N i e d e r s c h r i f t

über die 47. öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung Dortmund-Hombruch

am Dienstag, den 09.12.2003,

im Sitzungssaal, Bezirksverwaltungsstelle Hombruch, Harkortstraße 58.

Öffentliche Sitzung:
Sitzungsdauer: 14:35 – 17:45 Uhr

Anwesend sind:

a) Mitglieder der Bezirksvertretung
Semmler, Hans - Bezirksvorsteher -
Steinmann, Ulrich - stellv. Bezirksvorsteher -
Alda, Gerd Michael
Bohrmann, Ingeborg ab 14:55 Uhr teilweise zu TOP 2.1
Grotjahn, Hans-Jürgen
Hartmann, Michael
Mayer, Günter
Preuss, Guido
Radtke, Daniel
Radtke, Olaf außer TOP´s 7.1 und 8.1
Rückert, Thorsten
Rüssmann, Anja ab 14:35 Uhr zu TOP 1.2
Sage, Roland
Schroeder, Detlef ab 14:37 zu TOP 1.3, außer Abstimmung
TOP 3.1
Seiler, Thomas
Stange, Siegfried
Urmersbach, Gisela
Weikert, Norbert Bruno außer TOP 7.1
Wille, Rose-Marie

b) Mitglied des Rates
Münch, Detlef

c) Seniorenbeirat
Dr. Hillnhütter, Friedrich-Wilhelm
Lackmann, Werner
d) Verwaltung
Bausmann, Andrea StA 33 zu TOP 3.1
Betz, Karsten StA 33 zu TOP 3.1
Hollmann-Schiek, Silvia 33/Hom
Neuhoff, Beatrice 33/Hom


Veröffentlichte Tagesordnung:

Öffentlicher Teil
1. Regularien

1.1 Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift.

1.2 Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NW.

1.3 Feststellung der Tagesordnung.

1.4 Genehmigung der Niederschrift über die 46. öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung
Dortmund-Hombruch am 11.11.2003.

2. Einwohnerfragestunde

2.1 Einwohnerfragestunde (gegen 14.30 Uhr - max. 30 Minuten).

2.2 Einwohnerfragestunde (gegen 16.30 Uhr - max. 30 Minuten).

3. Berichterstattung

3.1 Stadtmarketing der 2. Generation.
(s. Beschluss zu TOP 6.1 der 46. Sitzung der BV-Hombruch am 11.11.2003)
- Mündliche Berichterstattung durch Herrn Reiner Klüh, Amtsleiter der Bürgerdienste -

4. Anregungen und Beschwerden

4.1 Errichtung eines Jugendtreffs in DO-Persebeck/DO-Kruckel.
- Eingabe von Laila Gritet, Am Kämpen 6, 44227 Dortmund, vom 03.11.2003 -

4.2 Herrichtung des Grundstückes Spissenagelstraße 34.
- Eingabe des Herrn Dipl.-Ing. Werner Krull, Spissenagelstraße 29, 44229 Dortmund,
vom 10.11.2003 -

4.3 Versetzung der Bushaltestelle „Krämerbank“ in Dortmund-Menglinghausen.
- Eingabe der Familie Simon, Krämerbank 1, 44227 Dortmund, vom 30.10.2003 -

4.4 Verkehrsberuhigende Maßnahmen für die Terwestenstraße und die Hombrucher Straße.
- Eingabe des Herrn Detlef Münch, Menglinghauser Straße 99 a, 44227 Dortmund,
vom 21.11.2003 -

4.5 „Tempo 30-Markierungen“ auf der Baroper Heidestraße.
(s. Beschluss zu TOP 4.7 der 46. Sitzung am 11.11.2003 zur Eingabe von
Herrn Peter Boek, Baroper Heidestraße 7, 44225 Dortmund, vom 28.10.2003)
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 06.11.2003 -

4.6 Straßenmarkierung vor der Garageneinfahrt auf der Löttringhauser Straße 27.
(s. Beschluss zu TOP 4.9 der 45. Sitzung am 30.09.2003 zur Eingabe der Frau
Margarete Wilms, Löttringhauser Straße 27, 44225 Dortmund, vom 09.09.2003)
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

4.7 Schulwegsicherung der Eichlinghofer-Grundschule, Stortsweg 52 - 54.
(s. Beschlüsse zu TOP 4.1 der 42. Sitzung am 06.05.2003 und TOP 4.5 der 44. Sitzung
am 08.07.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

