte Bewohnerparkausweise, deren Gültigkeit zwischen dem 16.03.2020 und dem 19.04.2020 endet, gelten als um zwei Monate verlängert, gerechnet vom Befristungsdatum. Ein Bewohnerparkausweis, der bis 19.04.2020 gültig, gilt also bis 19.06.2020 verlängert. Bitte legen Sie einen kurzen Hinweis neben dem Bewohnerparkausweis in der Windschutzscheibe aus: "Verlängerung wegen des Corona-Virus nicht möglich." Diese Regelung gilt für Bewohnerparkausweise in allen Bewohnerparkzonen Dortmunds. PARKAUSWEISE FÜR SCHWERBEHINDERTE Diese können per Post oder per E-Mail beantragt werden. Hierzu benötigen Sie: einen kurzen formlosen Antrag, eine Kopie des Schwerbehindertenausweises (Vorder- und Rückseite) sowie bei dem Merkzeichen aG ein Passbild. Das Passbild muss nicht biometrisch sein. E-Mail: fuehrerscheinstelle@stadtdo.de Postalisch: Stadt Dortmund, Bürgerdienste, Südwall 2, 44135 Dortmund Der Antrag kann auch von Bevollmächtigten gestellt werden. Liegen die Voraussetzungen vor, wird der Ausweis mit der Post zugesandt. Den Bereich Fahrerlaubnisangelegenheiten finden Sie am Südwall 2-4 in der 1. Etage. Ein kleiner Teil der nachfolgend aufgeführten Aufgaben wird auch in den Bezirksverwaltungsstellen angeboten. Genauere Auskünfte (auch zu den Öffnungszeiten der Bezirksverwaltungsstellen) sowie einen für Sie passenden Termin erhalten Sie gerne bei unserem Service-Center "doline" unter der Telefonnummer (0231) 50-11150. Allgemeine Fahrerlaubnisangelegenheiten (in der Innenstadt sowie in den Bezirksverwaltungsstellen): • Führerschein - Erstantrag (auch begleitetes Fahren mit 17) • Führerschein - Umstellungsantrag (alt gegen neu) • Parkerleichterung • Schwerbehindertenparkausweis Allgemeine Fahrerlaubnisangelegenheiten (nur in der Innenstadt): • Führerschein - Ersatzausstellung wegen Verlust • Führerschein - Erweiterungsantrag (z.B. von Klasse B auf C) • Führerschein - Namensänderungen (Auflagenänderung) • Führerschein - Verlängerungsantrag (Lkw und Busse) • Führerschein- Eintragung der Schlüsselzahl 95 für Berufskraftfahrer (LKW und Busse) • Ausstellung Internationaler Führerschein • Ausstellung von Fahrerkarten • Bewohnerparkausweis • Ausgabe Pollerschlüssel • Befreiung Helm- oder Gurtpflicht • Ausländischer Führerschein - Umschreibungsantrag • Dienstfahrerlaubnis - Umschreibung • Personenbeförderungsschein (Fahrgastbeförderung) • Verwarnung nach dem Punktesystem (Beratung) • Anordnung Aufbauseminar (Beratung)
Visitenkarte:
Telefon:

0231/50-13332

Fax:

0231/50-26428

Email:

fuehrerscheinstelle@stadtdo.de

Dienstleister:

Internet:

"Bürgerdienste
Fahrerlaubnisangelegenheiten (Allgemeine)"

Öffnungszeiten:

Anfahrt:

Adresse:

Südwall 2-4
44137 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Netzplan mit Linieninfos

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Führerschein (Prüfbescheinigung für Mofas) Mofas sind einspurige Kraftfahrzeuge mit den Merkmalen eines Fahrrades und einem Hilfsmotor (auch ohne Tretkurbel). Durch die Bauart muss sichergestellt sein, dass das Mofa auf ebener Bahn nicht schneller als 25 km/h fährt. Der Aufbau muss einsitzig sein, darf aber einen besonderen Sitz für die Mitnahme von Kindern bis 7 Jahren haben. Wird ein Kind mitgenommen, muss der/die Mofa-Fahrer/in mindestens 16 Jahre alt sein. Einen "Mofa-Führerschein" gibt es nicht. Allerdings setzt das Fahren von Mofas die Erteilung einer Prüfbescheinigung voraus. Einer Prüfbescheinigung bedarf es nicht, wenn Sie bereits vor dem 01.04.1980 das 15. Lebensjahr vollendet hatten oder im Besitz eines Führerscheins für Kraftfahrzeuge sind. Eine "Mofa-Prüfbescheinigung" erhalten Sie nach einer Mofa-Ausbildung durch eine Fahrschule oder andere anerkannte Ausbildungsstätte (z.B. Schule) und der anschließenden bestandenen (nur theoretischen) Prüfung beim TÜV. Für den Erwerb einer Prüfbescheinigung müssen Sie mindestens das 15. Lebensjahr vollendet haben. Wenn Sie Schüler sind, erkundigen Sie sich, ob Ihre Schule Mofakurse durchführt. Die Prüfung erfolgt dann durch den Lehrer an der betreffenden Schule. Bitte erkundigen Sie sich über alles Weitere bei Ihrer Schule. Zu den Bürgerdiensten brauchen Sie nicht zu kommen. Information über den "Führerschein" (Prüfbescheinigung) für Mofas Information über den "Führerschein" (Prüfbescheinigung) für Mofas

Diesen Service erhalten Sie

schriftlich

telefonisch

Rechtsgrundlagen

§ 5 FeV
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}