Niederschrift (öffentlich)

über die 39. Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch


am 25.06.2019
im Sitzungssaal, Bezirksverwaltungsstelle Dortmund-Hombruch, Domänenstr. 1,
44225 Dortmund




Sitzungsdauer: 14:30 - 19:00 Uhr


Anwesend:

a) Stimmberechtigte Mitglieder:

CDU


Antje Griesbach
Hans-Jürgen Grotjahn
Christian John Peter Podszuk ab 14:40 Uhr, zeitweise zu TOP 1.4
Guido Preuss
Hans Semmler, Bezirksbürgermeister
Rose-Marie Wille

SPD


Markus Demtröder
Christel Homann
Mireille Schauer abwesend ab 16 :50 Uhr, ab TOP 4.1
Volker Schultebraucks
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksbürgermeister
Michael Twardon

Bündnis 90/DIE GRÜNEN


Susanne Lohse
Anne Lotz
Oliver Wagner

Die Linke.


Hasan Ilgün

parteilos
Klaus-Werner Schröter

An der Sitzung nahmen nicht teil:
Philipp Haake (CDU)
Ursula Steden (CDU)

b) Mitglieder ohne Stimmrecht:

Mitglieder des Rates


Inge Albrecht -Winterhoff (SPD) ab 17:20 Uhr, zeitweise zu TOP 4.7
Detlef Münch (FBI)

c) Verwaltung

Dr. Patrick Knopf Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark,


Berichterstattung zu TOP 8.1

Silvia Hollmann-Schiek 33/Hom-BV


Stephanie Meschede 33/Hom-BV





Veröffentlichte Tagesordnung:

Tagesordnung (öffentlich)

für die 39. Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch,
am 25.06.2019, Beginn 14:30 Uhr,
im Sitzungssaal, Bezirksverwaltungsstelle Dortmund-Hombruch, Domänenstr. 1,
44225 Dortmund



1. Regularien

1.1 Einführung und Verpflichtung eines Mitgliedes der Bezirksvertretung
Kenntnisnahme

1.2 Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift

1.3 Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW


1.4 Feststellung der Tagesordnung


1.5 Genehmigung der Niederschrift über die 38. Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch am 14.05.2019


2. Einwohnerfragestunde (jeweils maximal 30 Minuten - gegen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr)

3. Berichterstattung
(Berichterstattung zum vorgezogenen TOP 8.1 "Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark")


4. Anregungen und Beschwerden (Eingaben)

4.1 Adventskonzert in der St. Clemens-Kirche DO-Hombruch am 08.12.2019
- Förderantrag vom 11.05.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14475-19)

4.2 Benefizkonzert am 20. oder 27.09.2019 in der Gesamtschule Brünninghausen
- Förderantrag vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14638-19)

4.3 Anschaffung von Trainingsbällen für die Fußballjugend des TuS Kruckel 1910 e.V.
- Förderantrag vom 25.05.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14666-19)

4.4 Künstlerische Gestaltung einer Gebäudewand
- Förderantrag der Christopherus-Haus Integrationsfördergesellschaft gemeinnützige GmbH vom 06.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14743-19)

4.5 Neuerweiterung des Naturschutzgebietes An der Panne
- Eingabe aus der Bürgerschaft vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14632-19)

4.6 Maßnahmen gegen das Zuparken des kombinierten Fuß- und Radweges an der Deutsch-Luxemburger Straße
- Eingabe aus der Bürgerschaft vom 10.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14708-19)




4.7 Einwohnerfragestunde: Fußgängerübergang Gablonzstraße/Ecke Harkortstraße (Drucksache Nr: 13917-19-E1)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 2.1 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)

Beschluss
(Drucksache Nr.: 13917-19-E4)

4.8 Einwohnerfragestunde: 1. Bauleitplanung; Aufstellung des Bebauungsplanes Hom 252 - Am Lennhofe - im beschleunigten Verfahren 2. Starkregengefahrenkarte für Dortmund
(s. TOP 2.2 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.20019)
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 04.06.2019 zu Punkt 1 und Stellungnahme der Stadtentwässerung Dortmund (Eigenbetrieb) vom 23.05.2019 zu Punkt 2 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14439-19-E4)

5. Finanzen und Liegenschaften

5.1 Sachstand zu den restlichen Haushaltsmitteln 2019 der BV-Hombruch
hier: Belegung der Haushaltsmittel mit Maßnahmen
- Mitteilung der Geschäftsführung der BV-Hombruch vom 04.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14640-19)

5.2 Sachstand zu den konsumtiven und investiven Maßnahmen der Bezirksvertretung Hombruch der Jahre 2015-2019
- hier: Auszug aus der Datenbank vom 05.06.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14637-19)

6. Bürgerdienste und Öffentliche Ordnung

6.1 Neuorganisation der Bürgerdienste
- Vorlage der Bürgerdienste vom 29.04.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14292-19)



6.2 Verkaufsoffener Sonntag am 02.06.2019 im Stadtbezirk Hombruch
- Vorlage des Ordnungsamtes vom 20.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14454-19)



7. Schulen

7.1 Sachstandsbericht zum Anmeldeverfahren 2019/20 zu den weiterführenden Schulen der Stadt Dortmund
- Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14162-19)

7.2 Schulentwicklungsplanung 2018 bis 2023 - 2. Zwischenbericht für den Primarbereich und Sekundarstufe I -
- Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 -

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13911-19)

8. Kultur, Sport und Freizeit

8.1 Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark
- Vorlage der Sport- und Freizeitbetriebe vom 25.04.2019 -
- Überweisung der Vorlage durch den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen (s. TOP 3 der Ausschuss-Sitzung vom 15.05.2019) -
- Berichterstattung durch den Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark -
Hinweis: Der Tagesordnungspunkt wird vorgezogen und nach der Einwohnerfragestunde (TOP 2) gegen 15:00 Uhr behandelt

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13448-19)

9. Kinder und Jugend -unbesetzt

10. Soziales, Familie und Gesundheit -unbesetzt

11. Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien

11.1 Straßenverzeichnis als Bestandteil der Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Dortmund (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) für das Jahr 2020
-Vorlage des Tiefbauamtes vom 17.04.2019-

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13228-19)


11.2 Brückenschlag B 54, barrierefreie Wegeverbindung zwischen dem Botanischen Garten Rombergpark, PHOENIX West und dem Westfalenpark, sowie barrierefreier Zugang zur Stadtbahn-Haltestelle Rombergpark
- Vorlage des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes, des Tiefbauamtes und der Wirtschaftsförderung Dortmund vom 05.06.2019 -

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14208-19)

11.3 Erneuerung der Lichtsignalanlage 0375 Löttringhauser Str. / Am Hombruchsfeld / Grotenbachstraße
- Vorlage des Tiefbauamtes vom 03.06.2019 -

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14267-19)

11.4 Bericht zum kleinräumigen Wohnungsmarktmonitoring -Auswertungsjahr 2017-
- Vorlage des Amtes für Wohnen vom 07.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13875-19)

11.5 Beteiligungsorientierte Gestaltung der "nordwärts"-Zwischenpräsentation 2020
- Vorlage des Amtes für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates vom 21.05.2019 -

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14296-19)

11.6 Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (Kapitel 1) in Dortmund - 6. Sachstandsbericht
- Vorlage der städt. Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13987-19)

11.7 Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes - Kapitel 2 (KIF 2) in Dortmund - 2. Sachstandsbericht
- Vorlage der städt. Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13993-19)

11.8 Stadterneuerungsprogramm 2020
- Vorlage des Amtes für Stadterneuerung vom 21.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14134-19)


11.9 Halbjahresbericht der Städtischen Immobilienwirtschaft zu Hochbaumaßnahmen 2019
- Vorlage der städtischen Immobilienwirtschaft vom 28.05.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14053-19)

11.10 Starkregengefahrenkarte für Dortmund
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 29.05.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 11.6 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13089-18-E1)

12. Personal und Organisation -unbesetzt



13. Mitteilungen

13.1 Baumfällanträge des Tiefbauamtes, Technische Dienste Grün/Straße von Mai 2019 bis Juni 2019

- 1 Robinia, Böschung/Rheinischer Esel, Höhe Brücke Schneiderstr. 133, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Prunus, Grünstreifen, Fußweg Dickmüllerbaum/Krückenweg, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Aesculus, Randstreifen, Lütgenhothauserstr./Fußweg, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Tilia, Böschung vorletzter Baum, Spissenagelstr. ca. Nr. 56, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Sorbus, Mittelstreifen dritter Baum, Kühnstr. 1-3, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Acer, Grünstreifen, Stockumer Str. ggü. DSW, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Corylus, Grünstreifen, Heiduferweg 43/45, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,

Die Unterlagen befinden sich zur Einsicht in der Geschäftsstelle der Bezirksvertretung Hombruch

Kenntnisnahme






14. Anträge und Anfragen

14.1 Drehung und Reinigung der Steele an der Gedenkstätte für die Opfer des Hubschrauberabsturzes während der Jugendmesse „YOU“ am 6. Juni 1996
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14752-19)

14.2 Förderung der Großtagespflegestelle für Kinder „Julis Sonnenscheine“ auf der Leostraße im Stadtbezirk DO-Hombruch im Rahmen der Vereins- und Kulturförderung
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14753-19)

14.3 Beleuchtung der Straße Harkortshof
- Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14636-19)

14.4 Herrichten des zweiten Spielfeldes auf dem Spielplatz Singerhoffstraße
- Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14634-19)

14.5 Aufstellen des Zeichens 101 mit dem Zusatzschild 1010-56 auf der Leostraße an der Kreuzung zur Deutsch-Luxemburger-Straße
-Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14633-19)

14.6 Aufbringung von 30 km/h Piktogrammen im Bereich der Olpketalstraße
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14711-19)

14.7 Entfernung von Querrillen in einem Teilbereich der Olpketalstraße
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14722-19)

14.8 Einrichtung eines ganztägigen Duchfahrverbots für LKW über 7,5 t (außer Anlieger) für die "Marie-Curie-Allee" und die Straße "Am Gardenkamp"
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14716-19)

14.9 Freischnitt Fuß- und Radweg "Hegemanns Heide"/"Hockeneicke" und Ertüchtigung der Wegoberfläche
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14719-19)

14.10 Änderung Flächennutzungsplan und Ausweisung als "Fläche für Landwirtschaft" mit Zweckbindung ökologische Landwirtschaft im Bereich Bolmke, Stockumer Straße, Schultenhof
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14713-19)

14.11 Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich der Grünfläche nördlich Stockumer Straße, westlich Schultenhof
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 30.05.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14580-19)

14.12 Verbesserung der Wegeführung für den Radverkehr zur Querung der Ardeystraße
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14740-19)

14.13 Erweiterung der Fahrradabstellplätze im Bereich der Harkortstraße
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14733-19)

14.14 Baugebiet Hom 252 Am Lennhofe
- Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14741-19)

15. Abschlussberichte/Sachstandsberichte zu Anträgen und Anfragen

15.1 Einrichten einer Lieferzone auf der Harkortstr./Ecke Behringstr. vor dem Haus Nr. 47 von 7:00 - 11:00 Uhr (Drucksache Nummer: 14081-19 )
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 zum Antrag der CDU-Fraktion vom 14.03.2019
(s. Beschluss zu TOP 14.3 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)

Beschluss
(Drucksache Nr.: 14081-19-E1)


15.2 Beschilderung und Markierungsarbeiten "Am Beilstück"
- Abschlussberichte des Tiefbauamtes vom 13.02.2019 und 14.05.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 24.05.2018 -
(s. Beschlüsse zu TOP 14.8 der 32. BV-Sitzung vom 26.06.2018 und TOP 15.2 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 11335-18-E2)

15.3 Erweiterung des Halteverbots Baroper Straße zwischen den Hausnummern 337 a und 339 (Drucksache Nr: 12552-18-E1)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 05.06.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 21.10.2018 -
(s. Beschluss zu TOP 15.3 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)

Beschluss
(Drucksache Nr.: 12552-18-E2)
15.4 Sachstandsbericht zu den Auswirkungen der neuen Taktfrequenz der S-Bahnen des VRR auf die Buslinien im Stadtbezirk
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 06.05.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 25.05.2015 -
(s. Beschluss zu TOP 14.8 der 9. BV-Sitzung vom 16.06.2015)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 01644-15-E5)

15.5 Begrenzungspfosten entlang der "Persebecker Straße" (Drucksache Nr: 13291-19)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 05.06.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 19.01.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 15.4 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14742-19)

15.6 Sicherheitsrisiko für den Fußverkehr durch das Gehwegparken
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 18.04.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 02.03.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.7 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13807-19-E1)

15.7 Widerrechtlich parkende Fahrzeuge auf Grünflächen
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Norbert Dahmen vom 03.06.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.9 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14326-19-E1)


15.8 Aufheben des Gehwegparkens an der Singerhoffstraße zwischen Hausnummer 13 und 17 in DO-Hombruch
- Abschlussbericht vom Ordnungsamt vom 27.05.2019 zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 26.02.2019 -
(s. Beschlüsse zu TOP 14.6 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019 und TOP 15.9 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13737-19-E2)

15.9 Überprüfung und Sanierung der Fuß- und Radwege im Stadtbezirk DO-Hombruch
- Abschlussbericht vom Tiefbauamt vom 27.05.2019 zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 01.09.2018 -
(s. Beschluss zu TOP 14.7 der 33. BV-Sitzung vom 18.09.2018)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 12025-18-E1)

15.10 Sachstandsanfrage über die Errichtung einer Fahrradstraße am "Krückenweg" im Bereich der Einmündung "Mentlerstraße"
- Abschlussbericht vom Tiefbauamt vom 23.05.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 12.01.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.5 der 36. BV-Sitzung vom 05.02.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13220-19-E2)

15.11 Anlage und Anpflanzung von Gehölzstreifen im Stadtbezirk DO-Hombruch
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 29.05.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.03.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.10 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13754-19-E2)




Die öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch wird um 14:30 Uhr durch Herrn Bezirksbürgermeister Semmler eröffnet und geleitet.