5. Finanzen und Liegenschaften - unbesetzt

6. Bürgerdienste, Öffentliche Ordnung und Organisation

6.1 Zwischenbericht der Bürgerdienste.
- Vorlage der Bürgerdienste vom 08.10.2003.
Drucksache-Nr.: 05019-03 -

6.2 Kranzniederlegung der Bezirksvertretung Hombruch zum Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar für das Jahr 2004.
- Vorlage der Geschäftsführung der Bezirksvertretung Hombruch vom 21.11.2003 -

7. Schule

7.1 Substanzsicherung und Schadstoffsanierung.
hier: Helene-Lange-Gymnasium (Massivpavillon).
- Vorlage der Städtischen Immobilienwirtschaft vom November 2003 -
Drucksache-Nr.: 05093-03 -

8. Kultur, Sport und Freizeit

8.1 Errichtung eines Sportplatzes für den Schulsport auf dem Grundstück Mergelteichstraße 51, Gemarkung Lücklemberg, Flur 1, Flurstücke 620, 522.
- Vorlage des Bauordnungsamtes vom November 2003.
Drucksache-Nr.: 05081-03 -

9. Kinder und Jugend - unbesetzt

10. Soziales, Familie und Gesundheit - unbesetzt

11. Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen

11.1 Änderung der Bebauungspläne 139, In O 206, 33 und In O 201 nach § 13 Baugesetzbuch
(BauGB).
hier: I. Änderungsbeschlüsse (13 § BauGB).
II. Beschluss zur Offenlegung nach § 13 BauGB in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB.
- Vorlage des Stadtplanungsamtes vom 17.11.2003.
Drucksache-Nr.: 05128-03 -

12. Mitteilungen

12.1 Baubeginnanzeige Fahrbahnreparatur „An der Palmweide“, Deckenerneuerung in
Teilabschnitten, von der Baroper Bergstraße bis zum Baroper Kirchweg.
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 24.10.2003 -

12.2 Errichtung einer Querungshilfe Menglinghauser Straße/Am Sturmwald.
(s. Beschlüsse zu TOP 7.1 der 23. Sitzung am 18.09.01 und TOP 9.1 der 38. Sitzung
am 10.12.02)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 -

12.3 Legendenschild zur Erläuterung der Straßennamen des Neubaugebietes in Dortmund-
Menglinghausen.
(s. Beschlüsse zu TOP 5.7 der 10. Sitzung am 22.08.00, TOP 4.8 der 11. Sitzung am
19.09.00, TOP 10.5 der 25. Sitzung am 13.11.01 und TOP 7.8 der 34. Sitzung am
03.09.02)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

12.4 Beschaffung von Schildern zur Erläuterung der Namen für die Spissenagelstraße,
die Fridjof-Nansen-Straße und die Harkortstraße.
(s. Beschlüsse zu TOP 10.3 der 8. Sitzung am 16.05.00 und TOP 8.3 der 9. Sitzung
am 06.06.00)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

13. Anträge

13.1 Beseitigung der Gefahrenstelle im Kreuzungsbereich „Am Ballroth/Radwanderweg, alte Bahntrasse Dortmund-Witten“.
- Antrag der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 -

13.2 Einrichtung eines Fußgängerüberweges einschließlich Straßenbeleuchtung an der Kreuzung Baroper Straße/Stortsweg (westliche Seite).
- Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 12.11.2003 -

13.3 Behinderung durch parkende Fahrzeuge auf dem Gehweg der Behringstraße.
- Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 19.11.2003 -

13.4 Zeichnerische Ausweisung der Uni-Südtangente von Gardenkamp bis Krückenweg im neuen Flächennutzungsplanes.
(s. Beschluss TOP 11.3 der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.2003 zum Antrag
der CDU-Fraktion vom 24.09.2003)
- Antrag der CDU-Fraktion vom 24.09.2003 -
- Auszug aus der genehmigten Niederschrift der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.03 -

13.5 Verlegung der Schulbushaltestelle in der Fritz-Kahl-Straße in Brünninghausen auf
den südlichen Parkplatz an der Ecke Fritz-Kahl-Straße/Ecke Klüsenerskamp.
(s. Beschluss zu TOP 13.3 der 41. Sitzung am 25.03.2003 zum Antrag der SPD-
Fraktion vom 28.02.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 07.11.2003 -

13.6 Überprüfung und Beseitigung der Gefahrenquelle im Rombergpark.
(s. Beschluss zu TOP 11.11 der 46. Sitzung am 11.11.03 zum Dringlichkeitsantrag
der Bürgerliste vom 09.11.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 -


