Picture: Roland Gorecki

PA_ProductCatalogViewer

Actions

Bauantrag im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren

Bauantrag im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren

Bauantrag im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren

Das Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren wird für die Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung von baulichen Anlagen sowie anderen Anlagen und Einrichtungen durchgeführt.

Das Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren findet auf die überwiegende Mehrzahl der Bauvorhaben Anwendung. Es betrifft die Errichtung und Änderung von Wohngebäuden (z. B. Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage), aber auch von kleineren gewerblichen Vorhaben u. ä. Die Bauaufsicht prüft dabei nur einen Teil der baurechtlichen Vorschriften. Die Einhaltung des übrigen materiellen Baurechts muss die Bauherrschaft bzw. der von ihr beauftragte Entwurfsverfassende und weitere Sachverständige (z. B. Statiker*in) sicherstellen. Unter bestimmten Voraussetzungen kommt auch eine Genehmigungsfreistellung in Betracht. Gegebenfalls kann ein Bauvorhaben verfahrensfrei sein. Näheres hierzu finden Sie in unserem Bauglossar Begriffe des Bauordnungs- und Bauplanungsrechts von A bis Z Das Baugenehmigungsverfahren mit vollem Prüfumfang wird bei der Errichtung und Änderung von sogenannten großen Sonderbauten (z. B. Büro- und Verwaltunsgebäude, Hochhäuser, Hotels und große Gewerbebetriebe) durchgeführt. In einem solchen Verfahren findet eine umfasssende bauaufsichtliche Prüfung statt, wofür unter anderem die Vorlage eines Brandschutzkonzeptes zwingend erforderlich ist. In diesem Fall müssen Sie ein anderes Antragsformular wählen. Den Bauantrag im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren müssen Sie schriftlich mit allen erforderlichen Bauvorlagen bei dem Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Dortmund einreichen. Unter Unterlagen finden Sie eine Auflistung der notwendigen Bauvorlagen, die einzureichen sind. Hinweis Bauvorlagen Bauvorlagen müssen in der Regel von einem*einer Entwurfsverfasser*in angefertigt werden. In der Regel handelt es sich hierbei um Architekten*innen, Ingenieure*innen, die eine sogenannte Bauvorlagenberechtigung besitzen (Nachweis über die notwendige Fachkompetenz). Unter Informationsblätter können Sie sich über den Verfahrensablauf im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren informieren. Zusätzlich stellt Ihnen das Land NRW im Bauportal weitere Informationen zur Verfügung.

Kontakt

Name der Behörde:
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Bauaufsicht
Visitenkarte:
Telefon:

0231-50-0

Fax:

0231-50-23876

Email:

bauaufsicht@stadtdo.de

Dienstleister:

Internet:

"Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Bauaufsicht"

Öffnungszeiten:

Coronabedingt sind persönliche Vorsprachen z. Zt. nur nach Terminvereinbarung möglich.

Anfahrt:

Adresse:

Burgwall 14
44135 Dortmund

Infos zur Barrierefreiheit

Amtlicher Stadtplan

Google Maps

Fahrplanauskunft (VRR)

Radroutenplaner NRW

City-Parkleitsystem

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

S1/S21, S2, SE3, S5, RB42, DB42, DB46, DB48, DB49, DB51, DB51, DB52, DB62 und SB47 (Haltestelle Hauptbahnhof), Linie U41, U45, U47, U49, 404, (Haltestelle Kampstraße), Linie U42, U 46 (Haltestelle Reinoldikirche)

Diesen Service erhalten Sie

persönlich

schriftlich

digital

Informationsblätter

Infoblatt Verfahrensablauf
Infoblatt zum Verfahrensablauf im Vereinfachten Baugenehmigungsverfahren

