Niederschrift (öffentlich)

über die 4. Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West


am 29.10.2014
Saal der Partnerstädte, Rathaus, Friedensplatz 1, 44135 Dortmund




Sitzungsdauer: 16:00 - 20:50 Uhr


Anwesend:

I. Mitglieder der Bezirksvertretung

Ballhausen, Erika (fehlte entschuldigt)


Berlin, Dr. Andrea
Bonde, Norbert
Cramer, Astrid

Eberle, Anne
Fibitz, Hans-Ulrich
Fischer, Jochen
Fuß, Friedrich
Harlinghausen, Albrecht
Katsougris, Emanuel
Luck, Manfred
Martinschledde, Uwe
Meyer, Olaf
Nehrenberg, Kai Uwe
Schlifka, Karl Hans
Schmidt, Kim Sandra
Steingötter, Gerhard
Stoltze, Ralf
Tigges, Jörg (fehlte ab TOP 11.12 entschuldigt)


II. Mitglieder des Rates

Naumann, Daniel

III. Mitglieder des Seniorenbeirats

-

IV. Mitglieder des Integrationsrates

- noch nicht besetzt -

V. Verwaltung

Janina Alzer Geschäftsführung Bezirksvertretung IN-West


Oliver Krauß Geschäftsführer Bezirksvertretung IN-West
Vivian Holtsträter Geschäftsführung Bezirksvertretung IN-West
Dr. Mühlhofer Stadtarchiv
Herr Sagolla Tiefbauamt
Herr Hundorf Tiefbauamt
Herr Hartmann Tiefbauamt
Herr Süshardt Sozialamt




Veröffentlichte Tagesordnung:

Tagesordnung (öffentlich)

für die 4. Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West,
am 29.10.2014, Beginn: 16:00 Uhr,
Saal der Partnerstädte, Rathaus, Friedensplatz 1, 44135 Dortmund






1. Regularien

1.1 Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift


1.2 Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW


1.3 Feststellung der Tagesordnung


1.4 Genehmigung der Niederschrift über die 3. Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West am 17.09.2014


2. Einwohnerfragestunde (max 30 min)

3. Berichterstattungen

3.1 Umbenennung von Straßen: Berichterstattung Stadtarchiv zu 13.1
Berichterstattung Stadtarchiv
(Drucksache Nr.: 08705-12-E5) Notes Link

3.2 Fahrradweg Rheinische Straße (siehe TOP 11.9; Sitzung 17.09.2014) Berichterstattung Planungsamt;

3.3 Feststellung von Baumschäden nach Sturm ELA (siehe auch TOP 13.1) Berichterstattung Tiefbauamt
Berichterstattung Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 12718-14-E2) Notes Link

3.4 Kampstraße/Brüderweg- Befahrbarkeit Herbst/Winter: Berichterstattung Tiefbauamt

4. Anregungen und Beschwerden

4.1 Wohnumfeld Chemnitzer Straße
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13558-14) Notes Link

4.2 Einwohnersprechstunde des Bezirksbürgermeisters: Beschwerde eines Anwohners über Leerstand Wittener Str. 38-40 und Vermüllung
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13801-14) Notes Link

4.3 Wassermengen im Bereich Friedrich-Henkel-Weg
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13811-14) Notes Link

4.4 Verunsicherung durch Radfahrer in den Fußgängerzonen und auf dem Wochenmarkt
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13737-14) Notes Link

4.5.1 Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen - Vorschlag von SLADO e.V.
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 13854-14) Notes Link
siehe auch TOP 11.1

4.5.2 Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen - hier Schreiben der BAYER AG
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 08705-12-E4) Notes Link
siehe auch TOP 11.1

4.5.3 Anregung zur Benenung von Straßen, Wegen und Plätzen - Carl-Duisberg-Straße; hier: Schreiben eines Bürgers
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13909-14) Notes Link
siehe auch TOP 11.1

4.6 Verkehrslärm auf der Rheinischen Straße und Kreuzung Emscherbrücke Dorstfelder-Allee/ Dorstfelder-Hellweg
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13788-14) Notes Link

4.7 Anfrage zur Versetzung der Straßenlaterne am Hahnenmühlenweg 23
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13735-14) Notes Link

4.8.1 Einwohnerfragestunde: Anregung der Elternvertretung FABIDO TEK Kuithanstraße 40
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13794-14) Notes Link

4.8.2 Einwohnerfragestunde: Anregung der Elternvertretung FABIDO TEK Kuithanstraße 40 - Schreiben der EV
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 13919-14) Notes Link

4.9 Kampstraße/Brüderweg - Befahrbarkeit für Radfahrer in Herbst/Winter
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13532-14) Notes Link

4.10 Sonnenstraße - blockierte Bürgersteige durch Falschparker
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13913-14) Notes Link

4.11 Einwohnerfragestunde: Parkraumbewirtschaftung Löwenstraße, Fuhrgabel und Erzbergerstraße
Eingabe aus der Bürgerschaft - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13797-14) Notes Link

4.12 Eingabe des Betriebsrates der HOESCH SPUNDWAND und PROFIL
Eingabe einer Organisation - Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14028-14) Notes Link
Eingang am 14.10.2014

5. Haushalt

5.1 Ballfangnetzanlage DJK Eintracht Dorstfeld
Eingabe einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13802-14) Notes Link

5.1.1 Anschaffung einer Ballfangnetzanlage auf dem Sportplatz "Am Wasserfall"
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14010-14) Notes Link
Siehe auch 5.1

5.2 Stand Haushaltsmittel BV Innenstadt West - Antrag der CDU-Fraktion in der Sitzung vom 17.09.2014 auf Umwidmung von 3000 € aus dem konsumtiven Haushalt zur Vereinsförderung
Mitteilung Geschäftsführung - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13506-14) Notes Link

5.3 Unterstützung Dortmund Schubert Chor
Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13086-14-E1) Notes Link
lag bereits in der Sitzung am 17.09.2014 vor

5.4 Unterstützung Fidelitas- Antrag auf Förderung der Kulturarbeit 2014
Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13383-14) Notes Link
lag bereits in der Sitzung am 17.09.2014 vor

5.5 Vereinsförderung 2014:
Dortmunder Show und Tanz KG 1977 e.V.

Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13121-14) Notes Link
lag bereits in der Sitzung am 17.09.2014 vor

5.6 Vorlage der Geschäftsführung - Repräsentationsmittel Bezirksbürgermeister
Mitteilung Geschäftsführung - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13503-14) Notes Link
lag zur Sitzung am 17.09.2014 bereits vor

5.7.1 Stadtbezirksmarketing
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13478-14) Notes Link
lag zur Sitzung am 17.09.2014 bereits vor

5.7.2 Mitteilung Bürgerdienste: Beantwortung einer Anfrage der CDU-Fraktion zum Stadtbezirksmarketing
Kenntnisnahme

5.8 Spendengesuch des KuMuLi-Projektes
Eingabe einer Organisation-Beschluss
(Drucksache Nr.: 13993-14) Notes Link

5.9 Fortführung Einwohnerfragestunde (max. weitere 30 min.)

6. Bürgerdienste und öffentliche Ordnung

6.1 Planung verkaufsoffene Sonntage 2015
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13652-14) Notes Link

7. Schule

7.1 Neubau der Berufskollegs Robert-Bosch (R-B-BK) und Robert-Schuman (R-S-BK) auf der U-Nordfläche
hier: Einrichtung und Austattung mit beweglichem und unbeweglichem Vermögen sowie alle daraus resultierenden Maßnahmen

Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13676-14) Notes Link

8. Kultur, Sport und Freizeit

8.1 Hallenbad in Dorstfeld
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14012-14) Notes Link

9. Kinder und Jugend

10. Soziales, Familie und Gesundheit

11. Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien

11.1 Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen
Überweisung: Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden aus der öffentlichen Sitzung vom 09.09.2014

(Drucksache Nr.: 08705-12-E2) Notes Link
siehe dazu auch TOP 4.5.1, 4.5.2 und 4.5.3 (Eingabe aus der Bürgerschaft bzw. von Organisationen)

11.1.1 Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen:
Antrag auf Umbenennung der Carl-Duisberg-Straße

Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 08705-12-E6) Notes Link

11.1.2 Umbennenung der Carl-Duisberg-Straße in Albert-Felsch-Straße
Antrag zur TO (Fraktion Die Linke) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14015-14) Notes Link

11.2 Carsharing in Dortmund
Überweisung: Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen aus der öffentlichen Sitzung vom 24.09.2014

(Drucksache Nr.: 13455-14) Notes Link

11.3 Taktumstellung des S-Bahn-Systems von einem 20-Minuten- auf einen 15-/30-Minuten-Takt durch den VRR
Überweisung: Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen aus der öffentlichen Sitzung vom 24.09.2014

(Drucksache Nr.: 13168-14) Notes Link

11.4 Zeitlich befristetes LKW-Verbot für den LKW-Durchgangsverkehr auf der B 1 für die Dauer von vier Jahren
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13379-14) Notes Link