Vor Eintritt in die Tagesordnung stellte Herr Bezirksbürgermeister Semmler fest, dass das Gremium ordnungsgemäß eingeladen wurde und beschlussfähig ist. Er wies auf die Sitzungsaufzeichnung gem. § 29 Abs. 6 Satz. 5 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt, seine Ausschüsse, Komissionen und die Bezirksvertretungen hin.






1. Regularien

zu TOP 1.1
Einführung und Verpflichtung eines Mitgliedes der Bezirksvertretung


Herr Bezirksbürgermeister Semmler erklärt Folgendes:

Die Bürgerdienste - Bereich Wahlen - haben der Geschäftsführerin der BV-Hombruch mitgeteilt, dass Herr Oliver Wagner als Nachfolger von Frau Dr. Rogge für das BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in die Bezirksvertretung Hombruch nachrückt.

Herr Bezirksbürgermeister Semmler führt das neue Mitglied entsprechend der Regelung
des § 67 Abs. 3 der Gemeindeordnung NRW in sein Amt ein und verpflichtet ihn in feierlicher Form per Handschlag zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung seiner Aufgaben.


zu TOP 1.2
Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift

Zur Mitunterzeichnung der Niederschrift wird Frau Homann benannt.


zu TOP 1.3
Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW

Der Vorsitzende weist auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW hin und bittet, dieses zu beachten, sofern es im Einzelfall zutreffen sollte.


zu TOP 1.4
Feststellung der Tagesordnung

Herr Bezirksbürgermeister Semmler schlägt Folgendes vor:

1. Ergänzung eines Tagesordnungspunktes
Der Tagesordnungspunkt 8.1 „Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark“ wird um TOP 2.1 aus der noch nicht genehmigten Niederschrift der Sitzung vom 12.06.2019 des Beirates der Unteren Naturschutzbehörde ergänzt.

2. Mündliche Berichterstattung
Zum Tagesordnungspunkt, 8.1, „Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark“ wird der Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark, Herrn Dr. Patrick Knopf erwartet.



Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Frau Lohse, Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, beantragt aufgrund gleichlautender Thematik die Zusammenlegung der Tagesordnungspunkte 14.10 „Änderung Flächennutzungsplan und Ausweisung als Fläche für Landschaft mit Zweckbindung ökologische Landwirtschaft im Bereich Bolmke, Stockumer Straße, Schultenhof“ und 14.11 „Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich der Grünfläche nördlich Stockumer Straße, westlich Schultenhof“.
Dem Antrag wird seitens des Gremiums zugestimmt.

Unter Einbeziehung der oben aufgeführten Punkte und des Antrages der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wird die Tagesordnung einstimmig gebilligt.



zu TOP 1.5
Genehmigung der Niederschrift über die 38. Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch am 14.05.2019

Die Niederschrift über die 38. Sitzung des Bezirksvertretung Hombruch am 14.05.2019 wird einstimmig genehmigt.


2. Einwohnerfragestunde (jeweils maximal 30 Minuten - gegen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr)

zu TOP 2.1
Einwohnerfragestunde: Bauleitplanung; Aufstellung des Bebauungsplans Hom 252 - Am Lennhofe (s. Beschlüsse zu TOP 2.3 der 31. BV-Sitzung vom 24.04.2018 und TOP 2.2 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019) hier: Kontinuierlicher Wasseraustritt aus einem Bohrloch auf dem Gelände "Am Lennhofe"
(Drucksache Nr.: 14837-19-E1)

Ein Einwohner stellt Fragen zu folgenden Punkten:
1. Kontinuierlicher Wasseraustritt aus einem Probebohrloch auf dem Gelände
„Am Lennhofe“ seit 25.02.2019:

Herr H. informiert, dass es am 24.06.2019 einen Ortstermin auf dem Gelände mit dem Investor, einem Mitarbeiter des Umweltamtes, einer Firma und weiteren Sachverständigen gegeben habe, an dem Herr H. teilgenommen habe.
Es käme in diesem Bereich zu sogenannten „Spülwasserverlusten“. Dies deute auf Hohlräume hin. Nach seiner Kenntnis gebe es dort Flöze der früheren Zeche Mathias und der Zeche Mathilde. Die Temperatur des Wassers, die aus dem Bohrloch ausliefe, beträgt 14 Grad Celsius. Das Wasser der Umgebung dagegen nur 10 Grad Celsius. Dies deute darauf hin, dass es sich nicht um Grundwasser, sondern um Grubenwasser handele. Keiner wisse, woher das Wasser komme, welches nach einer durch die Anwohner beauftragten Untersuchung belastet sei.

Herr Prof. Dr. W. hält das austretende Wasser aus dem Bohrloch ebenfalls nicht für Grundwasser, da in den Wasserproben Stoffe ermittelt wurden, die im Grundwasser nicht vorkommen, sondern in Grubenwasser. Er weist darauf hin, dass nach seiner Kenntnis in dem Bereich Krankenhausmüll abgekippt worden sei. Nichts sei in der Altlastenkarte davon aufgeführt.
Auch er informiert über Hohlräume, die schon zu Schäden an der Bodenplatte seines Hauses geführt hätten. Er bittet die Politiker, bei der Bewertung der Ergebnisse der vorgelegten Gutachten zu berücksichtigen, wer sie in Auftrag gegeben habe. Außerdem müsse die „richtige“ Fragestellung erfolgen.




Antwort:
Herr Bezirksbürgermeister Semmler informiert, dass es sich um ein laufendes Verfahren handele und es sich bei dem Bereich um ausgewiesenes Bauland handele. Daran könne die BV-Hombruch nichts ändern. Ob dies vertretbar ist oder nicht, liege nicht im Entscheidungsbereich der BV-Hombruch.

Er verweist auf eine Stellungnahme von Herrn Stadtrat Wilde vom 04.06.2019 zu Fragen aus der Einwohnerfragestunde der letzten BV-Sitzung zu den Probebohrungen und der Belastung des austretenden Wassers, die unter TOP 4.8 der Tagesordnung behandelt werde: Die Ergebnisse der Analyse der Wasserproben der Bürgerinitiative durch ein Hamburger Institut seien den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung gegenübergestellt worden. Die Ergebnisse hätten aber der Grundwasserverordnung gegenübergestellt werden müssen. Beim Grundwasser seien keine Überschreitungen bzgl. der gewässerrelevanten Umweltqualitätsnormen nach der Oberflächengewässerverordnung zu verzeichnen. Die Untere Wasserbehörde komme deshalb zu dem Schluss, dass nach der derzeitigen Sachlage keine „hohe Belastung“ des Wassers vorliege und keine Befürchtungen bestehen müssen, dass durch den Grundwasseraustritt eine Verunreinigung oder gar Kontamination des Umfeldes entstanden ist oder entstehen würde. Weiter sei in der Stellungnahme von Herrn Stadtrat Wilde aufgeführt, dass das städtische Umweltamt durch ein anerkanntes Labor eine qualifizierte Wasserprobe aus dem Grundwasseraustritt entnehmen werde und untersuchen lasse, um die Einschätzung des Umweltamtes neutral bewerten zu können. Außerdem weist er darauf hin, dass im weiteren Planverfahren des Hom 252 die Altlastenverdachtskennzeichnung (Schüttung, anthropogene Auffüllungen) und die Untergrundkenntnisse berücksichtigt werden.

In der ausführlichen Diskussion weisen mehrere Mitglieder der BV darauf hin, dass sich das Verfahren erst am Anfang befinden würde. Alle Bedenken könnten noch vorgebracht werden und würden seitens der Verwaltung bewertet. Die Bedenken der Anwohner, Vorhabenträger, etc. und die Bewertung der Verwaltung würden den politischen Gremien vor der Entscheidung vorgelegt.

Beschluss:
Die Vorschläge vom Sprecher der SPD-Fraktion, Herrn Demtröder, und von BV-Mitglied Hasan Illgün (Die Linke.), die Verwaltung zu bitten, bei der Fragestellung unmissverständliche Formulierungen bei einzuholenden Gutachten zur Belastung des austretenden Wassers zu wählen, findet die Zustimmung des Gremiums. Außerdem wird die Verwaltung gebeten, zu den oben gemachten Aussagen der Einwohner, dass Krankenhausmüll abgekippt wurde und Grund- statt Grubenwasser und mit welchen Folgen austritt, Stellung zu beziehen.



2. Verfahrensstand:
Herr Prof. Dr. W. möchte wissen, ob die Aufstellung des B-Planes Hom 252 im beschleunigten Verfahren erfolge?

Antwort:
Einige BV-Mitglieder antworten, dass die BV-Hombruch dem Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen empfohlen habe, die Aufstellung des B-Planes Hom 252 nicht im beschleunigten, sondern regulären Verfahren zu beschließen. Außerdem sollte eine Einwohnerinformationsveranstaltung durchgeführt werden.
Dieser Empfehlung der BV ist der Ausschuss gefolgt. Eine Einwohnerversammlung habe stattgefunden. Die Aufstellung des B-Planes Hom 252 erfolge im regulären Verfahren.

Zur Vorlage der Verwaltung bzgl. „Offenlegung“ können sich Bürger/-innen zu den Planungen schriftlich äußern. Alle Anregungen, Bedenken und Hinweise werden geprüft und bewertet. Die Prüfergebnisse werden in einer Verwaltungsvorlage aufgeführt. Beschlussgremium sei der Rat der Stadt Dortmund und nicht die Bezirksvertretung Hombruch. Sie habe bei diesem Verfahren allerdings ein Empfehlungsrecht.

zu TOP 2.2
Einwohnerfragestunde: 1. Workshop zum Thema Elektromobilität 2. Nette Toilette 3.Barrierefreier Zugang zum Einkaufszentrum Luisenglück
(Drucksache Nr.: 14837-19-E2)
Ein Einwohner informiert über folgende Punkte und stellt Fragen dazu:
1. "Elektromobilität in Stadtbezirk DO-Hombruch"
Ein Einwohner informiert, dass es am 20. Juli 2019 einen Workshop zum Thema „Elektromobilität im Stadtbezirk DO-Hombruch“ geben werde.

Antwort:
Herr Bezirksbürgermeister Semmler entgegnet, dass der Workshop, zu dem er selbst einladen werde, am 10. Juli 2019 um 19:15 Uhr in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Dortmund und der DSW21 im Sitzungssaal stattfinden werde. Die Einladungen würden gerade gefertigt. Er weist darauf hin, dass es sich um eine öffentliche Veranstaltung handele. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung nicht erforderlich.
2. Nette Toilette
Ein Einwohner informiert über das Projekt im Stadtbezirk DO-Hörde, die „Netten Toiletten“, welches im Geschäftsbericht des Vereins StadtbezirksMarketing Dortmund aufgeführt sei. Dieses Projekt könne auch für andere Stadtbezirke beantragt werden.

Antwort:
Herr Bezirksbürgermeister Semmler erklärt, dass der Stadtbezirk DO-Hombruch im Gegensatz zu Hörde eine Öffentliche Toilette in der Nähe des Hombrucher Marktplatzes an der Post in der Ginsterstraße hätte. Ansonsten bestünden ausreichend Möglichkeiten der Toilettenbenutzung in den umliegenden Geschäften bzw. Gastronomiebetrieben der Hombrucher City.
3. Barrierefreier Zugang zum Einkaufszentrum Luisenglück
Ein Einwohner informiert, dass er sich weiter für den barrierefreien Zugang zum neuen Einkaufszentrum von der Luisenstraße einsetzen würde.