Gebühren

Die Bearbeitung eines Bauantrages ist stets gebührenpflichtig. Maßgeblich für die Höhe der Gebühr sind Art und Umfang des Bauvorhabens. Zusätzliche Gebühren können z. B. für die Zulassung von Abweichungen oder die Erteilung von Befreiungen anfallen. Die berechneten Gebühren werden Ihnen als Gebührenbescheid von unserer Gebührenstelle zugesandt. Die Gebühr wird mit Bekanntgabe des Gebührenbescheides fällig und ist innerhalb eines Monats nach Fälligkeit an die Stadtkasse der Stadt Dortmund im Gebäude Olpe 1 (Kassenautomat) bar zu entrichten oder auf das Konto der Stadt Dortmund zu überweisen (gemäß § 17 des Gebührengesetzes NRW). Sie möchten sich im Vorfeld genauer mit der Gebührenberechnung beschäftigen? Hier haben wir für Sie detaillierte Informationen zur Gebührenberechnung zusammengefasst Informationsblatt Verwaltungsgebührenordnung.pdf Für weitere Informationen oder Fragen stehen Ihnen die Sachbearbeiter*innen der Gebührenstelle gerne zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie im vorangestellten Infoblatt (Link).

Voraussetzungen

Das Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren gilt für alle genehmigungsbedürftigen Anlagen, insbesondere für Wohngebäude bis zur Hochhausgrenze (22m) und für kleinere Gebäude und bauliche Anlagen sowie von kleineren gewerblichen Vorhaben u. ä..

Unterlagen

Neben dem Bauantragsformular sind folgende notwendige Unterlagen einzureichen:
  • Lageplan
  • Bauzeichnungen (Grundrisse, Schnitte, Ansichten)
  • Baubeschreibung und bei gewerblichen oder landwirtschaftlichen Betrieben eine Betriebsbeschreibung
  • Berechnung und Angaben zur Kostenermittlung
  • Formular zur Hochbaustatistik
Diese Aufstellung ist nicht abschließend. Je nach Vorhaben können zusätzliche Bauvorlagen eingefordert werden (§ 1 BauPrüfVO 2021). Sie müssen die Unterlagen in 3-facher Ausfertigung einreichen. Sollten Sie Fragen zur Antragsstellung haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Fristen

Bearbeitungsdauer Die Bauaufsichtsbehörde prüft den Bauantrag und die Bauvorlagen innerhalb von 10 Arbeitstagen auf Vollständigkeit. Sobald der Bauantrag und die Bauvorlagen vollständig sind, wird ein Beteiligungsverfahren mit den sachberührten Dienststellen initiiert. Sobald die Bauvorlagen vollständig und alle für die Entscheidung notwendigen Stellungnahmen und Mitwirkungen vorliegen, wird Ihr Antrag in der Regel innerhalb von 6 Wochen entschieden. Geltungsdauer Die Baugenehmigung erlischt, wenn Sie nicht 3 Jahre nach Ausstellung mit dem Bau begonnen oder die Bauarbeiten für mehr als 1 Jahr ausgesetzt haben. Entspricht die erteilte Baugenehmigung auch weiterhin der geltenden Rechtslage können Sie eine Verlängerung beantragen.

8 häufig gestellte Fragen

Wann muss ein Antrag gestellt werden?
Wann muss ein*e Achitekt*in beauftragt werden? Was bedeutet Entwurfsverfasser*in?
Was passiert, wenn mein Bauantrag unvollständig ist bzw. Unterlagen fehlen?
Von wem wird mein Bauantrag bearbeitet?
Mein*e Nachbar*in baut, darf sie*er das? Warum wurde eine Baugenehmigung erteilt, ohne mich zu beteiligen?
Mein*e Nachbar*in möchte meine Zustimmung für ihr*sein Bauvorhaben. Nachbarzustimmung, was steckt dahinter?
Was kann ich tun, wenn ich mich durch Baulärm oder anderen Beeinträchtigungen belästigt fühle?
Wann habe ich Akteneinsichtsrecht? Wo kann ich Akten einsehen?
Statistikbild zur Erfassung der anonymisierten Aufrufzahlen

Footer area

Complementary Content
${loading}