11.5 Lkw-Routennetz
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 12816-14) Notes Link

11.6 Auflösung Containerstandort Ludwigstraße
Mitteilung/Anregung des Tiefbauamtes - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13559-14) Notes Link
lag schon zur Sitzung 17.09.2014 vor - auch Gegenstand Besprechung mit Containerkommission

11.7 Radweg Rheinische Straße
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13475-14) Notes Link
lag zur Sitzung 17.09.2014 bereits vor

11.8 Aktualisierung der Projekte aus den Integrierten Stadtbezirksentwicklungskonzepten 2009
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13279-14) Notes Link

11.9 Benennung einer Platzfläche in Dortmund Innenstadt-West
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13769-14) Notes Link

11.10 Radfahren in den Fußgängerzonen der Dortmunder Innenstadt
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14013-14) Notes Link
Siehe TOP 4.1 Sitzung vom 17.09.2014

11.11 Geschwindigkeitsanzeige an der Gutenberggrundschule in Dorstfeld
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14009-14) Notes Link

11.12 Parkplätze an Elektromobilitätsladestellen
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13934-14) Notes Link

11.13 Markierung des Radweges auf der Kreuzstraße
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13935-14) Notes Link

11.14 Spielstraße Schnettgerweg
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13937-14) Notes Link

11.15 Verkehr Heinrich-Schmitz-Platz
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13942-14) Notes Link

11.16 Eingabe der I.G. Rheinische Straße
Antrag zur TO (CDU-Fraktion)
(Drucksache Nr.: 14011-14) Notes Link
Siehe TOP 4.6

11.17 Ausgestaltung Freiflächen Dortmunder U DS 13848-14 - Empfehlung
siehe auch Treffen Fraktionsvorsitzende bei StA 61 - Vorlage ist noch unterwegs

11.18 Neugestaltung ds jüdischen Grabmals im Westpark - Bericht zu den Entwürfen vom Tiefbauamt

12. Wirtschaftsförderung

13. Mitteilungen der Verwaltung

13.1 Feststellung von Baumschäden
Beantwortung einer Anfrage durch das Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 12718-14-E1) Notes Link

13.2 Parkplätze in der Innenstadt; hier: Carsharing-Parkplätze
Beantwortung einer Anfrage durch das Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 11665-14-E1) Notes Link

13.3 Haushaltssituation 2014 - 2. Managementbericht und Konsolidierungsmaßnahmen
Kenntnisnahme des Berichtes der Kämmerei
(Drucksache Nr.: 13679-14) Notes Link

13.4 Baumfällanträge
Kenntnisnahme der Mitteilung des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13897-14) Notes Link

13.5 Baubeginnanzeige/Baubeendigungsanzeige
Kenntnisnahme der Mitteilung des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13768-14) Notes Link

14. Anfragen

14.1 Anfrage zur Realisierung von „Ampelfrauen“
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13931-14) Notes Link

14.2 Anfrage zur Beschilderung auf der Kreuzstraße
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13932-14) Notes Link

14.3 Anfrage zu Bolzplatz im Schulte-Witten-Park
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13933-14) Notes Link

14.4 Anfrage zu Spielplatz Große Heimstraße / Südwestfriedhof
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13936-14) Notes Link

14.5 Anfrage zur Zukunft des Hallenbades in Dorstfeld Kortental
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13943-14) Notes Link

15. Angelegenheiten der Bezirksvertretungen

15.1 BV-Maßnahmen - 9. Sachstandsbericht
Kenntnisnahme des Berichts der Immobilienwirtschaft
(Drucksache Nr.: 13852-14) Notes Link

15.2 BV-Mittel Innenstadt-West September 2014
Kenntnisnahme des Berichts des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13851-14) Notes Link

15.3 1. Zwischenbericht über den Umsetzungsstand der BV-Maßnahmen und die Verwendung der Finanzmittel
Kenntnisnahme des Berichts der Bürgerdienste
(Drucksache Nr.: 13876-14) Notes Link




Der Bezirksbürgermeister Herr Friedrich Fuß eröffnet die Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West. Er stellt die ordnungsgemäße Einberufung und Beschlussfähigkeit der Bezirksvertretung fest.


1. Regularien


zu TOP 1.1
Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift

Zur Mitunterzeichnung der Niederschrift wird Frau Cramer benannt.


zu TOP 1.2
Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW

Der Vorsitzende weißt auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NRW hin und bittet, dieses zu beachten, sofern es im Einzelfall zutreffen sollte.


zu TOP 1.3
Feststellung der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird mit folgenden Änderungen einstimmig festgestellt:

Als Tischvorlage liegt eine Resolution zu dem geplanten Verkauf von Hoesch Spundwand und Profile vor, welche unter 4.12.1 als dringlich auf die Tagesordnung aufgenommen wird.
Als Tischvorlage liegt des weiteren eine Eingabe aus der Bürgerschaft zum Thema Westbad vor, welche unter 4.13 auf die Tagesordnung aufgenommen und mit TOP 8.1 gemeinsam behandeln wird.

Die Berichterstattung des Sozialamtes aus dem Krisenstab der Stadt Dortmund Unterbringung von Flüchtlingen durch den Fachbereichsleiter des Sozialamtes Herrn Süshardt, wird unter Punkt 3.5 auf die TO aufgenommen.



zu TOP 1.4
Genehmigung der Niederschrift über die 3. Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West am 17.09.2014

Die Niederschrift über die 3. Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West am 17.09.2014 wird nach folgenden Änderungen einstimmig genehmigt:


Die einstimmigen Kenntnisnahmen werden zu Kenntnisnahmen korrigiert.

TOP 4.4 wird wie folgt geändert:

Die CDU-Fraktion erhebt daraufhin diese Anregung zum Antrag, um eine politische Diskussion herbeizuführen und einen Beschluss zu fassen.

Hierzu melden die SPD-Fraktion und die Fraktion Bündnis90/ Die Grünen Beratungsbedarf an.

TOP 7.3 wird wie folgt geändert:

Die SPD-Fraktion bittet die Verwaltung vor Umsetzung der Maßnahme um Prüfung, inwieweit die Kreuzschule generell erhalten bleibt.

Die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung vor Umsetzung der Maßnahme, Angaben über den baulichen Zustand des Schulzentrum Kreuzstraße zu machen.

TOP 11.10 und 11.11 werden wie folgt geändert:

Es werden nur bestehende Parkbuchten ausgewiesen und keine zusätzlichen.

TOP 11.16 wird wie folgt geändert:

Die Bezirksvertretung nimmt die Mitteilung von Stadtrat Lürwer (Herr Tigges - CDU-Fraktion - war während der Abstimmung nicht anwesend) zur Kenntnis und bittet ihn die Antwort der Petentin zukommen zu lassen.







2. Einwohnerfragestunde (max 30 min)

zu TOP 2.1
Verkehrsinformation auf der Beurhausstraße
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 14708-14)
Ein Anwohner stellt nachfolgende Fragen, die die Bezirksvertretung zur Kenntnis nimmt und zur Beantwortung an die Verwaltung weiterleitet:











zu TOP 2.2
Zustand der Ausgleichsfläche Friedrich-Henkel-Weg
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 14709-14)

Die Anwohnerin Angela Arauner beklagt sich über den schlechten Zustand der Ausgleichsfläche am Friedrich-Henkel-Weg (wilde Müllkippe, Verwilderung) und bittet darum, das 2x jährlich gemäht wird.

Herr Hundorf antwortet, dass er mit ihr in dieser Sache schon Kontakt hatte und weiterhin jederzeit in der Angelegenheit kontaktiert werden kann, um die Missstände abzustellen. Leider kann die Ablagerung von Müll durch Unbefugte nicht dauerhaft verhindert werden.


zu TOP 2.3
Jüdischer Friedhof Westpark
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 14710-14)

Herr Erhard Stiebel erklärt, dass er die korrekte Lage des jüdischen Friedhofs im Westpark anzweifelt und mit einer Finanzierung der Neugestaltung durch die öffentliche Hand nicht einverstanden sei.

Dr. Mühlhofer erklärt sich bereit, ihm weitergehende Informationen geben zu können und das an der korrekten aktuellen Lage des Friedhofs kein Zweifel bestehe.

Der Bezirksbürgermeister antwortet zudem, dass die Höhe der Kosten der Neugestaltung noch nicht feststeht und es sich ansonsten um eine politische Entscheidung handelt, sofern sie denn getroffen wird. Aktuell werden die Entwürfe geprüft.