Antwort:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Information zur Kenntnis.


3. Berichterstattung
(Berichterstattung zum vorgezogenen TOP 8.1 "Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark") Ausführungen s. TOP 8.1

4. Anregungen und Beschwerden (Eingaben)

zu TOP 4.1
Adventskonzert in der St. Clemens-Kirche DO-Hombruch am 08.12.2019
- Förderantrag vom 11.05.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14475-19)
Nach den Förderrichtlinien der BV Hombruch zur Vereins- und Kulturförderung werden Honorare für Dirigenten und Chorwochenenden nicht gefördert.

Die Fraktionen der BV-Hombruch stellen allerdings eine Förderung des Adventkonzertes am 08.12.2019 in Aussicht. Voraussetzung ist das Einreichen eines entsprechenden Antrages mit einer Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben.

Die nächste BV-Sitzung findet am 17.09.2019 statt. Redaktionsschluss für Förderanträge ist der 02.09.2019.

Der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn, regt an, die Richtlinien zur Vereins- und Kulturförderung der BV-Hombruch zu aktualisieren, da sie vor längerer Zeit (05.07.2005) aufgestellt wurden. Änderungsvorschläge sollen der Geschäftsführung der BV-Hombruch übermittelt werden.

zu TOP 4.2
Benefizkonzert am 20. oder 27.09.2019 in der Gesamtschule Brünninghausen
- Förderantrag vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14638-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt den Förderantrag der Gesamtschule Brünninghausen vom 03.06.2019 zur Kenntnis.

Der Vorschlag des Sprechers der SPD-Fraktion, Herrn Demtröder, eine Förderung über die Gesamthöhe von 540,00 Euro aus Mitteln der Vereins- und Kulturförderung der BV-Hombruch zu gewähren, wird einstimmig beschlossen.


zu TOP 4.3
Anschaffung von Trainingsbällen für die Fußballjugend des TuS Kruckel 1910 e.V.
- Förderantrag vom 25.05.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14666-19)

Für die Anschaffung von Trainingsbällen des TuS Kruckel 1910 e.V. gemäß Antrag des Vereins vom 25.05.2019 beschließt die BV-Hombruch einstimmig, einen Betrag in Höhe von 400,00 Euro aus Mitteln der Vereins- und Kulturförderung der BV-Hombruch zur Verfügung zu stellen.


zu TOP 4.4
Künstlerische Gestaltung einer Gebäudewand
- Förderantrag der Christopherus-Haus Integrationsfördergesellschaft gemeinnützige GmbH vom 06.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14743-19)

Der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn, erklärt, dass seine Fraktion eine Förderung ablehne, da es sich um eine gGmbH handele. Diese sollte die Gestaltung aus eigenen Mitteln bestreiten.

Der Sprecher der SPD-Fraktion, Herr Demtröder, schlägt dagegen vor, den Tagesordnungspunkt zu schieben und sich das Projekt bei einem Ortstermin vorstellen zu lassen.

Beschluss:
Die BV-Hombruch beschließt einstimmig den Vorschlag der SPD-Fraktion. Über den Tagesordnungspunkt wird erst nach Durchführung eines Ortstermins entschieden.




zu TOP 4.5
Neuerweiterung des Naturschutzgebietes An der Panne
- Eingabe aus der Bürgerschaft vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14632-19)
In der Diskussion wird deutlich, dass die Mehrheit der Bezirksvertretung die Eingabe aus der Bürgerschaft unterstützt. Die BV-Hombruch fasst folgenden Beschluss:

Beschluss:
Mit 15 Ja-Stimmen (5 x CDU, 5 x SPD, 3 x BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 x Die Linke.,
1 x parteilos – Herr Schröter) und 1 Nein-Stimme (1 x CDU) überweist die BV-Hombruch die Eingabe an den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen als weitere Empfehlung der Bezirksvertretung Hombruch zum Tagesordnungspunkt 5.1 „Neuaufstellung des Landschaftsplanes Dortmund“ der Sitzung des Ausschusses am 26.06.2019, Drucksache-Nr. 13818-19.


zu TOP 4.6
Maßnahmen gegen das Zuparken des kombinierten Fuß- und Radweges an der Deutsch-Luxemburger Straße
- Eingabe aus der Bürgerschaft vom 10.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14708-19)

Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes und kurzer Diskussion beschließt die BV-Hombruch mit 11 Ja-Stimmen (6 x CDU, 3 x BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 x Die Linke., 1 x parteilos – Herr Schröter) und 5 x Nein-Stimmen (5 x SPD) die Verwaltung zu bitten, die Eingabe zu prüfen.

zu TOP 4.7
Einwohnerfragestunde: Fußgängerübergang Gablonzstraße/Ecke Harkortstraße (Drucksache Nr: 13917-19-E1)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 2.1 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)
Beschluss
(Drucksache Nr.: 13917-19-E4)

Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes schlägt die Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIEGRÜNEN, Frau Lohse, vor, folgende Alternative B des Ergebnisprotokolls zu beschließen:

Alternative B:
Die Verwaltung wird gebeten, zu prüfen, ob es rechtlich und kostenmäßig letztlich sinnvoll ist, den Zebrastreifen einschließlich der barrierefreien Ausbauten in Richtung Gablonzstraße zu versetzen.

BV-Mitglied Michael Twardon (SPD) schlägt vor, in der Alternative B des Beschlussvorschlags das Wort „rechtlich“ zu streichen.

Der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn, erklärt, es sei zwar richtig, dass die Ausrichtung des Zebrastreifens immer in der Form in den Vorlagen und der Einwohnerinformationsveranstaltung so eingezeichnet gewesen sei. Die Verwaltung hätte aber darauf hinweisen müssen, dass es sich bei diesem längeren, diagonal über die Straße geführten Zebrastreifen um ein Novum ohne Erfahrungswerte in Dortmund handeln würde.
Allerdings seien sich die Nutzer/-innen und der Kraftfahrzeugverkehr nach Ansicht seiner Fraktion dabei, sich an die Lage zu gewöhnen. Seine Fraktion schlage vor, die Alternative A zu beschließen: Alles bleibt so, wie es ist. Allerdings könne die BV prüfen lassen, wie viel der gesamte Umbau die BV kosten würde.

Herr Bezirksbürgermeister Semmler spricht zur Sache: Er schlägt ebenfalls die Alternative A vor. Die Gestaltung sei allen Mitgliedern der BV bekannt gewesen. Seit sechs Jahren werde über dieses Stück Straße gesprochen. Er habe sich eine Stunde im Kreuzungsbereich aufgehalten und die Nutzung des Zebrastreifens beobachtet. Er habe keine Probleme feststellen können. Auch die Polizei würde nach Mitteilung der Verwaltung keinen Handlungsbedarf sehen. Außerdem werde die Ecke mit dem Backgeschäft neu geplant. Dies könne neue Situationen schaffen, die jetzt noch nicht erkennbar sind. Das Tiefbauamt habe deutlich beim Ortstermin erklärt, eine Verlegung des Zebrastreifens mit der Doppelquerungsstelle und den taktilen Bodenelementen halte die Verwaltung weder für erforderlich noch für angebracht. Er plädiere deshalb dafür, alles so zu lassen, wie es ist.

Der Sprecher der SPD-Fraktion, Markus Demtröder erklärt, es sei unstrittig, dass der BV die Ausrichtung des Zebrastreifens bekannt gewesen sei. Allerdings könne sich in der praktischen Handhabung im Vergleich zu einer zweidimensionalen graphischen Darstellung eine andere Einschätzung der Praktikabilität ergeben. Aus Sicht der SPD-Fraktion sei die Gefährdung der Nutzer/-innen durch den KFZ-Verkehr bei diesem langen Zebrastreifen zu groß.
Aus Sicht seiner Fraktion sollte eine Verlegung überdacht werden. Es werde seitens der SPD-Fraktion somit die Alternative B befürwortet.

Der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn erklärt zum Ende der Diskussion, dass seine Fraktion der Alternative B in der heutigen Sitzung zustimmen werde, um eine Kosteneinschätzung seitens der Verwaltung zu erhalten. Sollte diese aus ihrer Sicht zu hoch, und damit nicht vertretbar sein, würde seine Fraktion einer Verlagerung des Zebrastreifens mit Versetzen der Leitschienen und Abschlusskante für sehbehinderte Menschen sowie der Beleuchtung, etc. nicht zustimmen.

Beschluss:
Danach nimmt die Bezirksvertretung Hombruch das Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 zur Kenntnis. Sie beschließt mit 15 Ja-Stimmen (5 x CDU, 5 x SPD, 3 x BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 x DIE Linke, 1 x parteilos – Herr Schröter) und 1 Enthaltung (1 x CDU) die Alternative B des Beschlussvorschlages des folgenden Ergebnisprotokolls:


Alternative B:
Die Verwaltung wird gebeten, zu prüfen, ob es rechtlich und kostenmäßig letztlich sinnvoll ist, den Zebrastreifen einschließlich der barrierefreien Ausbauten in Richtung Gablonzstraße zu versetzen.


Ergebnisprotokoll

Ortstermin am 21.05.2019

zu TOP 2.1
Einwohnerfragestunde: Fußgängerübergang Gablonzstraße/Ecke Harkortstraße
(Drucksache Nr.: 13917-19-E1)
Dauer: 15:00 – 15:30 Uhr

Teilnehmer/-innen
Antje Griesbach, CDU-Fraktion
Hans-Jürgen Grotjahn, Sprecher der CDU-Fraktion
Susanne Lohse, Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Anne Lotz, stellv. Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Volker Schultebraucks, stellv. Sprecher der SPD-Fraktion
Hans Semmler, Bezirksbürgermeister (CDU)
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksbürgermeister (SPD)
Michael Twardon, SPD-Fraktion

Inge Albrecht-Winterhoff, Ratsmitglied (SPD)
Detlef Münch, Ratsmitglied (FBI)

Bernd Herrmann, Tiefbauamt
Bernd Scholz, Tiefbauamt
Franz Swaton, Tiefbauamt
Silvia Hollmann-Schiek, Geschäftsführerin BV-Hombruch

Eingeberin

Herr Bezirksbürgermeister Semmler begrüßt die Anwesenden und leitet ins Thema ein.
Herr Semmler bittet Herrn Herrmann vom Tiefbauamt, zum einen zu schildern, warum der Zebrastreifen an dieser Stelle angelegt wurde und zum anderen, ob die Verkehrssicherheit gegeben sei.

Die heutige Fußgängerführung sei mit dem Baubeschluss und dem Beschluss zur Kostenerhöhung von der BV-Hombruch so beschlossen und von der Verwaltung umgesetzt worden. Der vier Meter breite Überweg sei normgerecht und mit taktilen und kontrastierten Bodenelementen als Doppelquerungsstelle barrierefrei ausgebaut worden. Die von der Eingeberin bemängelte Lage der taktilen Bodenelemente und die sechs Zentimeter hohe Tastkante an einer Seite des Zebrastreifens im Anschluss an den Leitstreifen dienen sehgeschädigten Menschen zur Orientierung. Sowohl sehbehinderten Menschen als auch Rollstuhlfahrenden werde durch diesen Ausbau ermöglicht, die Kreuzung selbständig und gefahrlos zu überqueren. Der von der Straßenverkehrsbehörde angeordnete Fußgänger-überweg (Zebrastreifen) biete den Nutzern volle Sicherheit, da er gemäß Straßenverkehrs-ordnung den Benutzern absoluten Vorrang einräumt. Es bestünden keine Sichtbehinderungen und durch die geradlinige Führung der Fußgänger könnten sich die Autofahrer auf die jeweiligen Fußgängerquerungen einstellen und rechtzeitig vor dem Fußgängerüberweg warten. Die rund zwei Meter breite Tastkante für Sehbehinderte könne nicht ohne weiteres, wie von der Eingeberin gewünscht, auf die andere Seite des Zebrastreifens verlegt werden. Die Querungsstelle für Sehbehinderte läge immer auf der der Kreuzung abgewandten Seite einer Querungsstelle, damit Sehbehinderten ein noch größerer Schutz eingeräumt würde.
Bereits im Planungsprozess sei die direkte Führung der Fußgänger diskutiert und für richtig befunden worden. Es sollte eine direkte Führung von der Karlsbader Straße über die Gablonzstraße in Richtung Fußgängerzone hergestellt werden. Da die Fußgänger/-innen über einen Zebrastreifen geführt werden, hätten sie durch die etwas längere Strecke der Straßenüberquerung keine Nachteile. Sie hätten absoluten Vorrang und gingen im Ergebnis keinen Meter weiter als bisher.