13.7 Instandsetzung des Gehweges der Kruckeler Straße entlang des Friedhofes Großholthausen.
(s. Beschluss zu TOP 6.1 der 22. Sitzung am 21.08.01 zum Antrag der CDU-Fraktion
vom 17.06.01)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

13.8 Ausbau des Fußgängerweges auf der südlichen Seite des Patroklusweges zwischen
Dahmsfeldstraße und Patroklusweg 27
(s. Beschluss zu TOP 6.7 der 33. Sitzung am 02.07.02 zum Antrag der CDU-Fraktion
vom 13.06.2002)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

14. Anfragen

14.1 Fahrbahnmarkierungen (Sperrflächen) auf der Hellerstraße.
- Anfrage der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 -

14.2 Verkehrsführung des Krückenweges als Einbahnstraße von der Straße An der
Palmweide bis zur Mentlerstraße.
(s. Beschluss zu TOP 8.1 der 14. Sitzung am 05.12.2000 zur Anfrage der SPD-
Fraktion vom 19.11.2000)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 06.11.2003 -

1. Regularien:

zu TOP 1.1:
Benennung eines BV-Mitgliedes zur Mitunterzeichnung der Niederschrift.

Herr Alda wird mit 16 Ja-Stimmen einstimmig zur Mitunterzeichnung der Niederschrift benannt.

zu TOP 1.2:
Hinweis auf das Mitwirkungsverbot gem. §§ 31 und 43 Abs. 2 GO NW.

Die Mitglieder der BV-Hombruch werden vom Bezirksvorsteher, Herrn Semmler, auf das Mitwirkungsverbot der §§ 31 und 43 Abs. 2 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen hingewiesen und gebeten, dieses zu beachten, sofern es im Einzelfall zutreffen sollte.

zu TOP 1.3:
Feststellung der Tagesordnung.

Der Bezirksvorsteher schlägt vor, die Tagesordnung um folgende Tagesordnungspunkte und Schriftstücke zu erweitern oder zu ergänzen.

1. Erweiterung der Tagesordnung:
TOP 4.8: Ortsbesichtigung am 25.11.03 zur Parksituation in der Eierkampstraße.
(s. Beschluss zu TOP 4.7 der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.03: Parkregelung
in der Eierkampstraße. Eingabe des Herrn Winfried Berlin,
Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft
Hombruch-Barop e G, Löttringhauser Straße 79, 44225 Dortmund, vom 27.08.2003).
- Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 25.11.2003 -

TOP 4.9
Spiele für den städtischen Kindergarten, Olpketalstraße 85, 44229 Dortmund.
- Eingabe von Frau Petra Boden, Olpketalstraße 85, 44229 Dortmund, Leiterin des städtischen
Kindergartens, vom 26.11.2003 -

TOP 5.1
Jahresabschlussverfügung des Stadtkämmerers für das Haushaltsjahr 2003.
hier: Auswirkungen für die Beschlüsse der Bezirksvertretung
- Mitteilung der Bürgerdienste vom 08.12.2003 -

TOP 13.9
Phasenschaltung der LZA Löttringhauser Straße/Am Hombruchsfeld/Grotenbachstraße.
- Antrag der CDU-Fraktion vom 02.12.2003 -
TOP 14.3
Überflutung der Keller der Häuser der Menglinghauser Straße 105 und 107.
(s. Beschluss zu TOP 14.3 der 46. Sitzung der BV-Hombruch am 11.11.2003 zur Anfrage
der SPD-Fraktion vom 26.10.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 03.12.2003 -

2. Ergänzungen zu den Tagesordnungspunkten:

zu TOP 14.1:
Fahrbahnmarkierungen (Sperrflächen) auf der Hellerstraße.
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 01.12.2003 zur Anfrage der CDU-Fraktion vom
18.11.2003 -

Unter Einbeziehung der oben genannten Veränderungen wird die Tagesordnung der öffentlichen Sitzung mit 18 Ja-Stimmen gebilligt.


3. Verschieben von Tagesordnungpunkten:

TOP 13.4:
Der Fraktionssprecher der CDU-Fraktion, Herr Grotjahn, bittet um Vertagung des TOP’s 13.4 „Zeichnerische Ausweisung der Uni-Südtangente von Gardenkamp bis Krückenweg im neuen Flächennutzungsplanes“, damit die Ergebnisse der Bürgerinformationsveranstaltung der BV-Hombruch am 10.12.03 noch bei der Beratung des TOP’s in der Sitzung hinzugezogen werden können.

zu TOP 1.4:
Genehmigung der Niederschrift über die 46. öffentliche Sitzung der Bezirksvertretung
Dortmund-Hombruch am 11.11.2003.