3. Berichterstattungen

zu TOP 3.1
Umbenennung von Straßen: Berichterstattung Stadtarchiv zu 13.1
Berichterstattung Stadtarchiv
(Drucksache Nr.: 08705-12-E5)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt folgenden Bericht zur Kenntnis:

Namengeber: Friedrich Carl Duisberg
* 29.09.1861 in Barmen (heute Wuppertal)
† 19.03.1935 in Leverkusen

Chemiker und Industrieller, Vorstandsvorsitzender

Während des Ersten Weltkriegs wurde unter seinem Vorsitz Giftgas für den Kriegseinsatz produziert. In Leverkusen wurde u. a. Phosgen produziert, ein Giftgas, das in einem Lehrbuch folgendermaßen beschieben wird: „Der Atem wird immer kürzer und stoßweiser, bis schließlich der Tod durch Ersticken eintritt. Das volle Bewusstsein bleibt auch bei dem schwersten Verlauf bis zum letzten Augenblick erhalten. Der Phosgentod ist also als ein ganz allmähliches Ertrinken im eigenen Blutserum aufzufassen.“

Duisberg gehörte auch – zusammen mit Walther Rathenau und Hugo Stinnes – zu den führenden deutschen Industriellen, die während des Krieges die – auch nach dem damals geltenden internationalen Kriegrecht illegale – Deportation belgischer Zivilisten zur Zwangsarbeit nach Deutschland durchsetzten. Zudem war er maßgeblich an der Ausarbeitung des sogenannten „Hindenburg-Programms“ beteiligt, dem Wirtschafts- und Rüstungsprogramm der Dritten Obersten Heeresleitung von 1916, das die Fokussierung der gesamten Wirtschaft auf die Rüstungsproduktion vorsah.

Seine aus dem Weltkrieg stammende Begeisterung für Hindenburg hielt ein Leben lang an. Er setzte sich für Brüning als Kanzler ein. Dabei war ihm wichtig, dass Brüning nicht der Kanzler des Parlaments, sondern des Reichspräsidenten war. Bei Schleicher fürchtete er (wie viele andere deutschnationale Industrielle auch, eine sozialistische Ausrichtung der neuen Regierung. Schon 1930 sah er in den NS einen starken Block gegen die Sozialdemokraten, die er Marxisten nannte. Ablehnend stand er bei den NS deren Wirtschaftsprogramm gegenüber, das ihm deutlich zu antikapitalistisch war (Punkte 11 bis 18 des 25-Punkte-Programms).
Nach dem 30.1.33 machte er sowohl in privaten, als auch in Schreiben an öffentliche Stellen deutlich, dass er schon immer „der Führerprinzip gehuldigt“ habe.
Carl Duisberg war finanzieller Unterstützer des antisemitischen Alldeutschen Verbandes. Als Patriarch lehnte er bis zu seinem Tod Gewerkschaften entschieden ab. Er war von Beginn an Gegner der Weimarer Demokratie.

In der Bewertung der Person Carl Duisbergs durch das Stadtarchiv wurden durchaus auch die bis heute positiv zu wertenden Aspekte in seiner Lebensleistung berücksichtigt (Förderung der Wissenschaften). Nichtsdestotrotz empfiehlt das Stadtarchiv, bei der Abwägung aller Aspekte des Lebens von Carl Duisberg, eine Umbenennung. In Leverkusen und Wuppertal gibt es seit vielen Jahren politische Debatten über die Person Carl Duisbergs.













zu TOP 3.2
Fahrradweg Rheinische Straße (siehe TOP 11.9; Sitzung 17.09.2014) Berichterstattung Planungsamt;

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die folgende Berichterstattung zur Kenntnis und nimmt diesen Bericht als Grundlage für die kommenden Haushaltsberatungen:


Bericht

Herr Sagolla stimmt eingangs der Bezirksvertretung Innenstadt-West über die Notwendigkeit von Fahrradwegen in der Rheinische Straße zu, rät aber davon ab dies unmittelbar zu veranlassen, da ein kompletter Umbau der Rheinischen Straße im Jahr 2017 geplant ist. Derzeit befindet die Ausführungsplanung in den Händen des Tiefbauamtes.
Vorweg werden Kanalbaumaßnahmen stattfinden.

Dies bedeutet, dass sich die Rheinische Straße nach den abgeschlossenen baulichen Maßnamen in einem komplett neuem Erscheinungsbild zeigt.

Aufgrund dieser Tatsachen ist zu bedenken, dass jegliche Maßnahmen, wie eine Markierungslösung, nur für etwa zwei Jahre bestehen wird und diese zusätzlich finanziert werden müsste.

Daher empfiehlt die Verwaltung sich bis zu den geplanten Umbaumaßnahmen 2017 zu gedulden.

Wenn eine Markierungslösung stattfinden soll, werden sich die Kosten bei etwa 8 bis 10 tausend Euro belaufen. Bei einer Schutzstreifenlösung und einem Fahrradweg würden Kosten von etwa 18-20 tausend Euro entstehen.

Die Konsequenz wäre allerdings, dass jeweils ein Fahrradstreifen in jeder Fahrtrichtung entstehen müsste und somit die Straßenbahn, sowie die alle anderen Fahrzeuge hintereinander durch die entstandene Straßenenge fahren müssten. Das bedeutet dass die Flexibilität verloren geht und die Ampelschaltung sich ändert.


zu TOP 3.3
Feststellung von Baumschäden nach Sturm ELA (siehe auch TOP 13.1) Berichterstattung Tiefbauamt
Berichterstattung Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 12718-14-E2)
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den Bericht zur Kenntnis:

Bericht: Nach dem Gewittersturm Ela vom 9.06.2014 lässt sich für den Stadtbezirk Innenstadt-West folgendes feststellen:

In der westlichen Innenstadt war der Westpark besonders betroffen, der Erfassungsstand des Westparks umfasst mehrere hundert Bäume.

An 10 Bäumen sind entweder sofortige Verluste durch Baumbruch oder Umsturz
erfolgt, an zwanzig weiteren Bäumen sind die Schäden so massiv, dass deren Erhalt aus
nachvollziehbaren Gründen der hier gestellten Sicherheitsanforderungen
nicht möglich war, bzw. ist.


Hierbei bestehen die Gründe überwiegend aus bedeutsamen Verlusten von Kronensubstanz und auftretenden Rissen des tragenden Holzkörpers, die sich nicht mehr mit zumutbaren Aufwendungen sichern lassen.


Man kann aufgrund dieser bisherigen Basis resümierend zusammenfassen, dass nicht
ganz 5% der dortigen Bäume dem Gewittersturm mit Orkanböen von gemessenen 141 km/h Spitzengeschwindigkeit über Dortmund zum Opfer gefallen sind.

Da diese extreme Witterungssituation auch im Nachgang noch zu Anfälligkeiten führen kann, welche erst bei der kommenden Kontrolle ersichtlich werden, muss noch bis zum kommenden Frühjahr vereinzelt damit gerechnet werden, dass Bäume aufgrund der Sturmeinwirkung vom
9.6.2014 zu entnehmen sind. Dieses schon jetzt zu quantifizieren wäre nicht belastbar.

Bei den Nachpflanzungen sind die parkspezifischen Anforderungen zu berücksichtigen. Nicht jeder Standort wird auch wieder mit einem Baum bepflanzbar sein. Sollen - wie von der Bezirksvertretung gewünscht - lichtintensive offene Bereiche erhalten bzw. solche Bereiche entwickelt werden, bietet sich dazu mancher frei gewordene Standort nach dem
Sturmereignis vom 9.6.2014 hierzu an.

Im übrigen Stadtbezirk fielen 49 Bäume dem Sturm zum Opfer.

Die Bäume werden alle, wenn nicht bereits geschehen, gefällt und ersetzt. Besonders betroffen waren etwa 25 jährige Platanen in Dorstfeld (Kortental, Arminusstraße), die von den Windböen so beschädigt wurden, dass sie gefällt werden mussten.


Die zuständigen Stadtbezirksmeister haben in der Zwischenzeit alle betroffenen Bäume noch einmal kontrolliert, um Gefahren abzuwenden. Man geht davon aus, dass alle vom Sturm geschädigten Bäume mittlerweile von Bruchästen befreit wurden oder eine Kronenpflege veranlasst worden ist.
Seitens der Baumkontrolle kann wieder von einer normalen Situation
ausgegangen werden..








zu TOP 3.4
Kampstraße/Brüderweg- Befahrbarkeit Herbst/Winter: Berichterstattung Tiefbauamt

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.


Bericht:

Herr Hartmann berichtet über den fertiggestellten und baulichen Zustand der Kampstraße bis zur Katharinenstraße und Brüderweg ab Stiftstraße als Boulevard. Der dazwischen liegende Abschnitt weist den ‚alten’ Ausbauzustand auf. Dieser Bereich (mit Ausnahme der nördlichen Fahrbahn zwischen Katharinenstraße und Hansastraße) ist als Fußgängerzone ausgewiesen, die mit einer Zusatzbeschilderung so ausgewiesen ist, dass es den Fahrradfahrern erlaubt, die Fußgängerzone mit zu benutzen. Für den Radverkehr gibt es also eine durchgängige West-Ost-Achse. Es wurde aber deutlich herausgestellt, dass nach den rechtlichen Bestimmungen der Fußgänger eindeutig bevorrechtigt ist und der Radfahrer im Bedarfsfall sogar absteigen muss/müsste.

Der Hanse- und Weihnachtsmarkt bringen es mit sich, dass einige Verkaufsstände etc. sich bis in den Bereich der zuvor genannten Fußgängerzone erstrecken, und 2 Engstellen geschaffen werden: Höhe Hansastraße und nördlich der Reinoldikirche.


Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wurde dieses Jahr zu Beginn der West-Ost-Beziehung in Höhe Freistuhl an der temporären Sackgassenbeschilderung der Zusatz „Radfahrer frei“ ausgeschildert; somit wird eindeutig dokumentiert, dass eine Durchfahrt möglich ist.

Im weiteren Verlauf wird westlich Hansastraße der Kfz-Verkehr über die Nordfahrbahn zurückgeleitet, für den Radverkehr wird eine Weiterfahrt gestattet. Dies geschieht über die Verkehrszeichenkombination „vorgeschriebene Fahrtrichtung links + Radfahrer frei“.

Der Bereich nördlich der Reinoldikirche wird mit keinen Zusatzschildern etc. versehen. Hier arrangieren sich die Verkehrsteilnehmer. BV-Mitglied H. Fischer verglich es mit dem Begriff shared space. Eine Beschilderung wird als überflüssig angesehen, zumal es bei der vorhandenen baulichen Gestaltung nicht eindeutig möglich ist, getrennte Bereiche auszuweisen. Die Beobachtungen haben gezeigt, dass es bisher zu keinen Problemen gekommen ist - wenn sich die Beteiligten an die Vorgaben der Ausweisung als Fußgängerzone halten.




zu TOP 3.5
Unterbringung von Flüchtlingen

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Berichterstattung zur Kenntnis.

Zudem begrüßt sie einstimmig die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen und beauftragt die Geschäftsführung mit der Organisation eines Bürgerdialogs mit den Anwohnern.


Bericht:

„Unterbringung von Flüchtlingen in Dortmund – Bericht aus dem Krisenstab der Stadt Dortmund“ Herr Süshardt erläutert in seiner Berichterstattung, dass die Anzahl der Menschen, die aus Kriegs- und Krisenregionen der Welt flüchten steigt und dass die Schätzungen zwischen Steigerungsraten von 30 (BMI) bis über 60 % (IM NRW) schwanken.Dortmund hat seit Mitte des Jahres ca. 500 Menschen zur Unterbringung, Versorgung und Integration durch das Land zugewiesen bekommen, wenn sich die Höhe und die Frequenz der Zuweisungen bis Jahresende fortsetzen werden weitere ca. 400 Personen unterzubringen sein.

Er erklärt, dass die Zuweisungen ein bis zweimal wöchentlich erfolgen und die Planung nur von Woche zu Woche möglich ist.

Bisher war es möglich, Menschen in der ZKU Grevendicks Feld, sowie im sogenannten Wohnraumvorhalteprogramm (WVP) unterzubringen und von dort aus in eigene Wohnungen zu vermitteln, was nun nicht mehr funktioniert, da die Kapazitäten erschöpft sind und das Zuweisungstempo zu hoch ist.

Der Krisenstab wird in der 5. Woche mit 8 Sitzungen einberufen, um Lösungen zu finden.
Aktuell leben rund 1900 Empfänger von Leistungen nach AsylbLG in DO, davon 1.500 in eigenen Wohnungen, rund 400 in der ZKU und dem WVP.

Die Zuweisung beläuft sich für diese Woche auf 23 Personen, jedoch stehen maximal 30 freie Plätze zur Verfügung, somit sind keine Kapazitäten für nächste die Woche vorhanden.

Das Ziel aller Maßnahmen soll eine Wohnungsintegration sein, es soll vermieden werden Container und Turnhallen in Beschlag zu nehmen.

Gespräche mit Kirchen, Verbänden, Stadttöchtern, Wohnungswirtschaft werden stattfinden.

Krisenstabsaktivitäten sind:


a) beschleunigte Wohnraumakquise (Vermittlung)


b) zusätzliche Direktanmietung von geeignetem Wohnraum (Angemessenheitskriterien im AsylbLG, SGB II und SGB XII gleich) und Belegung mit Flüchtlingen durch die Stadt
(rd. 89 Wohnungen mit ca. 200 Plätzen in den Verhandlungen/ in der Prüfung)


Die Wohnungen müssen aber hergerichtet, beziehungsweise ausgestattet werden und sollen bis Jahresende sukzessiv ans Netz gehen, allerdings bringen diese aber zeitnahe und ausreichende Entlastung.





c) 36 Objekte (zumeist stadteigen) identifiziert zu vorübergehenden Unterbringungszwecken
- ein Objekt zur Realisierung beschlossen (weiter hierzu später)

d) Etliche geeignete Flächen zur Errichtung mobiler Wohneinheiten in der Prüfung

e) Für worst-case Situationen müssen auch Turn- und Sporthallen für eine Belegung zur Gefahrenabwehr binnen 48 Stunden geprüft werden


Herr Süshardt erläutert dass die Erste Übergangslösung kurzfristig entschieden wurde.
Die Nutzung soll in der ehemaligen Abendrealschule in der Adlerstraße sein.

Grundsätzliche Aussagen in der heutigen
PK? mit dem Oberbürgermeister; dem dritten und fünften Dezernat erfolgt- Konkretisierung hier und jetzt in der zuständigen Bezirksvertretung, mit der Bitte um Unterstützung und tätige Mithilfe bei der Umsetzung.

Vorgesehen ist die Belegung in der 45. Kw, je nach objektiver Möglichkeit, die Herrichtung von dem Umfeld und
EG läuft seit heute mit Hochdruck.

- Raum für Größenordnung zw. 40 und 50 Personen

- je nach Notwendigkeit und Möglichkeit Erweiterung Kapazität zunächst + 50 im 1. OG und + x im 2. OG

Zurzeit laufen Verhandlungen mit einem geeigneten, nicht gewerblichen Betreiber.
Die Stadtverwaltung hat qualitative Anforderungen formuliert, auch kulturelle Kompetenz soll mit eingebracht werden.

Ein Wachdiensteinsatz soll vermieden werden, aber die Anwesenheit von Betreuungspersonen/professionelle Präsenz rund um die Uhr, soll gesichert werden.

Die Versorgung und Ausstattungen werden organisiert, allerdings ist dies ein erheblicher logistischer Aufwand.

Hierzu hat die Verwaltung folgenden Vorschlag gemacht:


Die Bezirksvertretung übernimmt Federführung beim schnellstmöglichen Bürgerdialog/der Anwohnerinformation, dabei sichert die Verwaltung umfängliche Unterstützung zu. Sie empfiehlt eine Einladung von Mitgliedern des Dialogforums Grevendicks Feld in Lütgen-Dortmund.




Antworten auf Nachfragen (unsortiert) + Impulse
Herr Süshardt nennt hierzu Fakten:

-
Bei Wohnungsintegration „Ballungen vermeiden“, Angemessenheit und Angebote sowie Wünsche der Betroffenen müssen berücksichtigt werden (kulturelles Umfeld, Sprache, Community), Vermeidung belasteter Quartiere (Westerfilde z.B.)


- Auf Qualität beim Betreiber achten (ja)


- Sicherheit gewährleisten (ja)

- Schnellstmöglicher Bürgerdialog (ja)

- Ehrenamtliche Hilfe ermöglichen (ja)

- dauerhafte Integration in der Adlerstraße nicht vorgesehen, Vermittlung in Wohnungen ist das Ziel

- soziale Betreuung und Begleitung dort wir durch städt. Sozialarbeit sichergestellt

- Ansprechpartner für Leistungsbezieher, Vermieter, Nachbarn

- Qualitative Ausgestaltung ist Zukunftsaufgabe (Konzept, Personal, Ressourcen)

- Fluktuation in der Adlerstraße ist systemimmanent

- temporär-dauerhafter Betrieb bedeutet, dass die Adlerstraße keine permanente Unterbringungseinrichtung ist/wird


- Nutzungsdauer aber ungewiss und von vielen Faktoren abhängig

- Abebben des Flüchtlingsstroms nicht kommunal prognostizierbar

- Höhe der Zuweisungen etc. ebenfalls nicht

- dynamischer Prozess

- Verteilungssystematik in NRW: dargestellt und erläutert

- Kostentragung 100% Stadt, Land beteiligt sich zeitlich begrenzt mit ca. 20%
- Gesamtkosten AsylbLG in 2014 ca 15 Mio Euro
- Ergebnisse Flüchtlingsgipfel in Essen noch nicht kalkulierbar
- Info über Reform AsylbLG: erfolgt (2o15)

- Kontrolle Betrieb Adlerstraße: quasi täglich durch MA der Sozialamtes
(sind wg. Leistungsbeantragung, Wohnungsvermittlung etc vor Ort)
- Polizei wird informiert wg. verstärkter Bestreifung vor Ort
- Ehrenamt und Runder Tisch begleiten den Betrieb

- Konzept des Betreibers könnte beim Bürgerdialog vorgestellt und diskutiert werden


- Versorgung der Bewohner soll grds. im Gebäude stattfinden (Catering warmes Mittagessen, kulturelle Anforderungen werden erfüllt, Frühstück und Abendessen werden im Haus geregelt)