Sollte der Zebrastreifen versetzt werden, hätte dies zur Folge, dass der gesamte Leitstreifen
mit Abschlusskante für sehbehinderte Menschen komplett mit verlegt werden müsste. Zudem sei die vor einem Fußgänger Überweg anzuordnende Beleuchtung auf die jetzige Lage abgestimmt. Eine Verlegung des Fußgängerüberweges würde dann auch ein Versetzen der Leuchte bedeuten. Auch eine geringe Verschiebung (bis ca. 2 m) sei mit hohen Kosten verbunden, die seitens des Tiefbauamtes nicht übernommen würden. Herr Herrmann macht deutlich, dass das Tiefbauamt eine Verlegung des Zebrastreifens mit der Doppelquerungsstelle und den taktilen Bodenelementen weder für erforderlich noch für angebracht halte.

Außerdem zeige die Erfahrung, dass ein Zebrastreifen, der nicht in Laufrichtung liege, nicht genutzt würde. Dies würde bei einer Verlegung in Richtung Gablonzstraße der Fall sein. Die Querung der Straße liege nicht in Laufrichtung. Der überwiegende Teil der Fußgänger/-innen würde genau an der jetzigen Stelle des Zebrastreifens die Gablonzstraße queren, da dies die exakte Laufrichtung sei.

Herr Swaton informiert, dass seitens der Polizei keine Unfallhäufigkeit zu verzeichnen sei. Mögliche Probleme lägen eher am Fehlverhalten der Autofahrer/-innen, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten würden.

In der Diskussion macht Herr Bezirksbürgermeister Semmler deutlich, dass am barrierefreien Ausbau der Querung über die Gablonzstraße durch das Tiefbauamt nichts zu bemängeln sei. Eine Ideallösung würde es an dieser Kreuzung seiner Einschätzung nach nicht geben. Einige Anwesende schlagen vor, seitens der Verwaltung prüfen lassen, ob eine Verlegung der barrierefreien Querung mit Zebrastreifen und Leitlinie rechtlich und kostenmäßig letztlich vertretbar und sinnvoll sei.
Herr Bezirksbürgermeister Semmler bedankt sich bei den Anwesenden für ihr Kommen und bei Herrn Herrmann, Herrn Scholz und Herrn Swaton für die ausführlichen Informationen.

Beschlussvorschlag:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Ausführungen des Ergebnisprotokolls zur Kenntnis. Sie beschließt Folgendes:

· Alternative A:
Alles bleibt so, wie es ist.

· Alternative B:
Die Verwaltung wird gebeten, zu prüfen, ob es rechtlich und kostenmäßig letztlich sinnvoll ist, den Zebrastreifen einschließlich der barrierefreien Ausbauten in Richtung Gablonzstraße zu versetzen.

Silvia Hollmann-Schiek



zu TOP 4.8
Einwohnerfragestunde: 1. Bauleitplanung; Aufstellung des Bebauungsplanes Hom 252 - Am Lennhofe - im beschleunigten Verfahren 2. Starkregengefahrenkarte für Dortmund
(s. TOP 2.2 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.20019)
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 04.06.2019 zu Punkt 1 und Stellungnahme der Stadtentwässerung Dortmund (Eigenbetrieb) vom 23.05.2019 zu Punkt 2 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14439-19-E4)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 04.06.2019 zu Punkt 1 und die Stellungnahme der Stadtentwässerung Dortmund (Eigenbetrieb) vom 23.05.2019 zu Punkt 2 zur Kenntnis.

Auf die Ausführungen und den Beschluss zu TOP 2.1 „Einwohnerfragestunde“ zur gleichen Thematik wird hingewiesen. Die Verwaltung wird gebeten, die neuen Fragen aus der Einwohnerfragestunde zu beantworten.


5. Finanzen und Liegenschaften

zu TOP 5.1
Sachstand zu den restlichen Haushaltsmitteln 2019 der BV-Hombruch
hier: Belegung der Haushaltsmittel mit Maßnahmen
- Mitteilung der Geschäftsführung der BV-Hombruch vom 04.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14640-19)

Der stellvertretende Bezirksbürgermeister, Herr Steinmann, übernimmt um 17:40 Uhr die Sitzungsleitung.

Folgende Haushaltsmittel stehen der Bezirksvertretung Hombruch im Haushaltsjahr 2019 nach der BV-Sitzung vom 14.05.2019 noch zur Verfügung und können mit Maßnahmen belegt werden:

Verbleibende Restmittel 2018/2019, die noch mit Maßnahmen belegt werden können

Insgesamt:
1. Investive HH-Mittel 109.036,24 €

2. Konsumtive HH-Mittel 68.886,73 €

3. Vereins- und Kulturförderung, Transferaufwendungen 3.582,00 €
1. Investive Haushaltsmittel:
Investive Restmittel nach der letzten BV-Sitzung 109.036,24 Euro

Es wurden keine neuen investiven Maßnahmen beschlossen
2. Konsumtive Haushaltsmittel:
Konsumtive Restmittel nach der letzten BV-Sitzung 68.886,73Euro

Es wurden keine neuen konsumtiven Maßnahmen beschlossen

Vereins- und Kulturförderung, Transferaufwendungen 3.582,00 Euro

Konsumtive Maßnahmen (nachrichtlich), die unter dem
TOP 4.1, 4.2 und 14.1 der Sitzung beschlossen wurden
(Beschlüsse s. unter den Tagesordnungspunkten):
· TOP 4.2
Benefizkonzert am 20. Oder 27.09.2019 in der Gesamtschule - 540,00 Euro
Brünninghausen
- Förderantrag vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14638-19)
· TOP 4.3
Anschaffung von Trainingsbällen - 400,00 Euro
- Förderantrag des TuS Kruckel 1910 e. V. vom 25.05.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14666-19)
· TOP 14.1
Drehung und Reinigung der Steele Gedenkstätte für die Opfer - 1.169,06 Euro
des Hubschrauberabsturzes während der Jugendmesse YOU
am 06.06.1996
- Förderantrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14666-19)

Rest konsumtive HH-Mittel 2019 Vereins- und Kulturförderung 1.472,94 Euro

4. Verbleibende Restmittel 2019, die noch mit Maßnahmen belegt werden können:
1. Investive HH-Mittel 109.036,24 €

2. Konsumtive HH-Mittel 68.886,73 €

3. Vereins- und Kulturförderung, Transferaufwendungen 1.472,94 €

Beschluss:
Die BV-Hombruch nimmt die Mitteilung der Geschäftsführung der BV-Hombruch vom 04.06.2019 zum Stand der HH-Mittel 2019 der Bezirksvertretung Hombruch zur Kenntnis.


zu TOP 5.2
Sachstand zu den konsumtiven und investiven Maßnahmen der Bezirksvertretung Hombruch der Jahre 2015-2019
- hier: Auszug aus der Datenbank vom 05.06.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14637-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Auszüge aus der Datenbank vom 05.06.2019 zur Kenntnis.


6. Bürgerdienste und Öffentliche Ordnung

zu TOP 6.1
Neuorganisation der Bürgerdienste
- Vorlage der Bürgerdienste vom 29.04.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14292-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage der Bürgerdienste vom 29.04.2019 zur Kenntnis.



zu TOP 6.2
Verkaufsoffener Sonntag am 02.06.2019 im Stadtbezirk Hombruch
- Vorlage des Ordnungsamtes vom 20.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14454-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Ordnungsamtes vom 20.05.2019 zur Kenntnis.


7. Schulen

zu TOP 7.1
Sachstandsbericht zum Anmeldeverfahren 2019/20 zu den weiterführenden Schulen der Stadt Dortmund
- Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14162-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 7.2
Schulentwicklungsplanung 2018 bis 2023 - 2. Zwischenbericht für den Primarbereich und Sekundarstufe I -
- Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 -
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13911-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Schulverwaltungsamtes vom 07.05.2019 zur Kenntnis. Sie empfiehlt dem Rat der Stadt Dortmund einstimmig, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zu beschließen.













8. Kultur, Sport und Freizeit

zu TOP 8.1
Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark
- Vorlage der Sport- und Freizeitbetriebe vom 25.04.2019 -
- Überweisung der Vorlage durch den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen (s. TOP 3 der Ausschuss-Sitzung vom 15.05.2019) -
- Berichterstattung durch den Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark -
Hinweis: Der Tagesordnungspunkt wird vorgezogen und nach der Einwohnerfragestunde (TOP 2) gegen 15:00 Uhr behandelt
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13448-19)

Auf die Ausführungen zu TOP 1.3 „Feststellung der Tagesordnung“ wird hingewiesen. Der Tagesordnungspunkt wird um den Auszug des Beirates der Unteren Naturschutzbehörde zu TOP 2.1 aus der noch nicht genehmigten Niederschrift der Sitzung vom 12.06.2019 ergänzt.

Herr Bezirksbürgermeister Semmler begrüßt den Direktor des Botanischen Gartens, Herrn Dr. Patrick Knopf und bittet ihn, das Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark vorzustellen. Herr Dr. Knopf stellt anhand einer Powerpoint-Präsentation das Zukunftskonzept Botanischer Garten Rombergpark mit den zahlreichen Projekten vor, u.a. dem Überwinterungshaus, der Erweiterung der Pflanzenschauhäuser, der Forscherstation, dem Neubau eines Parkplatzes und den Baumwipfel-Erlebnis-Pfad. Einzelheiten sind der detaillierten Vorlage und der Präsentation zu entnehmen, die der Niederschrift beigefügt ist.

In der ausführlichen Diskussion äußern sich die Mitglieder der BV sehr positiv über das vorgestellte Zukunftskonzept. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt ebenfalls die vorgestellten Projekte bis auf die Projekte Nr. 10 „Neubau Parkplatz (P 3)“ und Nr. 12 „Baumwipfel-Erlebnis-Pfad“. Diese sehen sie eher kritisch.

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage der Sport- und Freizeitbetriebe vom 25.04.2019 und die Überweisung der Vorlage durch den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen vom 16.05.2019 zur Kenntnis. Sie empfiehlt dem Rat der Stadt Dortmund einstimmig, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zu beschließen. Allerdings empfehlen die drei Mitglieder der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN dem Rat der Stadt Dortmund, die Projekte Nr. 10 „Neubau Parkplatz (P 3)“ und Projekt Nr. 12 Baumwipfel-Erlebnis-Pfad“ der Vorlage abzulehnen.

Das Gremium bedankt sich bei Herrn Dr. Knopf für die ausführliche und informative Berichterstattung.




9. Kinder und Jugend -unbesetzt

10. Soziales, Familie und Gesundheit -unbesetzt

11. Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien

zu TOP 11.1
Straßenverzeichnis als Bestandteil der Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Dortmund (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) für das Jahr 2020
-Vorlage des Tiefbauamtes vom 17.04.2019-
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13228-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch empfiehlt im Rahmen des Anhörungsverfahrens dem Rat der Stadt Dortmund einstimmig, den anliegenden Entwurf des Straßenverzeichnisses einschließlich der aufgeführten Änderungen bzw. Ergänzungen als Bestandteil der Satzung über die Straßenreinigung und die Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Dortmund (Straßenreinigungs- und Gebührensatzung) für das Jahr 2020 zu beschließen.


zu TOP 11.2
Brückenschlag B 54, barrierefreie Wegeverbindung zwischen dem Botanischen Garten Rombergpark, PHOENIX West und dem Westfalenpark, sowie barrierefreier Zugang zur Stadtbahn-Haltestelle Rombergpark
- Vorlage des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes, des Tiefbauamtes und der Wirtschaftsförderung Dortmund vom 05.06.2019 -
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14208-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes, des Tiefbauamtes und der Wirtschaftsförderung Dortmund vom 05.06.2019 zur Kenntnis. Sie empfiehlt dem Rat der Stadt Dortmund mit 12 Ja-Stimmen (6 x CDU, 5 x SPD, 1 x Die Linke.) und 4 Enthaltungen (3 x BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 x parteilos – Herr Schröter), wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zu beschließen.










zu TOP 11.3
Erneuerung der Lichtsignalanlage 0375 Löttringhauser Str. / Am Hombruchsfeld / Grotenbachstraße
- Vorlage des Tiefbauamtes vom 03.06.2019 -
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14267-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Tiefbauamtes vom 03.06.2019 zur Kenntnis. Sie empfiehlt dem Ausschuss für Bauen, Verkehr und Grün einstimmig, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zu beschließen.


zu TOP 11.4
Bericht zum kleinräumigen Wohnungsmarktmonitoring -Auswertungsjahr 2017-
- Vorlage des Amtes für Wohnen vom 07.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13875-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Amtes für Wohnen vom 07.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 11.5
Beteiligungsorientierte Gestaltung der "nordwärts"-Zwischenpräsentation 2020
- Vorlage des Amtes für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates vom 21.05.2019 -
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 14296-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Amtes für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates vom 21.05.2019 zur Kenntnis. Sie empfiehlt dem Rat der Stadt Dortmund einstimmig, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, zu beschließen.


zu TOP 11.6
Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (Kapitel 1) in Dortmund - 6. Sachstandsbericht
- Vorlage der städt. Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13987-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage der städtischen Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 11.7
Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes - Kapitel 2 (KIF 2) in Dortmund - 2. Sachstandsbericht
- Vorlage der städt. Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13993-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage der städtischen Immobilienwirtschaft und des Fachbereichs Liegenschaften vom 21.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 11.8
Stadterneuerungsprogramm 2020
- Vorlage des Amtes für Stadterneuerung vom 21.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14134-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage des Amtes für Stadterneuerung vom 21.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 11.9
Halbjahresbericht der Städtischen Immobilienwirtschaft zu Hochbaumaßnahmen 2019
- Vorlage der städtischen Immobilienwirtschaft vom 28.05.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14053-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Vorlage der städtischen Immobilienwirtschaft vom 28.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 11.10
Starkregengefahrenkarte für Dortmund
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 29.05.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 11.6 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13089-18-E1)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 29.05.2019 zur Kenntnis.