Mit 18 Ja-Stimmen wird die Niederschrift über die 46. Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch vom 11.11.2003 genehmigt.




2. Einwohnerfragestunde

zu TOP 2.1:
Einwohnerfragestunde (gegen 14.30 Uhr - max. 30 Minuten).

· Herr Horst Hiltenkamp, wohnhaft Baroper Landwehr 4, 44225 Dortmund, möchte wissen, ob es für Rettungs- und Notarztwagen der Station des Deutschen Roten Kreuzes in der Behringstraße verpflichtend sei, nachts direkt an der Ausfahrt das Martinshorn einzuschalten. Dadurch würde eine erhebliche Störung der Nachtruhe der Anwohner verursacht.
Antwort:
Die Bezirksvertretung wird den Leiter der dortigen Station des Deutsches Roten Kreuzes, Herrn Elshoff, bitten, ihr kurzfristig dazu eine schriftliche Stellungnahme zukommen zu lassen.

· Frau Laila Gritet, wohnhaft Am Kämpen 6, 44227 Dortmund, verweist auf ihre Eingabe vom 03.11.2003 (siehe auch TOP 4.1 der Sitzung). Die Jugendlichen in Dortmund-Persebeck hätten keine Räumlichkeiten, in denen sie ihre Freizeit verbringen könnten. Sie fragt, ob es möglich wäre, einen Jugendtreff eventuell im bereits geschlossenen Sparkassengebäude zu errichten und mit Mobiliar auszustatten.
Antwort:
Herr Semmler antwortet, dass es sicherlich nicht möglich sei, bei der derzeitigen Finanzsituation des Landes und der Stadt Dortmund etwas Neues für einen Stadtteil einzurichten. Die Fachreferentin für die Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes in Hombruch, Frau Angelika Schmitt, werde aber in der Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch am 20.01.2004 allgemein über die Freizeitmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen im Stadtbezirk Hombruch berichten. Dann würde diese Thematik auch angesprochen werden. Die Bezirksvertretung informiert die Eingeberin weiter über die Jugendfreizeitstätte Eichlinghofen. Da sie ihr nicht bekannt war, nennt ihr die BV die Ansprechpartner, Anschrift und Telefonnummer der Einrichtung.

zu TOP 2.2:
Einwohnerfragestunde (gegen 16.30 Uhr - max. 30 Minuten).

· Herr Norbert Pusch, wohnhaft Stortsweg 62, 44227 Dortmund, verweist darauf, dass der Radweg am „unteren“ Stortsweg in sehr schlechtem Zustand sei. Seine Tochter sei schon mit dem Rad gestürzt und habe sich Verletzungen zugezogen. Er stellt die Frage, ob kurzfristig die Schäden beseitigt werden können?
Antwort:
Die Bezirksvertretung antwortet, dass für die Kontrolle der Wege die Verwaltung zuständig sei. Sie werde diese bitten, diesen Radweg kurzfristig zu kontrollieren und zu veranlassen, dass der Weg in einen verkehrssicheren Zustand versetzt wird.





3. Berichterstattung

zu TOP 3.1:
Stadtmarketing der 2. Generation.
(s. Beschluss zu TOP 6.1 der 46. Sitzung der BV-Hombruch am 11.11.2003)
- Mündliche Berichterstattung durch Frau Andrea Bausmann und Herrn Karsten Betz von den
Bürgerdiensten -

Herr Semmler begrüßt die Leiterin der Projektgruppe Stadtteilmarketing, Frau Andrea Bausmann und Herrn Karsten Betz, Mitarbeiter der Projektgruppe.

Frau Bausmann schildert den Werdegang der Vorlage „Stadtmarketing der 2. Generation“, die in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt, der Wirtschaftsförderung, der IHK, dem Einzelhandelsverband Westfalen-Mitte und Beraterbüros entstanden ist.

Da Fördermittel nur in beschränkter Höhe zur Verfügung stünden, seien nach Abwägung aller Kriterien die Stadtbezirke Eving und Aplerbeck für das Projekt Leerstandsmanagement und für das Projekt Immobilien- und Standortgemeinschaften das „Quartier Rosenkarree“ ausgewählt worden.

In der ausführlichen Diskussion werden die inhaltlichen Fragen der Bezirksvertretung zur Vorlage durch Frau Bausmann und Herrn Betz beantwortet.

Danach wird die Sitzung von 15:45 – 15:50 Uhr durch den Bezirksvorsteher unterbrochen.