- Zwei Duschcontainer sollen im Hof aufgestellt werden (Zugang nicht von außen einsehbar)

4. Anregungen und Beschwerden

zu TOP 4.1
Wohnumfeld Chemnitzer Straße
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13558-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.


zu TOP 4.2
Einwohnersprechstunde des Bezirksbürgermeisters: Beschwerde eines Anwohners über Leerstand Wittener Str. 38-40 und Vermüllung
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13801-14)


Die Bezirksvertretung bittet die Verwaltung Kontakt mit den Eigentümern aufzunehmen, um die aktuellen baulichen Missstände zu beseitigen.


zu TOP 4.3
Wassermengen im Bereich Friedrich-Henkel-Weg
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13811-14)

Die SPD-Fraktion und die Fraktion B´90/ Die Grünen bitten die Eingabe zur Überprüfung an die Verwaltung weiterzuleiten. Die Fraktionen erachten dies als Verdichtung des Geländes und möchte dass die Verwaltung nach Prüfung den Bürger benachrichtigt.


zu TOP 4.4
Verunsicherung durch Radfahrer in den Fußgängerzonen und auf dem Wochenmarkt
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13737-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis. (Siehe hierzu auch Beschluss zu TOP 11.10)







zu TOP 4.5.1
Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen - Vorschlag von SLADO e.V.
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 13854-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Die Entscheidung über die Namensumbenennung wird auf die nächste Sitzung verschoben.

zu TOP 4.5.2
Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen - hier Schreiben der BAYER AG
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 08705-12-E4)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Die Entscheidung über die Namensumbenennung wird auf die nächste Sitzung verschoben.



zu TOP 4.5.3
Anregung zur Benenung von Straßen, Wegen und Plätzen - Carl-Duisberg-Straße; hier: Schreiben eines Bürgers
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13909-14)
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Die Entscheidung über die Namensumbenennung wird auf die nächste Sitzung verschoben.




zu TOP 4.6
Verkehrslärm auf der Rheinischen Straße und Kreuzung Emscherbrücke Dorstfelder-Allee/ Dorstfelder-Hellweg
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13788-14)
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Hierzu liegt unter dem TOP 11.16; IG Rheinische Straße ein Antrag der CDU-Fraktion vor und wird vorgezogen abgestimmt.

Die Fraktionen stimmen dem Antrag mehrheitlich mit 1 Nein-Stimme (SPD-Fraktion) zu.




zu TOP 4.7
Anfrage zur Versetzung der Straßenlaterne am Hahnenmühlenweg 23
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13735-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Die Straßenlaterne kann in Absprache mit dem Tiefbauamt versetzt werden. Allerdings muss der Bürger im Falle einer Versetzung die Kosten selber tragen.



zu TOP 4.8.1
Einwohnerfragestunde: Anregung der Elternvertretung FABIDO TEK Kuithanstraße 40
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13794-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Frau Rapp von der Elternvertretung der TEK Kuithanstraße 40 beschwert sich über eine defekte Wasserpumpe auf dem Außengelände der TEK.

Des Weiteren weist Frau Rapp darauf hin, dass die Schließungszeiten der Kita und der offenen Ganztagsbetreuung im Viertel nicht aufeinander abgestimmt sind.

Ralf Stoltze weist daraufhin, dass die defekte Pumpe nunmehr wieder funktioniere.

Hinsichtlich der Abstimmungsprobleme wird die Verwaltung gebeten, diese zu überprüfen.




zu TOP 4.8.2
Einwohnerfragestunde: Anregung der Elternvertretung FABIDO TEK Kuithanstraße 40 - Schreiben der EV
Eingabe einer Organisation
(Drucksache Nr.: 13919-14)
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Siehe hierzu TOP 4.8.1





zu TOP 4.9
Kampstraße/Brüderweg - Befahrbarkeit für Radfahrer in Herbst/Winter
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13532-14)

Die Eingabe wurde im Rahmen der Berichterstattung unter TOP 3.4 behandelt.


zu TOP 4.10
Sonnenstraße - blockierte Bürgersteige durch Falschparker
Eingabe aus der Bürgerschaft
(Drucksache Nr.: 13913-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.



zu TOP 4.11
Einwohnerfragestunde: Parkraumbewirtschaftung Löwenstraße, Fuhrgabel und Erzbergerstraße
Eingabe aus der Bürgerschaft - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13797-14)

Aus der Sitzung vom 17.09.2014 wurde die Eingabe aus der Bürgerschaft von der CDU-Fraktion zum Antrag über die Parkraumbewirtschaftung in dem betreffenden Gebiet erhoben.

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West lehnt mehrheitlich mit einer Ja-Stimme (AfD) den Antrag ab.



zu TOP 4.12
Eingabe des Betriebsrates der HOESCH SPUNDWAND und PROFIL
Eingabe einer Organisation - Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 14028-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.
Zu diesem TOP fand am 24.10.2014 ein Gespräch mit dem Betriebsrat statt.

Dieser Punkt wurde mit dem TOP 4.12.1 bereits bei den Berichterstattungen behandelt.








zu TOP 4.12.1
Resolution gegen Schließung HSP
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 14028-14-E3)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt einstimmig folgende Resolution und bittet diese außerdem an den Rat der Stadt Dortmund weiterzuleiten, verbunden mit der Bitte dass dieser sich der Resolution anschließt:

Resolution

Die Bezirksvertretung Dortmund Innenstadt-West solidarisiert sich mit den Beschäftigten der Firma "Hoesch Spundwand und Profil GmbH" (HSP) gegen die Schließung ihres Werkes in Dortmund. Fast 500 Arbeitsplätze im Betrieb und bei den Zulieferern und Dienstleistern im Unionviertel sind gefährdet. Die gute Auftragslage und wenige Konkurrenz sprechen für den Erhalt des Betriebes.


Die Salzgitter AG muss sich der Verantwortung auch für ihre älteren Mitarbeiter bewusst sein und darf diese nicht in die Langzeitarbeitslosigkeit entlassen. Ein Verkauf des Grundstücks der Thyssen Krupp AG darf nur an ein geeignetes Unternehmen mit Erhalt des Betriebes erfolgen.




zu TOP 4.13
Schließung des Westbades-ATV Dorstfeld 1878 e.V
Eingabe einer Organisation; siehe hierzu TOP 8.1
(Drucksache Nr.: 14263-14)

Siehe hierzu TOP 8.1, da die beiden Tagesordnungspunkte gemeinsam behandelt wurden.


5. Haushalt

zu TOP 5.1
Ballfangnetzanlage DJK Eintracht Dorstfeld
Eingabe einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13802-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis.

Siehe hierzu TOP 5.1.1





zu TOP 5.1.1
Anschaffung einer Ballfangnetzanlage auf dem Sportplatz "Am Wasserfall"
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14010-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den folgenden Antrag der CDU-Fraktion einstimmig bei einer Enthaltung (AfD).

Antrag zur Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-West am 29.10.2014
TOP: Anschaffung einer Ballfangnetzanlage auf dem Sportplatz „Am Wasserfall“

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister,
die CDU-Fraktion bittet darum, o. g. Tagesordnungspunkt in die Tagesordnung der
Bezirksvertretung Innenstadt-West am 29.10.2014 aufzunehmen und zur Beratung und
Beschlussfassung zu stellen.
Beschluss:
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt, die Anschaffung einer Ballfangnetzanlage auf dem Sportplatz „Am Wasserfall“ der DJK Eintracht Dorstfeld e.V. mit 2.000,- € zu unterstützen.
Begründung:
Der Verein hat die Unterstützung in seiner Eingabe vom 23.09.2014 beantragt und dies mit
notwendigem Lärmschutz begründet. Die Begründung ist für die CDU-Fraktion überzeugend.


zu TOP 5.2
Stand Haushaltsmittel BV Innenstadt West - Antrag der CDU-Fraktion in der Sitzung vom 17.09.2014 auf Umwidmung von 3000 € aus dem konsumtiven Haushalt zur Vereinsförderung
Mitteilung Geschäftsführung - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13506-14)

Der geschobene Antrag der CDU-Fraktion aus der letzten Sitzung wird zurückgezogen.



zu TOP 5.3
Unterstützung Dortmund Schubert Chor
Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13086-14-E1)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den Antrag mehrheitlich, mit 17 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme (AfD).

Herr Luck von der AfD möchte aufgrund drohender Haushaltsperren höchsten 200€ zur Verfügung stellen, Frau Cramer verweist an dieser Stelle auf den TOP 15.3 und dass noch BV-Mittel zur Verfügung stehen.

Der Verein Dortmunder Schubert Chor erhält 1000€ für das Weihnachtskonzert 2014.


zu TOP 5.4
Unterstützung Fidelitas- Antrag auf Förderung der Kulturarbeit 2014
Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13383-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt mehrheitlich, mit einer Enthaltung (AfD),
dass Fidelitas eine Unterstützung von 1000€ zur Förderung der Veranstaltung Weihnachtsmärchen.



zu TOP 5.5
Vereinsförderung 2014:
Dortmunder Show und Tanz KG 1977 e.V.
Eingabe aus einer Organisation - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13121-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt mehrheitlich mit 17 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung (AfD), dass die Dortmunder Show und Tanz KG 1977 e.V. eine Vereinsförderung von 600€ erhält.