12. Personal und Organisation -unbesetzt


13. Mitteilungen

zu TOP 13.1

Baumfällanträge des Tiefbauamtes, Technische Dienste Grün/Straße von Mai 2019 bis Juni 2019

- 1 Robinia, Böschung/Rheinischer Esel, Höhe Brücke Schneiderstr. 133, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Prunus, Grünstreifen, Fußweg Dickmüllerbaum/Krückenweg, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Aesculus, Randstreifen, Lütgenhothauserstr./Fußweg, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Tilia, Böschung vorletzter Baum, Spissenagelstr. ca. Nr. 56, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Sorbus, Mittelstreifen dritter Baum, Kühnstr. 1-3, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Acer, Grünstreifen, Stockumer Str. ggü. DSW, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,
- 1 Corylus, Grünstreifen, Heiduferweg 43/45, Morschungen/Defekte im Kronengerüst, erhöhte Bruchgefahr, Baum ist größtenteils abgestorben, Baum wird gefällt, Ersatzpflanzung an geeignetem Standort,

Die Unterlagen befinden sich zur Einsicht in der Geschäftsstelle der Bezirksvertretung Hombruch

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilungen der Verwaltung zur Kenntnis.

14. Anträge und Anfragen

zu TOP 14.1
Drehung und Reinigung der Steele an der Gedenkstätte für die Opfer des Hubschrauberabsturzes während der Jugendmesse „YOU“ am 6. Juni 1996
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14752-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig folgenden Antrag von Herrn Bezirksbürgermeister Semmler vom 05.06.2019:


Antrag von Herrn Bezirksbürgermeister Semmler:
Drehung und Reinigung der Steele an der Gedenkstätte für die Opfer des Hubschrauber-absturzes während der Jugendmesse „YOU“ am 6. Juni 1996
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –


Die Gedenkstätte liegt am Waldweg, der auf der Hagener Straße hinter der Autobahnbrücke A 45 südlich der Einmündung Hellerstraße beginnt.
Die Steele sollte auf Wunsch von Angehörigen der Opfer in Blickrichtung gedreht werden, da die Seite der Steele mit dem Gedenktext nicht sichtbar ist. Ich schlage der BV-Hombruch vor, diesen Wunsch der Angehörigen zu erfüllen und die Übernahme der Kosten in Höhe von 1.169,06 Euro gemäß Kostenvoranschlag vom 29.05.2019 für die Drehung und Reinigung der Steele aus HH-Mitteln 2019 der „Vereins- und Kulturförderung – Transferleistungen“ zu übernehmen.

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt, der Firma einen Auftrag für die Drehung und Reinigung der Steele gemäß Kostenvoranschlag vom 29.05.2019 zu erteilen. Die Kosten werden aus den ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln 2019 der „Vereins- und Kulturförderung – Transferleistungen“ in Höhe von 1.169,06 Euro übernommen.

Hans Semmler

zu TOP 14.2
Förderung der Großtagespflegestelle für Kinder „Julis Sonnenscheine“ auf der Leostraße im Stadtbezirk DO-Hombruch im Rahmen der Vereins- und Kulturförderung
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14753-19)
Die stellv. Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frau Lotz, schlägt vor, den Tagesordnungspunkt zu schieben. Zuerst sollte geklärt werden, wie viele Großtagespflegestellen es im Stadtbezirk DO-Hombruch überhaupt gibt. Außerdem müsse über die Förderhöhe gesprochen werden, da Großpflegestellen erheblich weniger Kinder betreuen als die Einrichtungen für Kinder im Stadtbezirk.

Die Auffassung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wird auch von der SPD-Fraktion geteilt.

Beschluss:
Die BV-Hombruch beschließt einstimmig, den Tagesordnungspunkt zu schieben. Das Jugendamt der Stadt Dortmund wird gebeten, mitzuteilen, wie viele Großtagespflegestellen es bei FABIDO und anderen Trägern im Stadtbezirk DO-Hombruch gibt und wie viele Kinder in jeder Pflegestelle betreut werden.





Antrag von Herrn Bezirksbürgermeister Semmler vom 05.06.2019:

Tagesordnungspunkt:
Förderung der Großtagespflegestelle für Kinder „Julis Sonnenscheine“ auf der Leostraße im Stadtbezirk DO-Hombruch im Rahmen der Vereins- und Kulturförderung
- Antrag des Bezirksbürgermeisters vom 05.06.2019 –

Die Großtagespflegestelle „Julis Sonnenscheine“ ist bei Fabido angesiedelt. Sie wird von neun Kindern besucht. Analog zur Förderung der BV-Hombruch der Einrichtungen für Kinder im Stadtbezirk DO-Hombruch beantrage ich, für diese Einrichtung ebenfalls einen Förderbetrag in Höhe von 240 Euro zu bewilligen.

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel (Vereins- und Kulturförderung – Transferleistungen) eine Förderung in Höhe von 240,00 Euro für die Großtagespflegestelle „Julis Sonnenscheine“ auf der Leostraße im Stadtbezirk DO-Hombruch.



zu TOP 14.3
Beleuchtung der Straße Harkortshof
- Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14636-19)

Der folgende Antrag der CDU-Fraktion wird einstimmig als Prüfauftrag beschlossen. Der Wunsch der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bei der Kostenermittlung durch die Verwaltung auf insektenfreundliche Ausstattung und Bewegungsmelder für den Betrieb der Straßenleuchten zu achten, findet die Zustimmung des Gremiums.

Antrag der CDU-Fraktion:

Beleuchtung der Straße Harkortshof
Der Knabenchor der Chorakademie bittet die Bezirksvertretung Hombruch, sich gegenüber der Verwaltung für eine Beleuchtung eines Abschnitts der Straße Harkortshof einzusetzen. Der Weg zum seit dem Frühjahr 2018 als Proben- und Veranstaltungsort genutzten „Tonwerk“ ist völlig unbeleuchtet und insbesondere in der dunklen Jahreszeit deshalb nicht ohne Gefahr zu begehen. Eine Hochleitung mit Masten, an denen eine Straßenleuchte angebracht werden könnte, ist vorhanden.

Begründung:
Seit Mitte 2018 ist Hombruch um einen Kulturort reicher. Im Tonwerk, dem früheren Harkortshof, finden nicht nur täglich Proben und Gesangsunterrichtsstunden des Knabenchores der Chorakademie, sondern regelmäßig auch Veranstaltungen in der neu eingerichteten Konzertscheune statt.
Da bei größerem Besucherandrang am Tonwerk selbst nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen, müssen Besucher den Weg von der Straße Am Spörkel über die Straße Harkortshof zu Fuß zurücklegen. Die Straße ist allerdings nicht nur sehr schmal und ohne Gehweg, sondern vor allem auch komplett unbeleuchtet. Das führt insbesondere in der dunklen Jahreszeit zu teilweise gefährlichen Situationen bei der Begegnung von Fußgängern mit dem Autoverkehr. Mit relativ einfachen Mitteln müsste es aber möglich sein, Abhilfe zu schaffen. Denn es ist eine Hochleitung mit Masten vorhanden, an denen eine Straßenleuchte etwa auf der Mitte des Weges zwischen Am Spörkel und dem Tonwerk angebracht werden könnte.

zu TOP 14.4
Herrichten des zweiten Spielfeldes auf dem Spielplatz Singerhoffstraße
- Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14634-19)

Der folgende Antrag der CDU-Fraktion wird einstimmig als Prüfauftrag beschlossen.
Die Verwaltung wird gebeten, die Kosten für die Herrichtung des zweiten Spielfeldes der Bezirksvertretung mitzuteilen:

Antrag der CDU-Fraktion

Herrichten des zweiten Spielfeldes auf dem Spielplatz Singerhoffstraße

Die Verwaltung wird gebeten, das zweite Spielfeld auf dem Spielplatz an der Singerhoffstraße zu einem Streetbasketballfeld oder zu einem weiteren Fußballfeld herzurichten. An Tagen mit schönem Wetter fehlt ein weiteres Feld, da das erste in der Regel durchgängig belegt ist. Das Feld an der Jugendfreizeitstätte ist keine Alternative.

zu TOP 14.5
Aufstellen des Zeichens 101 mit dem Zusatzschild 1010-56 auf der Leostraße an der Kreuzung zur Deutsch-Luxemburger-Straße
-Antrag der CDU-Fraktion vom 05.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14633-19)

Der folgende Antrag der CDU-Fraktion wird einstimmig beschlossen:

Antrag der CDU-Fraktion:

Aufstellen des Zeichens 101 mit dem Zusatzschild 1010-56 auf der Leostraße an der Kreuzung zur Deutsch-Luxemburger-Straße

Die Verwaltung wird gebeten, auf der Leostraße an der Kreuzung zur Deutsch-Luxemburger-Straße (östliche Seite) das Zeichen 101 mit dem Zusatzschild 1010-56 aufzustellen, damit die Fahrzeugführer auf die Gefahr der kreuzenden Stadtbahn hingewiesen werden. Am 12.05.2019 ereignete sich ein Unfall eines PKW mit der Stadtbahn an o.g. Kreuzung.

zu TOP 14.6
Aufbringung von 30 km/h Piktogrammen im Bereich der Olpketalstraße
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14711-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig den folgenden Antrag der SPD-Fraktion:

Antrag der SPD-Fraktion:

Aufbringung 30 km/h Piktogramme im Bereich Olpketalstraße

Die Verwaltung der Stadt Dortmund wird gebeten, Piktogrammen mit der Aufschrift 30 km/h in der Galoppstraße aufzubringen.

Begründung des Antrags
Der Abschnitt der Galoppstraße von der Olpketalstraße bis zur Zillestraße ist als „Zone 30 km/h –Bereich“ ausgewiesen, entsprechende Verkehrszeichen sind dort angebracht. In letzter Zeit wurde festgestellt, dass besonders im Bereich des vor Jahren neu Instand gesetzten und geteerten Straßenbereichs die Geschwindigkeit von 30 km/h nicht eingehalten wird. Trotz der angelegten versetzten und markierten Parkbuchten ist der Verkehr nicht langsamer. Darüber hinaus ist dieser Bereich zudem sehr unübersichtlich. Da der Bereich auch als Schulweg zur Olpketalschule genutzt wird, besteht dringender Handlungsbedarf, mit 30 km/h Piktogrammen in dem benannten Bereich Verkehrsteilnehmer nochmals auf das Bestehen der dortigen zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h hinzuweisen bzw. zu erinnern. Ein Piktogramm zwischen dem oberen Rotgerweg und dem früheren Lokal „Zum Kühlen Grunde“ sowie zwischen dem Kreisel Hollmannstr./Galoppstr. und dem bereits erwähnten Lokal wären ausreichend, weil gerade dort die Straße abschüssig ist und in dem Bereich überwiegend zu schnell gefahren wird.


zu TOP 14.7
Entfernung von Querrillen in einem Teilbereich der Olpketalstraße
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14722-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig den folgenden Antrag der SPD-Fraktion:




Antrag der SPD-Fraktion:

Entfernung von Querrillen im Teilbereich Olpketalstraße

Die Verwaltung der Stadt Dortmund wird gebeten, die Olpketalstraße im Bereich zwischen Kirchhörder Straße und Heiduferweg soweit herzustellen, dass die vorhandenen Querrillen (circa 12 Stück), die sich über die gesamte Fahrbahnbreite einschließlich der Radwege erstrecken, beseitigt werden.

