Dortmund überrascht. Dich.
Banner

virtuelles Rathaus

Picture:GPM Foto

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Führerschein (Erste-Hilfe-Nachweis für Sofortmaßnahmen am Unfallort)

Führerschein (Erste-Hilfe-Nachweis für Sofortmaßnahmen am Unfallort)

Führerschein (Erste-Hilfe-Nachweis für Sofortmaßnahmen am Unfallort)

Informationen zum Erste-Hilfe-Nachweis

Bei Unglücksfällen (vor allem bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden) ist jeder zur zumutbaren Hilfeleistung verpflichtet. Um der Hilfspflicht genügen zu können, müssen alle Kraftfahrzeuge mit Erste-Hilfe-Material (Verbandskasten) ausgerüstet sein. Ausserdem muss der Führerscheinbewerber die Versorgung Unfallverletzter im Straßenverkehr beherrschen und dafür ausgerüstet sein. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen (am Unfallort) beschränken sich im wesentlichen auf die Grundzüge der lebensrettenden Erstversorgung von Unfallverletzten. Den Nachweis über lebensrettende Sofortmaßnahmen benötigen Sie für die Fahrerlaubnis der Klassen A1, A, B, BE, L, M, T. Für die Fahrerlaubnis der Klasse C1, C, D1, D, C1E,CE, D1E, D oder die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung mit einem Krankenkraftwagen ist darüber hinaus eine qualifizierte Ausbildung in Erster-Hilfe erforderlich. Die Teilnahme an solchen Kursen muss durch eine Bescheinigung des Ausbildungsträgers grundsätzlich bei Antragsstellung der Fahrerlaubnis nachgewiesen werden. Ausbildungsträger sind die anerkannten Hilfsdienste (z.B. Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rote Kreuz) oder andere amtlich anerkannten Organisationen.

Kontakt

Name der Behörde:
Bürgerdienste
Fahrerlaubnisangelegenheiten (Allgemeine)
Den Bereich Fahrerlaubnisangelegenheiten finden Sie am Südwall 2-4 in der 1. Etage. Ein kleiner Teil der nachfolgend aufgeführten Aufgaben wird auch in den Bezirksverwaltungsstellen angeboten. Genauere Auskünfte (auch zu den Öffnungszeiten der Bezirksverwaltungsstellen) sowie einen für Sie passenden Termin erhalten Sie gerne bei unserem Service-Center "doline" unter der Telefonnummer (0231) 50-11150. Allgemeine Fahrerlaubnisangelegenheiten (in der Innenstadt sowie in den Bezirksverwaltungsstellen): • Führerschein - Erstantrag (auch begleitetes Fahren mit 17) • Führerschein - Umstellungsantrag (alt gegen neu) • Parkerleichterung • Schwerbehindertenparkausweis Allgemeine Fahrerlaubnisangelegenheiten (nur in der Innenstadt): • Führerschein - Ersatzausstellung wegen Verlust • Führerschein - Erweiterungsantrag (z.B. von Klasse B auf C) • Führerschein - Namensänderungen (Auflagenänderung) • Führerschein - Verlängerungsantrag (Lkw und Busse) • Ausstellung Internationaler Führerschein • Ausstellung von Fahrerkarten • Bewohnerparkausweis • Ausgabe Pollerschlüssel • Befreiung Helm- oder Gurtpflicht • Ausländischer Führerschein - Umschreibungsantrag • Dienstfahrerlaubnis - Umschreibung • Personenbeförderungsschein (Fahrgastbeförderung) • Verwarnung nach dem Punktesystem (Beratung) • Anordnung Aufbauseminar (Beratung)
Visitenkarte:
Telefon:

0231/50-13332

Fax:

0231/50-26428

Email:

fuehrerscheinstelle@stadtdo.de

Dienstleister:

Internet:

"Bürgerdienste
Fahrerlaubnisangelegenheiten (Allgemeine)"

Öffnungszeiten:

Jetzt Online-Termin reservieren

Allgemeine Hinweise:

  • Bei Überfüllung der Wartebereiche wird die Wartenummernausgabe vorzeitig beendet.
  • Von frühzeitigen Schließungen sind Terminvereinbarungen ausgenommen.

Mo:
07:00 - 12:00
Di:
07:00 - 12:00
Mi:
-
Do:
07:00 - 12:00
Fr:
07:00 - 12:00

Nur nach Terminvereinbarung:

Mo:
13:30 - 16:00
Di:
13:30 - 16:00
Mi:
07:00 - 12:00
Do:
13:30 - 18:00
Fr:
-

Anfahrt:

Adresse:

Südwall 2-4
44137 Dortmund

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Netzplan mit Linieninfos

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Führerschein (Erste-Hilfe-Nachweis für Sofortmaßnahmen am Unfallort) Bei Unglücksfällen (vor allem bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden) ist jeder zur zumutbaren Hilfeleistung verpflichtet. Um der Hilfspflicht genügen zu können, müssen alle Kraftfahrzeuge mit Erste-Hilfe-Material (Verbandskasten) ausgerüstet sein. Ausserdem muss der Führerscheinbewerber die Versorgung Unfallverletzter im Straßenverkehr beherrschen und dafür ausgerüstet sein. Die lebensrettenden Sofortmaßnahmen (am Unfallort) beschränken sich im wesentlichen auf die Grundzüge der lebensrettenden Erstversorgung von Unfallverletzten. Den Nachweis über lebensrettende Sofortmaßnahmen benötigen Sie für die Fahrerlaubnis der Klassen A1, A, B, BE, L, M, T. Für die Fahrerlaubnis der Klasse C1, C, D1, D, C1E,CE, D1E, D oder die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung mit einem Krankenkraftwagen ist darüber hinaus eine qualifizierte Ausbildung in Erster-Hilfe erforderlich. Die Teilnahme an solchen Kursen muss durch eine Bescheinigung des Ausbildungsträgers grundsätzlich bei Antragsstellung der Fahrerlaubnis nachgewiesen werden. Ausbildungsträger sind die anerkannten Hilfsdienste (z.B. Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rote Kreuz) oder andere amtlich anerkannten Organisationen. Informationen zum Erste-Hilfe-Nachweis Informationen zum Erste-Hilfe-Nachweis

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

Rechtsgrundlagen

§ 19 FeV
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}