Da die Dortmunder Show und Tanz KG 1977 e.V hauptsächlich in Dortmund Huckarde auftritt, schlagen die Fraktionen vor, dass der Verein zumindest versuchen soll die dortige BV Huckarde in Zukunft um Vereinsförderung zu bitten.

zu TOP 5.6
Vorlage der Geschäftsführung - Repräsentationsmittel Bezirksbürgermeister
Mitteilung Geschäftsführung - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13503-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt einstimmig, aus dem konsumtiven Haushalt 400€ zur Erhöhung der repräsentativen Mittel des Bezirksbürgermeisters bereit zu stellen.




zu TOP 5.7.1
Stadtbezirksmarketing
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13478-14)

Die CDU Fraktion wünscht eine Zweckbindung der Mittel, die aus dem konsumtiven Haushalt an das Stadtbezirksmarketing überwiesen werden und eine Rückzahlung von nicht verbrauchten Mitteln.

Die SPD Fraktion und die Fraktion B`90/Die Grünen weisen darauf hin, dass bei einer Rückzahlung von nichtverbrauchten zweckgebundenen Mitteln steuerliche Probleme entstehen können.

Nach Beratung beschließt die Bezirksvertretung Innenstadt-West folgenden abgeänderten Antrag:

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West überweist an das Stadtbezirksmarketing 18.300€, hierfür sind 10.000€ zweckgebunden für die Kinderferienspiele 2015, um Vorsorge für eventuell auftretende Schäden auf dem genutzten Gelände zu treffen.

Sofern diese Summe nicht oder nicht ganz benötigt wird, sind nicht verwendete Mittel für die Kinder- und Jugendförderung zu verwenden.

zu TOP 5.7.2
Mitteilung Bürgerdienste: Beantwortung einer Anfrage der CDU-Fraktion zum Stadtbezirksmarketing
Beantwortung einer Anfrage (33)
(Drucksache Nr.: 14249-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Beantwortung der Anfrage zur Kenntnis.


zu TOP 5.8
Spendengesuch des KuMuLi-Projektes
Eingabe einer Organisation-Beschluss
(Drucksache Nr.: 13993-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den folgenden Antrag einstimmig:

Das KuMuLi-Projekt erhält 1000€ aus konsumtiven Mitteln für die Anschaffung von Materialien, die für die Kinderarbeit notwendig sind.













6. Bürgerdienste und öffentliche Ordnung

zu TOP 6.1
Planung verkaufsoffene Sonntage 2015
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13652-14)

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West empfiehlt dem Rat der Stadt einstimmig folgenden Beschluss zu fassen:

Der Rat der Stadt Dortmund stimmt der geplanten Aufteilung der verkaufsoffenen Sonntage für das Jahr 2015 zu.




7. Schule

zu TOP 7.1
Neubau der Berufskollegs Robert-Bosch (R-B-BK) und Robert-Schuman (R-S-BK) auf der U-Nordfläche
hier: Einrichtung und Austattung mit beweglichem und unbeweglichem Vermögen sowie alle daraus resultierenden Maßnahmen
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13676-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den folgenden Beschlussvorschlag des Rates zur Kenntnis:

Der Rat der Stadt nimmt die Ausführungen zur Kenntnis und

1. ermächtigt die Verwaltung, die notwendigen Vergabeverfahren für die Beschaffung des beweglichen und unbeweglichen Vermögens sowie alle daraus resultierenden Maßnahmen innerhalb des in der Finanzplanung vorgesehenen Budgetrahmens durchzuführen und die entsprechenden Zuschläge zu erteilen

2. ermächtigt die Verwaltung, bedarfs- und nutzergerechte bauliche Anpassungen innerhalb des in der Finanzplanung vorgesehenen Budgetrahmens zu beauftragen und auszuführen

3. beauftragt die Verwaltung, über die Maßnahmeplanung, Kostenentwicklung und den Projektfortschritt zu berichten.




8. Kultur, Sport und Freizeit

zu TOP 8.1
Hallenbad in Dorstfeld
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14012-14)

Nach Diskussion über den Tagesordnungspunkt und kurzer Unterbrechung der Sitzung stellen die Fraktionen CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen folgenden Antrag:

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt, dass der Rat aufgefordert wird, das Hallenbad in Dorstfeld zu erhalten oder eine entsprechende Alternative zu realisieren, um eine wichtige sportliche und integrative Einrichtung zu erhalten.
Dies bedeutet, dass eine entsprechende Alternative in Dorstfeld übergangslos nach der Schließung des Westbades zu eröffnen ist. Diese Alternative ist als Familienbad zu gleichen Konditionen zu eröffnen.


Begründung:

Die Fraktionen haben mit Unverständnis die Nachricht des Kämmerers zur Kenntnis genommen, dass das Hallenbad in Dorstfeld geschlossen werden soll. Für viele Bürgerninnen und Bürger ist das Hallenbad Teil ihres sozialen Raums. Für den DLRG und den Schulsport ist es zu dem Stützungsbad. Diese finden in der näheren Umgebung keine Ausweichmöglichkeiten. Die Fraktionen haben in der Vergangenheit immer wieder auf den Sanierungsstau hingewiesen. Dieser wurde von Jahr zu Jahr mehr, ohne dass die Verwaltung hierauf reagierte. Schließlich hat die Bezirksvertretung aus ihren Mitteln
120.000 € zur Sanierung des Hallenbades bereitgestellt, die auch verbraucht wurden. Das Geld wäre bei einer Schließung verloren.

Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.



9. Kinder und Jugend

10. Soziales, Familie und Gesundheit

11. Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien

zu TOP 11.1
Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen
Überweisung: Ausschuss für Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden aus der öffentlichen Sitzung vom 09.09.2014

(Drucksache Nr.: 08705-12-E2)

Die Überweisung wird zur Kenntnis genommen. Die Beschlussfassung über die Namensumbenennung wird in die nächste Sitzung vertagt.


zu TOP 11.1.1
Anregung zur Benennung von Straßen, Wegen und Plätzen:
Antrag auf Umbenennung der Carl-Duisberg-Straße
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 08705-12-E6)

Die Überweisung wird zur Kenntnis genommen. Die Beschlussfassung über die Namensumbenennung wird in die nächste Sitzung vertagt.



zu TOP 11.1.2
Umbennenung der Carl-Duisberg-Straße in Albert-Felsch-Straße
Antrag zur TO (Fraktion Die Linke) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14015-14)

Die Fraktion Die Linke zieht ihren Antrag zurück.

zu TOP 11.2
Carsharing in Dortmund
Überweisung: Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen aus der öffentlichen Sitzung vom 24.09.2014
(Drucksache Nr.: 13455-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West die Überweisung zur Kenntnis.


zu TOP 11.3
Taktumstellung des S-Bahn-Systems von einem 20-Minuten- auf einen 15-/30-Minuten-Takt durch den VRR
Überweisung: Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen aus der öffentlichen Sitzung vom 24.09.2014

(Drucksache Nr.: 13168-14)
Die SPD-Fraktion und die Fraktion B`90/Die Grüne nimmt die Vorlage ablehnend zur Kenntnis.

Die Fraktion Die Linke nimmt die Vorlage zustimmend zur Kenntnis.

Die übrigen Mitglieder der Bezirksvertretung nehmen die Vorlage zur Kenntnis.

zu TOP 11.4
Zeitlich befristetes LKW-Verbot für den LKW-Durchgangsverkehr auf der B 1 für die Dauer von vier Jahren
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13379-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt folgenden Beschlussvorschlag zur Kenntnis.

Beschluss
Der Rat der Stadt Dortmund unterstützt den Antrag von Anwohnerinnern und Anwohnern der
B 1 auf ein ganztägiges LKW-Verbot für den Durchgangsverkehr für einen probeweisen Zeitraum von vier Jahren und übermittelt ihn an die Bezirksregierung Arnsberg mit der Bitte um weitere Veranlassung.




zu TOP 11.5
Lkw-Routennetz
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 12816-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West empfiehlt dem Rat einstimmig folgenden Beschluss zu fassen.


Beschluss
Der Rat der Stadt Dortmund beschließt die Änderungen am Lkw-Routennetz.




zu TOP 11.6
Auflösung Containerstandort Ludwigstraße
Mitteilung/Anregung des Tiefbauamtes - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13559-14)


Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt einstimmig, den ehemaligen Containerstandort aufzulösen und als Parkplatz für Zweiräder (auch motorisiert) auszuweisen.






zu TOP 11.7
Radweg Rheinische Straße
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13475-14)

Die CDU-Fraktion meldet zu diesem TOP Beratungsbedarf an; Herr Tigges (CDU-Fraktion) bittet um eine Berichterstattung durch das Planungsamt in der nächsten Sitzung.