Begründung des Antrags
Die Querrillen führen zu erheblicher Lärmbelästigung durch LKW und PKW mit Anhängern. Auch die Kanaldeckel in diesem Straßenabschnitt sind entsprechend anzuheben. Außerdem stellen die Querrillen für Fahrradfahrer eine mögliche Unfallquelle dar.


zu TOP 14.8
Einrichtung eines ganztägigen Duchfahrverbots für LKW über 7,5 t (außer Anlieger) für die "Marie-Curie-Allee" und die Straße "Am Gardenkamp"
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14716-19)

Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes weist der Sprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn, daraufhin, dass die Sperrung der Schneiderstraße für Durchgangsverkehr über 7,5 t seitens der Verwaltung abgelehnt worden sei, da es sich um eine Durchgangsstraße handele. Auch die Marie-Curie-Allee und die Straße „Am Gardenkamp“ seien Durchgangsstraßen.

Herr Bezirksbürgermeister Semmler spricht zur Sache. Die Marie-Curie-Allee sei zur Entlastung der Stockumer Straße gebaut worden. Die Verkehrsbelastung auf der Marie-Curie Allee hätte nie die seitens der Verwaltung prognostizierten hohen Verkehrszahlen erreicht. Er halte die Sperrung der Straße für Verkehre über 7,5 t. für abwegig. Es stelle sich die Frage, welche Ausweichstrecken überhaupt für die Verkehre in dem Bereich vorhanden seien. Ohne aussagekräftige Verkehrszählung könne die CDU-Fraktion dem Antrag nicht zustimme.

Nach ausführlicher Diskussion, in der die Argumente dafür und dagegen ausgetauscht werden wird folgender Beschluss gefasst:

Beschluss:
Die Bezirksvertretung beschließt einstimmig, die Verwaltung zu bitten, den folgenden Antrag der SPD-Fraktion zu prüfen. Ein Beschluss über den Antrag soll erst nach einer durch die Verwaltung vorgenommenen Verkehrszählung und Stellungnahme gefasst werden.





Antrag der SPD-Fraktion:

Einrichtung eines ganztägigen Durchfahrverbots für LKW über 7,5 t (außer Anlieger) für die „Marie-Curie-Allee“ und die Straße “Am Gardenkamp“
Die Verwaltung der Stadt Dortmund wird gebeten, zu prüfen, ob ein ganztägiges Durchfahrverbot für LKW über 7,5t (außer Anlieger) für die „Marie-Curie-Allee“ und die Straße “Am Gardenkamp“ eingerichtet werden kann.

Begründung des Antrags
Schon jetzt sind die o. g. Straßen durch den PKW- und immer größer werdenden LKW-Verkehr stark belastet. Zum Schutz der Bürger vor Lärm und starker Umweltbelastung (NO2) müssen Maßnahmen ergriffen werden. Es kann nicht sein, dass die Anwohner weiterhin dieser zunehmenden Belastung ausgesetzt werden. Außerdem steigt die Unfallgefahr für Schulkinder, Fußgänger und Radfahrer.



zu TOP 14.9
Freischnitt Fuß- und Radweg "Hegemanns Heide"/"Hockeneicke" und Ertüchtigung der Wegoberfläche
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14719-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig den folgenden Antrag der SPD-Fraktion:

Antrag der SPD-Fraktion:

Freischnitt Fuß- und Radweg “Hegemanns Heide“/“Hockeneicke“ Ertüchtigung Wegoberfläche

Die Verwaltung der Stadt Dortmund wird gebeten, den Fuß und Radweg “Hegemanns Heide“/“Hockeneicke“ frei schneiden zu lassen und die Wegoberfläche zu ertüchtigen.

Begründung des Antrags
Der Fuß- und Radweg von der Hegemanns Heide in Richtung Autobahn A45 ist stark durch Straßenbegleitgrün überwuchert. Eine Lagegrafik ist dem Antrag angefügt. Der Weg ist stark verengt, da das Begleitgrün teilweise von beiden Seiten auf den Weg wächst. Des Weiteren bitten wir darum, den Weg mit einer geeigneten Wegoberfläche zu ertüchtigen, da es hier zu witterungsbedingten Schäden in Form von Schlaglöchern gekommen ist.





zu TOP 14.10
Änderung Flächennutzungsplan und Ausweisung als "Fläche für Landwirtschaft" mit Zweckbindung ökologische Landwirtschaft im Bereich Bolmke, Stockumer Straße, Schultenhof
- Antrag der SPD-Fraktion vom 03.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14713-19)

Auf die Ausführungen zu TOP 1.3 „Feststellung der Tagesordnung“ wird hingewiesen. Die Tagesordnungspunkte 14.10 und 14.11 werden aufgrund gleicher Thematik auf Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gemeinsam unter TOP 14.10 behandelt.

Folgende Anträge der SPD-Fraktion und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN liegen vor:
1. Antrag der SPD-Fraktion:

Änderung Flächennutzungsplan und Ausweisung als „Fläche für Landwirtschaft“ mit Zweckbindung ökologische Landwirtschaft im Bereich Bolmke, Stockumer Straße, Schultenhof

Im Hinblick darauf, dass die Stadtverwaltung mittelfristig an ihren Plänen in Bezug auf eine mögliche Ansiedelung des Reitervereins Dortmund e.V. und der damit verbundenen Bebauung der Freifläche zwischen Bolmke, Stockumer Straße und Schultenhof festhalten möchte, beantragt die Bezirksvertretung Hombruch, dass der Rat der Stadt Dortmund über die Beratungen des Landschaftsplanes hinaus darauf hinwirkt, dass

· der Bebauungsplan HOM266 „Sport- und Freizeiteinrichtungen Renninghausen“ aufgehoben und

· der Flächennutzungsplan dahingehend geändert wird, dass dort eine „Fläche für Landwirtschaft“ dargestellt und diese Fläche dauerhaft mit der Zweckbindung ökologische Landwirtschaft ausgewiesen wird.

Zugleich stellen sowohl die SPD Fraktion in der Bezirksvertretung Hombruch als auch der SPD Stadtbezirk Hombruch klar, dass mit Beschluss dieses Antrags keine grundsätzliche Entscheidung gegen eine Ansiedlung des Reitervereins im Stadtbezirk Hombruch verbunden ist. Vielmehr wird dessen Suche nach einer geeigneten Örtlichkeit im Stadtbezirk Hombruch weiter unterstützt.







2. Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich der Grünfläche nördlich
Stockumer Straße, westlich Schultenhof

Die BV Hombruch bittet die Verwaltung, ein Änderungsverfahren in die Wege zu leiten, die Fläche an der Bolmke als Landschaftsschutzgebiet mit der Nutzung für ökologischen Landbau im Flächennutzungsplan auszuweisen und den bestehenden Bebauungsplan dahingehend zu ändern bzw. zurückzunehmen.
Die Fläche erfüllt eine wesentliche Funktion für die wohnortnahe Erholung sowie die Grünvernetzung und dient als Schutz- und Pufferzone für das Naturschutzgebiet Bolmke. Zudem dient das Gebiet als Frischluftschneise zur Belüftung der innerstädtischen Wärmeinsel. In heißen Sommermonaten können dadurch die Folgen der Überhitzung der Innenstadt verringert werden. Eine Bebauung an dieser Stelle würde diese in Zeiten des Klimawandels sehr wichtige Funktion der Fläche vernichten.



Der Sprecher der SPD-Fraktion, Herr Demtröder, erklärt nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes, dass die Fraktion ihren oben aufgeführten Antrag um folgenden Punkt ergänzt:

· …,dass der Rat der Stadt Dortmund über die Beratungen des Landschaftsplanes hinaus darauf hinwirkt, dass die Fläche mit diesen Festsetzungen nach rechtskräftiger Aufstellung des Landschaftsplans Dortmund im Rahmen einer ersten Änderung des Landschaftsplans in diesen aufgenommen wird.


In der sich anschließenden Diskussion spricht Herr Bezirksbürgermeister Semmler zur Sache: Bisher habe die Bezirksvertretung Hombruch gemeinsame Beschlüsse gefasst, um die Freifläche nördlich der Stockumer Straße und westlich des Schultenhofes zu erhalten. Er schlägt deshalb vor, einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen und der fraktionslosen BV-Mitglieder an den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen zu überweisen. Dieser Vorschlag findet die Zustimmung des Gremiums.

Danach fasst die BV-Hombruch folgenden Beschluss:

Beschluss:
Die BV-Hombruch überweist einstimmig den folgenden gemeinsamen Antrag der Bezirksvertretung Hombruch an den Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen als weitere Empfehlung der Bezirksvertretung Hombruch zum Tagesordnungspunkt 5.1 „Neuaufstellung des Landschaftsplanes Dortmund“, Drucksache-Nr. 13818-19, i. V. mit TOP 5.2. „Landschaftsschutzgebiet nördlich Stockumer Straße westlich Schultenhof, Drucksache-Nr. 13715-19, der Sitzung des Ausschusses am 26.06.2019. Der Rat der Stadt Dortmund ist ggfls. einzubinden:

Gemeinsamer Antrag der CDU-Fraktion, der SPD-Fraktion und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sowie dem Mitglied der Partei Die Linke. und dem parteilosen BV-Mitglied Klaus-Werner Schröter

Änderung Flächennutzungsplan und Ausweisung als „Fläche für Landwirtschaft“ mit Zweckbindung ökologische Landwirtschaft im Bereich Bolmke, Stockumer Straße, Schultenhof

Im Hinblick darauf, dass die Stadtverwaltung mittelfristig an ihren Plänen in Bezug auf eine mögliche Ansiedelung des Reitervereins Dortmund e.V. und der damit verbundenen Bebauung der Freifläche zwischen Bolmke, Stockumer Straße und Schultenhof festhalten möchte, beantragt die Bezirksvertretung Hombruch, dass der Rat der Stadt Dortmund über die Beratungen des Landschaftsplanes hinaus darauf hinwirkt, dass

· der Bebauungsplan HOM266 „Sport- und Freizeiteinrichtungen Renninghausen“ aufgehoben und

· der Flächennutzungsplan dahingehend geändert wird, dass dort eine „Fläche für Landwirtschaft“ dargestellt und diese Fläche dauerhaft mit der Zweckbindung ökologische Landwirtschaft ausgewiesen wird und

· die Fläche mit diesen Festsetzungen nach rechtskräftiger Aufstellung des Landschaftsplans Dortmund im Rahmen einer ersten Änderung des Landschaftsplans in diesen aufgenommen wird.

Zugleich stellt Bezirksvertretung Hombruch klar, dass mit Beschluss dieses Antrags keine grundsätzliche Entscheidung gegen eine Ansiedlung des Reitervereins im Stadtbezirk Hombruch verbunden ist. Vielmehr wird dessen Suche nach einer geeigneten Örtlichkeit im Stadtbezirk DO-Hombruch weiter unterstützt.


zu TOP 14.11
Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich der Grünfläche nördlich Stockumer Straße, westlich Schultenhof
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 30.05.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14580-19)

Auf die Ausführungen zu TOP 1.3 „Feststellung der Tagesordnung“ wird hingewiesen. Der Tagesordnungspunkt wird gemeinsam mit TOP 14.10 unter TOP 14.10 behandelt.






Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich der Grünfläche nördlich
Stockumer Straße, westlich Schultenhof

Die BV Hombruch bittet die Verwaltung, ein Änderungsverfahren in die Wege zu leiten, die Fläche an der Bolmke als Landschaftsschutzgebiet mit der Nutzung für ökologischen Landbau im Flächennutzungsplan auszuweisen und den bestehenden Bebauungsplan dahingehend zu ändern bzw. zurückzunehmen.
Die Fläche erfüllt eine wesentliche Funktion für die wohnortnahe Erholung sowie die Grünvernetzung und dient als Schutz- und Pufferzone für das Naturschutzgebiet Bolmke. Zudem dient das Gebiet als Frischluftschneise zur Belüftung der innerstädtischen Wärmeinsel. In heißen Sommermonaten können dadurch die Folgen der Überhitzung der Innenstadt verringert werden. Eine Bebauung an dieser Stelle würde diese in Zeiten des Klimawandels sehr wichtige Funktion der Fläche vernichten.



zu TOP 14.12
Verbesserung der Wegeführung für den Radverkehr zur Querung der Ardeystraße
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14740-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig den Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als Prüfauftrag:

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Verbesserung der Wegeführung für den Radverkehr zur Querung der Ardeystraße

Die Bezirksvertretung Hombruch fordert die Verwaltung auf, die Radverkehrsführung an der Ardeystraße zu überarbeiten und Vorschläge zu unterbreiten, wie die Ardeystraße im Bereich des Emscherradwegs möglichst umwegfrei und gefahrlos gequert werden kann.
Der Emscherweg wird von nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer/-innen viel genutzt, und stellt eine wichtige Verbindung zwischen der Bolmke und dem Westfalenpark/Phönix- See her. Auch überregional ist der Emscherweg als touristische Radstrecke von Bedeutung. Derzeit wird der Fuß-/Radverkehr über die in ca.150 m Entfernung liegende Anforderungsampel geführt, der kleine Stichweg zur Ardeystraße ist nicht an den Weg angebunden.
Der Weg führt nach Querung der Straße über die Ampel gut 150m in Gegenrichtung, so dass Radfahrer/-innen gezwungen sind, ihr Fahrrad zu schieben. Dies stößt auf wenig Akzeptanz. Zudem ist die Wartezeit an der Ampel sehr lang und die Aufstellfläche auf dem Mittelstreifen sehr schmal (knapp Fahrradlänge).
Eine direktere Führung des Radverkehrs entlang dem Emscherlauf wäre hier wünschenswert und sollte in die Prüfung einbezogen werden.

zu TOP 14.13
Erweiterung der Fahrradabstellplätze im Bereich der Harkortstraße
- Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14733-19)
Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ergänzen ihren Antrag um mögliche Standorte für weitere Fahrradständer:
- seitlich an der Ev. Kirche am Markt
- vor dem Drogeriemarkt am Wappenschmuckbaum
- vor dem Lebensmittelmarkt an der Kreuzung Harkortstr./Gablonzstr./
Löttringhauser Str.
- vor der Post an der Ginsterstr.

Die CDU-Fraktion stellte den Antrag, für die Harkortstraße ein Gesamtkonzept für mögliche Standorte für Fahrradstellplätze zu erstellen.

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig den Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit der Ergänzung und dem oben aufgeführten Antrag der CDU-Fraktion:

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Erweiterung der Fahrradabstellplätze im Bereich der Harkortstraße

Die aktuell vorhandenen Abstellplätze für Fahrräder an den Zufahrten zur Fußgängerzone der Harkortstraße (Marktplatz, Gablonzstraße, Singerhoffstraße) sind nicht ausreichend, um allen Fahrradfahrer/-innen eine sichere Abstellmöglichkeit zu bieten. So können die Räder zwar abgestellt, aber nicht angeschlossen werden. Vor allem an Samstagen und bei schönem Wetter werden die Räder teils neben den bestehenden Fahrradständern geparkt oder irgendwo innerhalb der Fußgängerzone angeschlossen.

Die Bezirksvertretung bittet die Verwaltung, weitere Fahrradbügel aufzustellen.




zu TOP 14.14
Baugebiet Hom 252 Am Lennhofe
- Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 09.06.2019 -
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14741-19)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt folgende Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zur Kenntnis:


Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Baugebiet Hom 252 Am Lennhofe

Die Verwaltung plant, das Baugebiet Hom 252 Am Lennhofe von einem Investor realisieren zu lassen. Auf der Fläche, die derzeit noch verpachtet ist, sind durch die Voruntersuchungen des Untergrundes Schäden entstanden. So tritt seit diesem Zeitpunkt aus einem Bohrloch dauerhaft Wasser unklarer Herkunft aus, zwei Löcher lassen sich nicht verfüllen:

1. Welchen Ursprungs ist das auf der Pferdekoppel seit der Bohrung austretende Wasser, das an der Oberfläche Verockerungen bildet?

2. Welche Stoffe wurden bei der Laboruntersuchung der Wasserprobe gefunden? Und stellen diese möglicherweise eine Gefahr für die Tiere und Pflanzen des renaturierten Rüpingsbaches dar?

3. Wie ist zu erklären, dass sich zwei der Bohrlöcher nicht wieder verfüllen lassen?

4. Warum wurde das von der Straße aus frei zugängliche Bohrloch nicht gesichert?

5. Werden Hohlräume und alte Schächte im Untergrund vermutet?

6. Gibt es Verdacht auf Altlasten auf der Fläche? Können Hinweise der Anwohner, dass dort vor Jahren medizinischer Abfall entsorgt wurde, bestätigt werden?

7. Welche Auswirkungen hat das unter Druck austretende Wasser auf die Stabilität des geplanten Baugrunds?

8. Nach welchem Verfahren wird das Projekt nun endgültig durchgeführt?



15. Abschlussberichte/Sachstandsberichte zu Anträgen und Anfragen

zu TOP 15.1
Einrichten einer Lieferzone auf der Harkortstr./Ecke Behringstr. vor dem Haus Nr. 47 von 7:00 - 11:00 Uhr (Drucksache Nummer: 14081-19 )
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 zum Antrag der CDU-Fraktion vom 14.03.2019
(s. Beschluss zu TOP 14.3 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)
Beschluss
(Drucksache Nr.: 14081-19-E1)

Nach kurzer Diskussion fasst die BV-Hombruch folgenden Beschluss:


Beschluss:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt das Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 04.06.2019 zur Kenntnis. Sie beschließt einstimmig folgenden Beschlussvorschlag des Ergebnisprotokolls: Sollte kein Baum gepflanzt und eine Bank aufgestellt werden können, wird die Verwaltung gebeten, zu prüfen, ob an der Ecke Behringstraße/Harkortstr. ein Standort für Fahrradständer eingerichtet werden kann.

Prioritätenliste der Vorschläge:
1. Baum pflanzen
2. Bank aufstellen
3. Standort für Fahrradständer einrichten.

Beschlussvorschlag des Protokolls:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Ausführungen des Ergebnisprotokolls zur Kenntnis. Die Verwaltung wird gebeten, zu prüfen, ob zur Attraktivierung der Hombrucher City auf dem breiten Gehweg an der Ecke Harkortstraße/Behringstraße ein Baum mit Baumscheibe seitens der Verwaltung gepflanzt und eine Bank aufgestellt werden kann.



Ergebnisprotokoll:

Ergebnisprotokoll 04.06.2019

Ortstermin am 21.05.2019

zu TOP 14.3:
Einrichten einer Lieferzone auf der Harkortstr./Ecke Behringstr. vor dem Haus Nr. 47 von 7:00 – 11:00 Uhr
Dauer: 15:30 – 15:50 Uhr

Teilnehmer/-innen
Antje Griesbach, CDU-Fraktion
Hans-Jürgen Grotjahn, Sprecher der CDU-Fraktion
Susanne Lohse, Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Anne Lotz, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Volker Schultebraucks, stellv. Sprecher der SPD-Fraktion
Hans Semmler, Bezirksbürgermeister, CDU
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksbürgermeister (SPD)
Michael Twardon, SPD-Fraktion

Inge Albrecht-Winterhoff, Ratsmitglied (SPD)
Detlef Münch, Ratsmitglied (FBI)

Bernd Herrmann, Tiefbauamt
Bernd Scholz, Tiefbauamt
Franz Swaton, Tiefbauamt
Silvia Hollmann-Schiek, Geschäftsführerin BV-Hombruch

Bezirksbürgermeister Semmler leitet ins Thema ein.
Herr Grotjahn erläutert den Antrag der CDU-Fraktion. Für den Lieferverkehr soll auf dem Gehweg eine Lieferzone für den Lieferverkehr zwischen 07:00 und 11:00 Uhr eingerichtet werden. Lastwagen, die Waren anlieferten, würden häufig den Durchgangsverkehr auf der Harkortstraße behindern.

Herr Swaton erläutert, dass dies an dieser Stelle auf dem breiten Gehweg im Auslauf der Fußgängerzone und einer Garageneinfahrt nicht möglich sei. Der Untergrund des Gehweges sei nicht für Lastkraftwagen geeignet. Einrichten könne die Verwaltung eine Lieferzone an den beiden Parkständen auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dies könne aber zu weiteren Wünschen nach Kurzzeitparkplätzen bei den anderen Geschäften der Harkortstraße führen.

Nach kurzer Diskussion wird, wie schon einmal vor längerer Zeit, der Vorschlag gemacht, an dieser Stelle einen Baum zu pflanzen und eine Bank aus dem Pool der BV aufzustellen. Dieser Vorschlag findet auch beim Sprecher der CDU-Fraktion, Herrn Grotjahn, Zustimmung. Der Antrag der CDU-Fraktion auf Einrichtung einer Lieferzone auf dem Gehweg an der Ecke Harkortstraße/Behringstraße wird zurückgezogen.

Beschlussvorschlag:

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Ausführungen des Ergebnisprotokolls zur Kenntnis. Die Verwaltung wird gebeten, zu prüfen, ob zur Attraktivierung der Hombrucher City auf dem breiten Gehweg an der Ecke Harkortstraße/Behringstraße ein Baum mit Baumscheibe seitens der Verwaltung gepflanzt und eine Bank aufgestellt werden kann.

Silvia Hollmann-Schiek




zu TOP 15.2
Beschilderung und Markierungsarbeiten "Am Beilstück"
- Abschlussberichte des Tiefbauamtes vom 13.02.2019 und 14.05.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 24.05.2018 -
(s. Beschlüsse zu TOP 14.8 der 32. BV-Sitzung vom 26.06.2018 und TOP 15.2 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 11335-18-E2)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt den Abschlussbericht vom Tiefbauamt vom 13.02.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 15.3
Erweiterung des Halteverbots Baroper Straße zwischen den Hausnummern 337 a und 339 (Drucksache Nr: 12552-18-E1)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 05.06.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 21.10.2018 -
(s. Beschluss zu TOP 15.3 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)
Beschluss
(Drucksache Nr.: 12552-18-E2)
Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes schlägt die CDU-Fraktion vor, die Alternative A „Alles bleibt so wie es ist“ des Ergebnisprotokolls zu beschließen. Sie sieht keinen Änderungsbedarf.

Die SPD-Fraktion schlägt dagegen vor, die Alternative B zu beschließen Alternative B
„Das Halteverbot wird zwischen den Hausnummern 337 a und 339 erweitert“ gemäß dem Antrag der SPD-Fraktion zu TOP 14.3 der BV-Sitzung vom 06.11.2018, Drucksache Nr.: 12552-18:

Antrag der SPD-Fraktion vom 21.10.2018:

Erweiterung des Halteverbots Baroper Straße zwischen Hausnummern 337 a und 339

Die Verwaltung der Stadt Dortmund wird gebeten, zu prüfen, ob das Halteverbot auf der Baroper Straße zwischen den Hausnummern 337a und 339 um drei Stellplätze erweitert werden kann.

Begründung
Es kommt immer wieder zu Verkehrsgefährdungen in diesem Bereich durch die Ein-und Ausfahrt der Kunden des REWE-Marktes, da auf der gegenüberliegenden Seite Fahrzeuge parken und die Baroper Straße durch die Verkehre der Universität - besonders in den späten Nachmittagsstunden - stark belastet ist.



Beschluss:
Die Alternativen A und B des folgenden Ergebnisprotokolls werden einzeln abgestimmt:

1. Die Alternative A „Alles bleibt so wie es ist“ wird mit 7 Ja-Stimmen (6 x CDU, 1 x parteilos – Herr Schröter) und 9 Nein-Stimmen abgelehnt.
2. Die Alternative B „Das Halteverbot wird zwischen den Hausnummern 337 a und 339 erweitert“ wird mit 9 Ja-Stimmen (5 x SPD, 3 x BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, 1 x Die Linke.) und 7 Nein-Stimmen (6 x CDU, 1 x parteilos – Herr Schröter) beschlossen.




33/Hom-BV 05.06.2019

Ergebnisprotokoll

Ortstermin am 21.05.2019

Zu TOP 15.3:
Erweiterung des Halteverbots Baroper Straße zwischen den Hausnummern 337 a und 339 - Abschlussbericht des Tiefbauamtes vom 07.02.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 21.10.2018 - (s. Beschluss zu TOP 14.3 der 34. BV-Sitzung vom 06.11.2018)
(Drucksache Nr.: 12552-18-E1)
Dauer: 16:00 – 16:30 Uhr

Teilnehmer/-innen
Hans-Jürgen Grotjahn, Sprecher der CDU-Fraktion
Anne Lotz, stellv. Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Christian Podszuk, CDU-Fraktion
Mireille Schauer, SPD-Fraktion
Volker Schultebraucks, stellv. Sprecher der SPD-Fraktion
Hans Semmler, Bezirksbürgermeister (CDU)
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksbürgermeister (SPD)
Michael Twardon, SPD-Fraktion

Inge Albrecht-Winterhoff, Ratsmitglied (SPD)
Detlef Münch, Ratsmitglied (FBI)

Bernd Herrmann, Tiefbauamt
Bernd Scholz, Tiefbauamt
Franz Swaton, Tiefbauamt
Silvia Hollmann-Schiek, Geschäftsführerin BV-Hombruch

Herr Bezirksbürgermeister Semmler leitet ins Thema ein. Er bittet Herrn Swaton, die Sicht der Verkehrsbehörde zu erläutern.