Anschließend empfiehlt die Bezirksvertretung Hombruch mit 7 Ja-Stimmen, 7 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen dem Rat der Stadt Dortmund, den geplanten Förderantrag der Stadt Dortmund zu den Projekten „Bildung von Immobilien- und Standortgemeinschaften“ und „Leerstandsmanagement“ abzulehnen.

4. Anregungen und Beschwerden

zu TOP 4.1:
Errichtung eines Jugendtreffs in DO-Persebeck/DO-Kruckel.
- Eingabe von Laila Gritet, Am Kämpen 6, 44227 Dortmund, vom 03.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Eingabe von Laila Gritet vom 03.11.2003 zur Kenntnis. Sie verweist auf die schon in der Einwohnerfragestunde (siehe TOP 2.1 der Sitzung) getroffene Vorgehensweise.

zu TOP 4.2:
Herrichtung des Grundstückes Spissenagelstraße 34.
-Eingabe des Herrn Dipl.-Ing. Werner Krull, Spissenagelstraße 29, 44229 Dortmund,
vom 10.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Eingabe des Herrn Dipl.-Ing. Werner Krull
vom 10.11.2003 zur Kenntnis und fasst mit 19 Ja-Stimmen folgenden Beschluss:
Die Verwaltung wird gebeten, die Angaben zu prüfen und die Eingabe von Herrn Dipl.-Ing. Werner Krull zu beantworten.

zu TOP 4.3:
Versetzung der Bushaltestelle „Krämerbank“ in Dortmund-Menglinghausen.
- Eingabe der Familie Simon, Krämerbank 1, 44227 Dortmund, vom 30.10.2003 -

Nach kurzer Einleitung durch Herrn Semmler beantragt die Fraktion Bündnis90/Die Grünen, dass die BV-Hombruch einen Ortstermin beschließt, um direkt vor Ort den Sachverhalt zu beurteilen.

Einige Bezirksvertreter weisen aber daraufhin, dass es ihrer Meinung nach schon eine ablehnende Stellungnahme zur Verlegung der Haltestelle seitens der Verwaltung gegeben habe. Eine Standortverlegung könne eventuell auch eine Erstattung von Fördermitteln des Landes nach sich ziehen.

Die Bezirksvertretung ist sich einig, dass vor Durchführung eines Ortstermins erst die Dortmunder Stadtwerke und die Tiefbauverwaltung um Stellungnahme gebeten werden sollen. Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen erklärt sich mit dieser Vorgehensweise einverstanden. Nach Vorliegen der Stellungnahmen soll der Tagesordnungspunkt erneut in der Sitzung der Bezirksvertretung behandelt werden.

zu TOP4.4:
Verkehrsberuhigende Maßnahmen für die Terwestenstraße und die Hombrucher Straße.
- Eingabe des Herrn Detlef Münch, Menglinghauser Straße 99 a, 44227 Dortmund,
vom 21.11.2003 -

Herrn Münchs Wortmeldung zu seiner eigenen Eingabe wird abgelehnt. Eingeber haben die Gelegenheit, sich in den beiden halbstündigen Einwohnerfragestunden innerhalb der BV-Sitzungen zu ihren eigenen Eingaben zu äußern. Da Herr Münch kein Antragsrecht habe, sei seine Eingabe nicht anders zu behandeln als die jedes anderen Einwohners/-in. Die Bezirksvertretung ist sich einig, dass Herrn Münch keine Sonderrechte bei der Behandlung seiner Eingabe eingeräumt werden sollen. Dies wird von Herrn Münch bestritten. Er habe das Recht, zu allen Tagesordnungspunkten beratend tätig zu werden. Das Angebot der Bezirksvertretung, sich in der Einwohnerfragestunde dazu zu äußern, wird seitens des Eingebers abgelehnt. Herr Detlef Münch gibt daraufhin folgende persönliche Erklärung zu Protokoll:

„Mit Bedauern nehme ich zur Kenntnis, dass die Bezirksvertretung bzw. der Bezirksvorsteher
Semmler dem beratenden Mitglied der Bezirksvertretung Hombruch, Detlef Münch, zu dem
Punkt 4.4 nicht das Wort erteilt und ich verlasse aus Protest diese Sitzung.“

Die Schriftführerin vertrat die Auffassung, die Entscheidung der BV-Hombruch sei entsprechend der „Geschäftsordnung für den Rat der Stadt, seine Ausschüsse, Kommissionen und die Bezirksvertretungen“.