Antrag:
Die Verwaltung wird beauftragt schnellstmöglich die Radwege von Dorstfeld in die Innenstadt über die Rheinische Straße so einzurichten, dass RadfahrerInnen diesen
Radweg gefahrenfrei auf einer eigenen, markierten Fahrspur nutzen können. Eine Reduzierung der Fahrspuren für den motorisierten Verkehr wird ggf. akzeptiert.
Begründung:
Der Radverkehr ist der Verkehr der Zukunft, vor allem innerstädtisch, dazu sind gute
Radwege notwendig. Neue Erkenntnisse zeigen, dass weniger Unfälle durch Autofahrer verursacht werden, wenn die Radweg vom Bürgersteig auf die Straße verlegt werden, da die Übergänge an Kreuzungen und Einmündungen für Autofahrer meist falsch eingeschätzt


zu TOP 11.8
Aktualisierung der Projekte aus den Integrierten Stadtbezirksentwicklungskonzepten 2009
Kenntnisnahme
(Drucksache Nr.: 13279-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den folgenden Beschlussvorschlag zur Kenntnis.

Beschluss
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Aktualisierung der Projekte aus dem Integrierten Stadtbezirksentwicklungskonzept Innenstadt-West 2009 zur Kenntnis.

zu TOP 11.9
Benennung einer Platzfläche in Dortmund Innenstadt-West
Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13769-14)

Die CDU-Fraktion gibt zu Protokoll, dass nach ihrer Auffassung die Zuständigkeit der Bezirksvertretung Innenstadt-West zur Namensgebung gegeben sei.

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West empfiehlt einstimmig bei 3 Enthaltungen (Fraktion Die Linke, Piraten) dem Rat der Stadt folgenden Beschluss zu fassen.

Beschluss
Die Grund- und Platzfläche im Bereich Ostwall/Adlerturm/Kleppingstraße wird benannt
und erhält den Namen: „Günter-Samtlebe-Platz“.




zu TOP 11.10
Radfahren in den Fußgängerzonen der Dortmunder Innenstadt
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14013-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West lehnt den Antrag der CDU-Fraktion mehrheitlich bei 5 Ja-Stimmen (CDU-Fraktion; AfD) ab.

zu TOP 11.11
Geschwindigkeitsanzeige an der Gutenberggrundschule in Dorstfeld
Antrag zur TO (CDU-Fraktion) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 14009-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den folgenden Antrag der CDU-Fraktion mehrheitlich bei einer Nein-Stimme (Herr Nehrenberg, SPD-Fraktion).

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt, dass die Verwaltung eine
Geschwindigkeitsanzeige der gefahrenen Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs an der
Grundschule „Gutenberggrundschule in Dorstfeld“ aufstellt.
Begründung:
Auf Beschluss der Bezirksvertretung wurde der Bereich um die oben genannte Grundschule als
30 km/h Zone ausgewiesen. Trotzdem fahren viele Autofahrer schneller als 30 km/h, wie
regelmäßige Kontrollen der Polizei zeigen. Deshalb haben andere Städte bereits fest installierte
Geschwindigkeitsanzeigen aufgestellt, die dem Autofahrer zeigen, wie schnell er unterwegs ist.
Erfahrungen zeigen, dass dann der Autofahrer seine Geschwindigkeit in Kenntnis der eigenen
gefahrenen Geschwindigkeit den Vorgaben anpasst. Im Ergebnis wird es weniger
Geschwindigkeitsverstöße und damit eine höhere Verkehrssicherheit geben.


zu TOP 11.12
Parkplätze an Elektromobilitätsladestellen
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13934-14)

Die CDU-Fraktion erklärt, dass sie diesem Antrag zustimmen wird, wenn nur ein Parkplatz pro Ladesäule gekennzeichnet wird. Dies wurde von den Antragsfraktionen abgelehnt.

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den folgenden Antrag der SPD-Fraktion und der Fraktion B´90/ Die Grünen mehrheitlich mit 4 Gegenstimmen ( CDU-Fraktion; AfD).

Herr Tigges hatte zu diesem Zeitpunkt die Sitzung entschuldigt verlassen.

Antrag:
Die Verwaltung wird gebeten, Parkplätze an Elektromobilitätsladestellen
mit einem Halteverbotsschild auszustatten, das nur Autos während des
Ladevorgangs zulässt.

Begründung:
Das OLG Hamm hat durch ein neues Urteil, ein solches Schild, auch wenn es noch
nicht in der Straßenverkehrsordnung vorgesehen ist, zugelassen. Das Aufstellen eines
solchen Schildes sei ein Verwaltungsakt, der zu befolgen sei.
Das Aktenzeichen dieses Urteils lautet: Az 5 RBs 13/14


zu TOP 11.13
Markierung des Radweges auf der Kreuzstraße
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13935-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt folgenden Antrag der SPD-Fraktion einstimmig.

Antrag:
Die Verwaltung möge eine flächige rote Markierung des Radweges auf der Kreuzstraße Richtung Osten beim Überqueren der Abbiegespur in die Hohe Straße in Richtung Süden aufbringen.

Begründung:
Das Befahren mit dem Rad ist gefährlich, weil die Vorfahrt für Radfahrer von Autofahrern oft missachtet wird.


zu TOP 11.14
Spielstraße Schnettgerweg
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13937-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt den folgenden Antrag der SPD-Fraktion einstimmig.

Antrag:
Die Verwaltung wird gebeten den Schnettkerweg zur Spielstraße umzuwidmen und
durch die entsprechenden Baumaßnahmen zu gestalten. Parkplätze sind zu kennzeichnen.

Begründung:
Da hier ein sehr großer Eigentümerwechsel stattgefunden hat und die neuen jungen Besitzer bzw. auch Mieter eine große Zahl an kleinen Kindern mitgebracht haben bzw. auch hier geboren wurden, erscheint es der BV als dringend geboten diese Straße umzuwidmen. Die geschätzte Anzahl liegt zwischen15 und 20 Kindern im Alter von 3 Monaten und 14 Jahren. Z.Zt. wechseln sich die Eltern mit der Beaufsichtigung bei den kleineren Kindern ab.


zu TOP 11.15
Verkehr Heinrich-Schmitz-Platz
Gemeins. Antrag zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen) - Beschluss
(Drucksache Nr.: 13942-14)

Die CDU-Fraktion merkt an dass nicht alle Parkplätze für zeitlich begrenztes parken ausgewiesen werden sollen, da unter Umständen die zulässige Höchstparkdauer nicht ausreicht.

Die Antragsfraktionen lehnen diese Ergänzung ab.

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt folgenden Antrag der SPD-Fraktion und der Fraktion B´90/ Die Grünen mehrheitlich mit drei Gegenstimmen (CDU-Fraktion).

Herr Tigges hat zu diesem Zeitpunkt die Sitzung verlassen.

Antrag:
Die Verwaltung möge nach Abschluss der Arbeiten am Heinrich-Schmitz-Platz die alten verkehrlichen Regelungen wieder in Kraft setzen. Insbesondere sollen auf dem Platz zeitlich begrenzte Parkflächen (Parkscheibe, Parkscheinautomaten, …) eingerichtet werden. Angesichts des Seniorenwohnheimes soll auf dem Platz mindestens ein „Behindertenparkplatz“ ausgewiesen werden. Außerdem soll eine markierte Fläche für Krankentransportfahrzeuge ausgeschildert werden.
Der alte Zustand mit Einbahnstraße der Adlerstraße zum Heinrich-Schmitz-Platz soll
wieder hergestellt werden mit dem Zusatz „Fahrrad frei“.

Begründung:
Mit dieser Maßnahme soll der entstandene Schleichverkehr verhindert werden.
Zur Zeit wird der Platz als Abkürzung von der „Lange Straße“ zur „Rheinischen Straße“ genutzt. Dies führt u.a. zur Gefährdung der Fußgänger. Weiterhin soll der Nutzung des neuen Gebäudes Rechnung gezollt werden.


zu TOP 11.16
Eingabe der I.G. Rheinische Straße
Antrag zur TO (CDU-Fraktion)
(Drucksache Nr.: 14011-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Eingabe zur Kenntnis. Hierzu liegt unter dem TOP 4.6; Eingabe aus der Bürgerschaft vor.

Die Fraktionen stimmen mit 17 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme (SPD-Fraktion) dem Antrag zu.

(Herr Tigges ist bereits abwesend)

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West beschließt, dass die Verwaltung beauftragt wird, den
behaupteten Sachverhalt aus der Eingabe der I.G. Rheinische Straße vom 15.09.2014 zu
überprüfen und ggf. Vorschläge zur Lärmbeseitigung macht. Hierbei soll beachtet werden, dass die TA-Lärm eingehalten wird.