Nach Einschätzung der Verkehrsbehörde handele es bei dieser Örtlichkeit um eine an vielen Stellen vorzufindende Verkehrssituation im innerstädtischen Stadtverkehr. Handlungsbedarf bestehe nicht, da keine Gefährdungssituation vorliege. Für die Kunden/-innen der der Ausfahrt vom Lebensmittelgeschäft gegenüberliegenden Post fielen bei einem Halteverbot Parkplätze weg. Herr Swaton erklärt, sollte aber die Bezirksvertretung die Erweiterung des Halteverbotes beschließen, würde die Verkehrsbehörde den Beschluss umsetzen.

Beschlussvorschlag:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Ausführungen des Ergebnisprotokolls zur Kenntnis. Sie beschließt Folgendes:

· Alternative A
Alles bleibt so, wie es ist.

· Alternative B
Das Halteverbot wird zwischen den Hausnummern 337 a und 339 erweitert.

Silvia Hollmann-Schiek



zu TOP 15.4
Sachstandsbericht zu den Auswirkungen der neuen Taktfrequenz der S-Bahnen des VRR auf die Buslinien im Stadtbezirk
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 06.05.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 25.05.2015 -
(s. Beschluss zu TOP 14.8 der 9. BV-Sitzung vom 16.06.2015)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 01644-15-E5)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 06.05.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 15.5
Begrenzungspfosten entlang der "Persebecker Straße" (Drucksache Nr: 13291-19)
hier: Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 05.06.2019 zum Antrag der SPD-Fraktion vom 19.01.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 15.4 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14742-19)


Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt das Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 05.06.2019 zur Kenntnis.


Ergebnisprotokoll 05.06.2019


Ortstermin am 21.05.2019

zu TOP 14.2:
Begrenzungspfosten entlang der "Persebecker Straße"
(s. Beschluss zu TOP 15.4 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019 zur Mittelung der Verwaltung vom 27.03.2019 bzgl. Antrag der SPD-Fraktion vom 19.01.2019)

(Drucksache Nr.: 13291-19)
Dauer: 16:30 – 16:55 Uhr

Teilnehmer/-innen
Hans-Jürgen Grotjahn, Sprecher der CDU-Fraktion
Mireille Schauer, SPD-Fraktion
Volker Schultebraucks, stellv. Sprecher der SPD-Fraktion
Hans Semmler, Bezirksbürgermeister (CDU)
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksbürgermeister (SPD)
Michael Twardon, SPD-Fraktion

Inge Albrecht-Winterhoff, Ratsmitglied (SPD)
Detlef Münch, Ratsmitglied (FBI)

Bernd Herrmann, Tiefbauamt
Bernd Scholz, Tiefbauamt
Franz Swaton, Tiefbauamt
Silvia Hollmann-Schiek, Geschäftsführerin BV-Hombruch

Herr Semmler bittet Herrn Herrmann und Herrn Swaton vom Tiefbauamt den Sachstand zu erläutern.

Herr Herrmann informiert, dass die Leitpfosten seitens des Tiefbauamtes aufgestellt worden seien. Sie dienen zur besseren Orientierung der Kraftfahrzeugführer/-innen bei schlechten Sichtverhältnissen und bei Dunkelheit. Außerdem führen sie dazu, dass die Geschwindigkeit auf dieser Straße reduziert wird. Begegnungsverkehr kann aufgrund der schmalen Straße nämlich nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme erfolgen.

Weiter erklärt er, der Straßenbelag der schmalen Straße sei in einem guten Zustand. Eine Erweiterung der Straße oder der Ausbau der Straßenbankette bedinge einen ordentlichen Straßenausbau. Dafür sei eine konkrete Straßenentwurfsplanung durch das Tiefbauamt erforderlich. Diese könne aufgrund der Prioritätenvorgabe des Tiefbauamtes in absehbarer Zeit für die Persebecker Straße nicht erstellt werden.
Es wird darauf hingewiesen, dass die BV-Hombruch schon im Jahre 2017 Haushaltsmittel in Höhe von 50.000 Euro als Anschubfinanzierung für den Ausbau der Persebecker Straße von der Baroper Str. bis zur Jugendfreizeitstätte zur Verfügung gestellt habe. Die Verwaltung habe schon damals der Bezirksvertretung mitgeteilt, dass diese Maßnahme im Rahmen des bestehenden Bebauungsplanes geplant werden müsse. Es handele sich um eine Straße im Altbestand, die entsprechend einer genehmigten Planung umgebaut werden müsste. Die Maßnahme sei nicht zeitnah umzusetzen, da Bodenuntersuchungen und entsprechende Voruntersuchungen zu beauftragen seien. Diese beinhalten eine Kampfmittelabfrage, Sinkkastenleitungsprüfungen und Bodenuntersuchungen. Auch Absprachen mit Dritten, wie dem Kanalbau seien erforderlich.
Herr Herrmann gibt zu bedenken, dass der Ausbau der Straße zu einem erhöhten Durchgangsverkehr und zu höheren Geschwindigkeiten führen würde.

Mehrheitlich waren sich die Anwesenden einig, dass zurzeit kein Handlungsbedarf bestehe.

Beschlussvorschlag:
Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Ausführungen des Ergebnisprotokolls zur Kenntnis.

Herr Bezirksbürgermeister Semmler bedankt sich bei den Anwesenden für ihr Kommen und bei Herrn Herrmann, Herrn Scholz und Herrn Swaton für die ausführlichen Informationen.

Silvia Hollmann-Schiek



zu TOP 15.6
Sicherheitsrisiko für den Fußverkehr durch das Gehwegparken
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 18.04.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 02.03.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.7 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13807-19-E1)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Herrn Stadtrat Arnulf Rybicki vom 18.04.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 15.7
Widerrechtlich parkende Fahrzeuge auf Grünflächen
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Norbert Dahmen vom 03.06.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 28.04.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.9 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14326-19-E1)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Stadtrat Norbert Dahmen vom 03.06.2019 zur Kenntnis.


zu TOP 15.8
Aufheben des Gehwegparkens an der Singerhoffstraße zwischen Hausnummer 13 und 17 in DO-Hombruch
- Abschlussbericht vom Ordnungsamt vom 27.05.2019 zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 26.02.2019 -
(s. Beschlüsse zu TOP 14.6 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019 und TOP 15.9 der 38. BV-Sitzung vom 14.05.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13737-19-E2)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt den Abschlussbericht vom Ordnungsamt vom 27.05.2019 zur Kenntnis.

zu TOP 15.9
Überprüfung und Sanierung der Fuß- und Radwege im Stadtbezirk DO-Hombruch
- Abschlussbericht vom Tiefbauamt vom 27.05.2019 zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 01.09.2018 -
(s. Beschluss zu TOP 14.7 der 33. BV-Sitzung vom 18.09.2018)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 12025-18-E1)

Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes erklärt BV-Mitglied Michael Twardon bzgl. des Radweges Schönau, dass er das Befahren des mit Dolomosand befestigten Radweges aufgrund von Fahrrillen in der Fahrbahndecke nicht mehr verkehrssicher für den Radverkehr halte. Zudem habe sich Split in einer Senke gesammelt, der zu einer Sturzgefahr für Radfahrer/-innen führe. Eine Asphaltdecke auf diesem Teilstück sei deshalb erforderlich. Dies habe die BV-Hombruch in der Vergangenheit schon mehrmals gefordert. Die Asphaltierung sei seitens der Verwaltung immer wieder abgelehnt worden. Er händigt der Geschäftsführung der BV-Hombruch eine Beschreibung mit der genauen Lage des Weges aus.

Lage des Teilstücks:
„Es handele sich um den ersten Teil des Rüpingsweges (Rad- und Fußweg) beginnend an der Straße „An der Palmweide“ westlich der S-Bahnbrücke. Das erste Teilstück parallel zur S-Bahn habe eine marode Asphaltdecke, die erneuert werden müsste; das zweite Teilstück (etwa nach 100 Metern) ebenfalls parallel zur S-Bahn-Linie sei mit Rillen ausgewaschen“.

Beschluss:
Die BV bittet die Verwaltung einstimmig, den oben beschriebenen Abschnitt bis zum westlichen Abzweig (Beginn Rüpingsweg der Emschergenossenschaft) zu asphaltieren.


zu TOP 15.10
Sachstandsanfrage über die Errichtung einer Fahrradstraße am "Krückenweg" im Bereich der Einmündung "Mentlerstraße"
- Abschlussbericht vom Tiefbauamt vom 23.05.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 12.01.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.5 der 36. BV-Sitzung vom 05.02.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13220-19-E2)

Nach Aufrufen des Tagesordnungspunktes erklärt BV-Mitglied Michael Twardon, dass die Antwort aus Sicht der SPD-Fraktion nicht auf Zustimmung gestoßen sei, da sie auf einer veralteten Verwaltungsvorschrift beruhen würde. Er liest folgende Stellungnahme vor, die anschließend der Geschäftsführung der BV-Hombruch für die Niederschrift ausgehändigt wird:






Stellungnahme der SPD-Fraktion zum Abschlussbericht des Tiefbauamtes vom 27.05.2019:

Die Bezirksvertretung bleibt bei ihrem Beschluss zur Einrichtung einer Fahrradstraße auf der Seitenfahrbahn Krückenweg.

„Die von der Verwaltung erhobenen rechtlichen Bedenken werden nicht geteilt, da sie auf einer veralteten Verwaltungsvorschrift beruhen. In der VwV zu Zeichen 220 StVO ist in der gültigen Fassung keine regelmäßige Mindestbreite von 3,50 Metern mehr vorgesehen. In Abs. IV 1a) heißt es: „Beträgt in Einbahnstraßen die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht mehr als 30 km/h kann Radverkehr in Gegenrichtung zugelassen werden, wenn eine ausreichende Begegnungsbreite vorhanden ist, ausgenommen an kurzen Engstellen; bei Linienbussen oder bei stärkerem Verkehr mit Lastkraftwagen muss diese mindestens 3,50 Meter betragen“. Es liegt auf der Hand, dass diese Ausnahmesituation im vorhandenen Straßenstück nicht gegeben ist. Da eine Fahrradstraße nicht breiter sein muss als eine gewöhnliche Straße oder Einbahnstraße und zudem ein faktisches Überholverbot dort besteht sind die rechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer Fahrradstraße gegeben.

Die Bedenken hinsichtlich der Markierung der Furt für Radfahrer (gemeint wohl Einmündung Mentlerstraße) überzeugt ebenfalls nicht. Hier hat jetzt schon der Radverkehr Vorrang ohne dass dies deutlich erkennbar ist. Eine entsprechende Beschilderung und insbesondere Roteinfärbung der Fahrradfurt wird dazu führen, dass diese Gefahrenstelle entschärft wird“.


In der Diskussion erklärt die stellv. Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frau Lotz, der erste Satz des oben aufgeführten Textes sollte gestrichen werden. Sie schlägt stattdessen vor, die Verwaltung aufzufordern, die Errichtung einer Fahrradstraße erneut zu prüfen, da die Ablehnung in der Stellungnahme nach Ansicht der SPD-Fraktion auf einer veralteten Verwaltungsvorschrift beruhen würde.

Nach Ansicht der CDU-Fraktion reiche es aus, die Verwaltung, wie von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vorgeschlagen, erneut um Prüfung zu bitten, da die gesetzliche Grundlage, die Basis für die Stellungnahme der Verwaltung gewesen ist, ggfls. veraltetet sei.

Beschluss:
Die BV-Hombruch beschließt einstimmig, die Verwaltung zu bitten, erneut zu prüfen, ob eine Fahrradstraße in der Örtlichkeit eingerichtet werden kann, da die Gesetzesgrundlage, die zu der Stellungnahme geführt habe, nach Ansicht der SPD-Fraktion veraltet sei.









zu TOP 15.11
Anlage und Anpflanzung von Gehölzstreifen im Stadtbezirk DO-Hombruch
- Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 29.05.2019 zur Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 03.03.2019 -
(s. Beschluss zu TOP 14.10 der 37. BV-Sitzung vom 19.03.2019)
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13754-19-E2)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung von Herrn Stadtrat Ludger Wilde vom 29.05.2019 zur Kenntnis.





Hans Semmler Christel Homann Silvia Hollmann-Schiek
Bezirksbürgermeister BV-Mitglied Schriftführerin


(Siehe angehängte Datei: Zukunftskonzept BGR BV HOM 25062019 [Kompatibilitätsmodus].pdf)