Danach erfolgt die Beratung der Eingabe. Nach kurzer Diskussion lehnt die BV-Hombruch Ziffer 1 der Eingabe mit 15 Nein-Stimmen und 3 Ja-Stimmen (2 x Bündnis90/Die Grünen, parteilos) und 1 Enthaltung (Bürgerliste) ab:
1. Umwandlung der Terwestenstraße nördlich Bahnlinie in eine Sackgasse

Dieser Straßenbereich wird von vielen Wanderern und Fahrradfahren für ihre Freizeitaktivitäten genutzt und von vielen Nichtanliegern mit dem Auto als Abkürzung missbraucht. Eine Umwandlung in eine Sackgasse ist verkehrlich unproblematisch.
Mit 19 Ja-Stimmen wird die Verwaltung gebeten, Ziffer 2 der Eingabe zu prüfen:
2. Umstellung des Tempo 30 Schildes zum Anfang der Hombrucher Straße / Stockumer Straße:

Der Tempo-30-Bereich beginnt erst südlich des Aldi. Dadurch wissen viele von der Stockumer Straße eine Abkürzung suchende Autofahrer nichts davon und verhalten sich dem gemäß entsprechend. Eine Umstellung des Schildes ist für die Verkehrssicherheit und - beruhigung sinnvoll.

zu TOP 4.5:
„Tempo 30-Markierungen“ auf der Baroper Heidestraße.
(s. Beschluss zu TOP 4.7 der 46. Sitzung am 11.11.2003 zur Eingabe von Herrn Peter Boek,
Baroper Heidestraße 7, 44225 Dortmund, vom 28.10.2003)
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 06.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt das Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 06.11.2003 zur Kenntnis.

zu TOP 4.6:
Straßenmarkierung vor der Garageneinfahrt auf der Löttringhauser Straße 27.
(s. Beschluss zu TOP 4.9 der 45. Sitzung am 30.09.2003 zur Eingabe der Frau Margarete Wilms,
Löttringhauser Straße 27, 44225 Dortmund, vom 09.09.2003)
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt das Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.

zu TOP 4.7:
Schulwegsicherung der Eichlinghofer-Grundschule, Stortsweg 52 - 54.
(s. Beschlüsse zu TOP 4.1 der 42. Sitzung am 06.05.2003 und TOP 4.5 der 44. Sitzung
am 08.07.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.

zu TOP 4.8:
Ortsbesichtigung am 25.11.03 zur Parksituation in der Eierkampstraße
(s. Beschluss zu TOP 4.7 der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.03: Parkregelung
in der Eierkampstraße. Eingabe des Herrn Winfried Berlin,
Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft
Hombruch-Barop e G, Löttringhauser Straße 79, 44225 Dortmund, vom 27.08.2003)
- Ergebnisprotokoll der Geschäftsführung vom 25.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt mit 19 Ja-Stimmen das folgende Protokoll der Geschäftsführung der Bezirksvertretung Hombruch vom 25.11.03 zum Ortstermin „Parkregelung in der Eierkampstraße“ am 25.11.03 gemäß Beschluss zur Eingabe des Herrn Winfried Berlin, Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G vom 27.08.03 zur Kenntnis.

Ergebnisprotokoll

Ortsbesichtigung am 25.11.03 zur Parksituation in der Eierkampstraße
(s. Beschluss zu TOP 4.7 der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.03: Parkregelung in
der Eierkampstraße. Eingabe des Herrn Winfried Berlin, Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G, Löttringhauser Straße 79,
44225 Dortmund, vom 27.08.2003)

Dauer: 16:00 - 16:30 Uhr

Teilnehmer/innen:
Hans Semmler, Bezirksvorsteher
Ulrich Steinmann, stellv. Bezirksvorsteher
Guido Preuss, CDU-Fraktion
Ingeborg Bohrmann, SPD-Fraktion
Olaf Radtke, SPD-Fraktion
Gerd Michael Alda, SPD-Fraktionssprecher
Michael Hartmann, Fraktionssprecher Bündnis 90/Die Grünen
Siegfried Stange, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Anja Rüssmann, Bürgerliste

Winfried Berlin, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Wohnungsgesell. Hombruch-Barop e G
Kurt-Rainer Pilzecker, Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G
Jürgen Schweins, Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G
Walter Weisser, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G

Hans-Jürgen Grondziewski, Polizeiwache Hombruch

Helmut Hausmann, Tiefbauamt
Volker Brockmeier, Tiefbauamt
Manfred Ostermann, Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungssschutz
Romanus Kampert, Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungssschutz
Silvia Hollmann-Schiek, 33/Hom

Anwohner/-innen

Herr Semmler begrüßt die Anwesenden und führt kurz ins Thema ein. Er weist darauf hin, dass die problematische Parksituation schon seit Jahren besteht und dass neben der o. g. Eingabe auch ein Antrag der SPD-Fraktion vom 17.08.03 vorliege.