Begründung:
Mit der Eingabe der I.G. Rheinische Straße vom 15.09.2014 wird über Lärmbelästigung geklagt.
Hierbei wird darauf verwiesen, dass gesetzliche Vorschriften nicht eingehalten werden. Die CDUFraktionsteht für die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften zum Wohle der Bürgerinnen undBürger in ihrem Stadtbezirk. Es kann nicht hingenommen werden, wenn im Zuge von gut gemeinter baulicher Entwicklung unseres Stadtbezirks für den Bürger nachteilig einhergehende Veränderungen unbeachtet bleiben. Veränderung muss in seiner Gesamtheit dem Wohle aller dienen. Da der behauptete Sachverhalt bisher inhaltlich nicht festgestellt wurde, ist die Verwaltung aufgefordert, in einem ersten Schritt zunächst den behaupteten Inhalt zu prüfen und hierüber zeitnah zu berichten.


zu TOP 11.17
Ausgestaltung der zukünftigen öffentlichen Freiflächen Dortmunder U
hier: I. Beschluss über das städtebauliche Gestaltungskonzept der öffentlichen Freiflächen
westlich und südlich des Dortmunder U und
II. Baubeschluss Planstraße C am Dortmunder U, Robert-Bosch-Berufskolleg
III. Beschluss zur Übernahme der Planstraße D in städtisches Eigentum

Empfehlung
(Drucksache Nr.: 13848-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West empfiehlt dem Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften einstimmig bei 1 Enthaltung (Herr Fischer, B90/Die Grünen) und Abwesenheit von Herrn Tigges, folgenden Beschluß zu fassen:


Beschluss
Der Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften beschließt
I. das städtebauliche Gestaltungskonzept der öffentlichen Freiflächen westlich und südlich des Dortmunder U (gemäß Anlagen 1-3)
II. den Bau der Planstraße C (Benno-Elkan-Allee) einschließlich des Straßenentwässerungskanals mit Kosten in Höhe von
800.000,- € (gemäß Anlagen 4 und 5). Die Kosten entstehen im Haushaltsjahr 2015.

III. die unentgeltliche Übernahme der von der Privatinvestorengemeinschaft (auf städtischem Grund) hergestellten Planstraße D (Emil-Moog-Platz) im Wert von 370.000,- € in das städtische Eigentum.







zu TOP 11.18
Neugestaltung ds jüdischen Grabmals im Westpark - Bericht zu den Entwürfen vom Tiefbauamt

Die Geschäftsführung berichtet, dass die Tiefbauverwaltung alle Entwürfe für realisierbar hält; selbst aber zum „Tränenentwurf“ tendiert. Die Verwaltung wird so bald als möglich eine Kostenschätzung abgeben.


12. Wirtschaftsförderung

13. Mitteilungen der Verwaltung

zu TOP 13.1
Feststellung von Baumschäden
Beantwortung einer Anfrage durch das Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 12718-14-E1)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Beantwortung der Anfrage über Feststellung von Baumschäden durch das Tiefbauamt zur Kenntnis. (siehe auch TOP 3.3)



zu TOP 13.2
Parkplätze in der Innenstadt; hier: Carsharing-Parkplätze
Beantwortung einer Anfrage durch das Tiefbauamt
(Drucksache Nr.: 11665-14-E1)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Mitteilung ablehnend zur Kenntnis und verweist auf geänderte bundesrechtliche Straßenverkehrsvorschriften. Sie bittet darum entsprechend der geänderten Rechtsnormen die Mitteilung/Einschätzung zu überprüfen.

zu TOP 13.3
Haushaltssituation 2014 - 2. Managementbericht und Konsolidierungsmaßnahmen
Kenntnisnahme des Berichtes der Kämmerei
(Drucksache Nr.: 13679-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt Bericht zur Kenntnis.

zu TOP 13.4
Baumfällanträge
Kenntnisnahme der Mitteilung des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13897-14)
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Mitteilung über die Baumfällanträge durch das Tiefbauamt zur Kenntnis.


zu TOP 13.5
Baubeginnanzeige/Baubeendigungsanzeige
Kenntnisnahme der Mitteilung des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13768-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die Mitteilung über die Baubeginn-/Baubeendigungsanzeigen durch das Tiefbauamt zur Kenntnis.


14. Anfragen

zu TOP 14.1
Anfrage zur Realisierung von „Ampelfrauen“
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13931-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die gemeinsame nachfolgende Anfrage von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis und bittet um Weiterleitung an die Verwaltung:

Prüfauftrag

Die Verwaltung wird beauftragt, die Umrüstung von Ampeln auf so genannten
Ampelfrauen (siehe Anhang) zu überprüfen.

Zu überprüfen sind insbesondere folgende Punkte:
- Liegt die Umsetzung im Zuständigkeitsbereich der Bezirksvertretung?
- Welche Firma kann dieses Vorhaben umsetzen?
- Welche Kosten würden auf die Stadt zukommen, wenn 50 % der Ampeln im Stadtbezirk
Innenstadt-West mit Ampelfrauen ausgestattet werden würden? Der Tausch sollte nur
bei notwendigen Reparaturen oder bei Neueinrichtungen von Ampeln eingerichtet
werden.
- Gibt es moderne Alternativen zu dem anhängenden Vorschlag?











zu TOP 14.2
Anfrage zur Beschilderung auf der Kreuzstraße
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13932-14)

Anfrage:

Warum wurde der Beschluss der BV zur Ausschilderung des Weges zur Autobahn auf
der Kreuzstraße nicht umgesetzt? Einfachste Lösung ist die Errichtung eines einfachen
Verkehrsschildes „430 Pfeilwegweiser zur Autobahn“ an der Ecke Kreuzstraße in Richtung Wittekindstrasse.

Begründung:
Ortsunkundige befahren die Kreuzstraße bis zur Lindemannstrasse auf der Suche nach
dem Weg zur Autobahn. Die Kreuzstraße ist zumindest ab Vinckeplatz in Richtung Westen
als ruhige Anliegerstraße vor unnötigem Durchgangsverkehr zu schützen.

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die gemeinsame Anfrage von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis und bittet um Weiterleitung an die Verwaltung.



zu TOP 14.3
Anfrage zu Bolzplatz im Schulte-Witten-Park
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13933-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die gemeinsame Anfrage von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis und bittet um Weiterleitung an die Verwaltung.

Anfrage:
Wie sieht der Zeitplan für die Sanierung des Bolzplatzes im Schulte-Witten-Park aus?














zu TOP 14.4
Anfrage zu Spielplatz Große Heimstraße / Südwestfriedhof
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13936-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die gemeinsame Anfrage von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis und bittet um Weiterleitung an die Verwaltung.

Anfrage:

Die Verwaltung möge erklären, warum die Schaukeln auf dem Spielplatz Große Heimstraße/ Südwestfriedhof ersatzlos entfernt wurden und wann mit Ersatz zu rechnen ist?
Begründung:

Ohne Vorankündigung oder Begründung wurden die drei Schaukeln auf dem o.g. Spielplatz so einfach zu Beginn der Spielsaison im Freien abgebaut.



zu TOP 14.5
Anfrage zur Zukunft des Hallenbades in Dorstfeld Kortental
Gemeins. Anfrage zur TO(SPD-Fraktion, Fraktion B'90/Die Grünen)
(Drucksache Nr.: 13943-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt die gemeinsame nachfolgende Anfrage von den Fraktionen SPD und Bündnis90/Die Grünen zur Kenntnis und bittet um Weiterleitung an die Verwaltung:

Anfrage:

1. Beabsichtigt die Verwaltung, das Hallenbad Dortmund-West zu schließen?
Wenn ja, wann?
2. Welche kurzfristige Alternative würde die Verwaltung dann für die Schwimmerinnen
und Schwimmer anbieten?
3. Wie hoch wären die Kosten, um das Hallenbad dauerhaft betreiben zu können, vor
allem im Vergleich zu einem „Neubau“ eines Schwimmerbeckens an einem anderen
Standort?
4. Wird das Dorstfelder Hallenbad für Schulschwimmen genutzt und welche Alternative
wird angeboten?

Wir bitten um Beantwortung, vor Haushaltsaufstellung, um eventuell einen Kostenanteil
von seitens der BV mitragen zu können!



15. Angelegenheiten der Bezirksvertretungen

zu TOP 15.1
BV-Maßnahmen - 9. Sachstandsbericht
Kenntnisnahme des Berichts der Im
mobilienwirtschaft
(Drucksache Nr.: 13852-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den 9.Sachstandsbericht über die BV-Maßnahmen durch zur Kenntnis.


zu TOP 15.2
BV-Mittel Innenstadt-West September 2014
Kenntnisnahme des Berichts des Tiefbauamtes
(Drucksache Nr.: 13851-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den Bericht des Tiefbauamtes über die BV-Mittel für September 2014 zur Kenntnis.


zu TOP 15.3
1. Zwischenbericht über den Umsetzungsstand der BV-Maßnahmen und die Verwendung der Finanzmittel
Kenntnisnahme des Berichts der Bürgerdienste
(Drucksache Nr.: 13876-14)

Die Bezirksvertretung Innenstadt-West nimmt den Bericht zur Kenntnis.





Friedrich Fuß Astrid Cramer Oliver Krauß
Bezirksbürgermeister Mitglied der Bezirksvertretung Geschäftsführung