Er bittet die Tiefbauverwaltung, den Sachverhalt zu schildern:
Im Verlauf der Eierkampstraße Richtung Norden parken überwiegend Anwohner/-innen beidseitig halb auf dem Gehweg. Dies sei allerdings nicht legal. Es bestehe ein hoher Parkdruck in diesem Bereich.

Bedenklich sei vor allem die Parksituation im Einmündungsbereich Eierkampstraße/Heisterstraße. Aufgrund des hohen Bedarfs an Stellflächen im öffentlichen Verkehrsraum werde bis in diesen Bereich hinein geparkt. Dadurch sei es in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen: Rettungsfahrzeugen der Feuerwehr sei das Einbiegen von der Heisterstraße in die Eierkampstraße nicht möglich gewesen.

Folgende Zusage des Tiefbauamtes (66/6) fand die Zustimmung der Anwesenden:
Es wird ein Parkkonzept für die Eierkampstraße und den Einmündungsbereich Heisterstraße in Abstimmung mit dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz erstellt, das der BV-Hombruch voraussichtlich in ihrer Sitzung am 16.03.04 vorgestellt werden wird. Folgende Punkte sollen bei der Planung berücksichtigt werden:

· Die nachhaltige Entschärfung der Gefahrenzone im Einmündungsbereich Eierkampstraße/Heisterstraße durch eine Gestaltung, die das Parken dort unmöglich macht.
· Das jetzige beidseitige Parken der Anwohner/-innen halb auf dem Gehweg soll so weit wie möglich legalisiert werden.

· Die Parkordnung soll durch einen Grünplan mit Baumscheiben und baulichen Elementen unterstützt werden. Die bisherige Zahl an Parkplätzen wird insoweit eingeschränkt. Dies wird seitens der Anwesenden akzeptiert.
Die Vertreter der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G sind in Absprache mit der Verwaltung bereit, Bäume für die Bepflanzung der Baumscheiben zur Verfügung zu stellen.

Weiter werden die Vorstandsmitglieder der Wohnungsgesellschaft seitens der Anwesenden gebeten, den Mietern die rund 30 Pkw-Stellplätze am nördlichen Ende der Eierkampstraße kostenlos zu überlassen. Zur Zeit werden sie kaum genutzt. Die Vertreter der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Hombruch-Barop e G lehnen das freie Nutzen der Parkplätze zur Zeit ab.

zu TOP 4.9:
Spiele für den städtischen Kindergarten, Olpketalstraße 85, 44229 Dortmund.
- Eingabe von Frau Petra Boden, Olpketalstraße 85, 44229 Dortmund, Leiterin des Städtischen
Kindergartens, vom 26.11.2003 -

Herr Semmler führt ins Thema ein. Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt nach kurzer Diskussion mit 19 Ja-Stimmen, dass die gesamte Restsumme des Haushaltsansatzes 000207178.0000 „Vereins- und Kulturförderung, Repräsentation“ der Bezirksvertretung Hombruch in Höhe von 976,96 Euro an die folgenden städtischen Kindergärten im Stadtbezirk Hombruch verteilt werden soll.

· Am Rüggen 3
· Grotenkamp 29
· Hugo-Sickmann-Straße 30
· Olpketalstraße
· Spissenagelstraße 19




5. Finanzen und Liegenschaften

zu TOP 5.1:
Jahresabschlussverfügung des Stadtkämmerers für das Haushaltsjahr 2003.
hier: Auswirkungen für die Beschlüsse der Bezirksvertretung
- Mitteilung der Bürgerdienste vom 08.12.2003 -

Der Bezirksvorsteher Herr Semmler bittet die Geschäftsführerin der Bezirksvertretung,
Frau Hollmann-Schiek, über die Auswirkungen der Jahresabschlussverfügung des Stadtkämmerers für das Haushaltsjahr 2003 für die Bezirksvertretung Hombruch zu berichten.

Sie führt aus, dass für alle Maßnahmen des Vermögenshaushaltes, wenn sie schon begonnen wurden, Reste gebildet werden können. Für noch nicht begonnene Maßnahmen träfe dies allerdings nicht zu.
Im Verwaltungshaushalt sei folgende Regelung zu beachten: Im Verwaltungshaushalt werden keine Reste gebildet, auch wenn die Maßnahmen schon begonnen wurden. Maßnahmen, die schon abgeschlossen wurden, deren Rechnungen aber erst nach Haushaltsschluss eingingen, würden aus den Haushaltsansätzen 2004 beglichen.

Für den Stadtbezirk Hombruch sei im Verwaltungshaushalt Hochbau besonders die Maßnahme PAK-Sanierung der Harkort-Grundschule mit 230 000 € betroffen, da diese erst in den Sommerferien 2004 begonnen werden soll.

In der Diskussion wird deutlich, dass die Bezirksvertretung diese Regelung nicht hinnehmen will. Sie könne sich nicht vorstellen, das der Kämmerer der BV-Hombruch Geld vorenthalten wolle, dass für die Schadstoffsanierung einer Schule verplant sei. Da die Finanzmittel der BV für 2004 schon verplant seien, könne die Sanierung dann frühestens 2005 erfolgen. Ein für die Gesundheit der Kinder nicht zu akzeptierender Zustand.

Danach fasst die BV-Hombruch mit 19 Ja-Stimmen folgenden Beschluss:
Die BV-Hombruch nimmt es nicht hin, dass Mittel der Bezirksvertretung Hombruch aus
dem Jahre 2003, die für konkrete Maßnahmen zur Verfügung gestellt wurden, durch die Jahresabschlussverfügung des Kämmerers verloren gingen. Herr Oberbürgermeister
Dr. Langemeyer, Herr Stadtdirektor Fehlemann und Herr Stadtkämmerer Pehlke sollen in einem Brief gebeten werden, die Restebildung für die Ansätze im Verwaltungshaushalt der Bezirksvertretungen zu ermöglichen, in Hombruch vorrangig für die Bodensanierung der Harkortschule in Höhe von 230 000 €.

6. Bürgerdienste, Öffentliche Ordnung und Organisation

zu TOP 6.1:
Zwischenbericht der Bürgerdienste.
- Vorlage der Bürgerdienste vom 08.10.2003.
Drucksache-Nr.: 05019-03 -

Die Bezirksvertretung Dortmund-Hombruch nimmt die Vorlage der Bürgerdienste vom 08.10.2003 mit 17 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme (Bündnis90/Die Grünen) und 1 Enthaltung (Bürgerliste) mit folgender Anmerkung zur Kenntnis:

Im Faltblatt „Leitbild der Bürgerdienste“ würden Ansprechpartner und eine Anschrift fehlen.


zu TOP 6.2:
Kranzniederlegung der Bezirksvertretung Hombruch zum Tag des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar für das Jahr 2004.
- Vorlage der Geschäftsführung der Bezirksvertretung Hombruch vom 21.11.2003 -

„Am 27. Januar 2004 legt die Bezirksvertretung Hombruch zum Tag des Gedenkens für die
Opfer des Nationalsozialismus an der Gedenktafel am Marktplatz Hombruch einen Kranz
nieder.

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt einstimmig, die Kosten des Kranzes in Höhe
von 125,00 € aus denen der BV-Hombruch zur Verfügung stehenden Finanzmitteln aus
der Haushaltsstelle „Vereins- und Kulturförderung; Repräsentation“ (Haushaltsstelle 00 0020 7178.0000) zur Verfügung zu stellen.

Herr Staatsminister a. D., Herr Franz-Josef Kniola, soll gebeten werden, die Festansprache zu halten.“


7. Schule

zu TOP 7.1:
Substanzsicherung und Schadstoffsanierung.
hier: Helene-Lange-Gymnasium (Massivpavillon).
- Vorlage der Städtischen Immobilienwirtschaft vom November 2003 -
Drucksache-Nr.: 05093-03 -

Nach kurzer Diskussion nimmt die Bezirksvertretung Hombruch im Rahmen ihres Anhörungsrechtes die Ausführungen der Verwaltung mit 17 Ja-Stimmen zur Kenntnis und empfiehlt dem Rat der Stadt Dortmund, dem Vorschlag der Verwaltung zu folgen.


8. Kultur, Sport und Freizeit

zu TOP 8.1:
Errichtung eines Sportplatzes für den Schulsport auf dem Grundstück Mergelteichstraße 51, Gemarkung Lücklemberg, Flur 1, Flurstücke 620, 522.
- Vorlage des Bauordnungsamtes vom November 2003.
Drucksache-Nr.: 05081-03 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt mit 18 Ja-Stimmen die Entscheidung der Verwaltung, eine Baugenehmigung zu erteilen, zur Kenntnis und stimmt ihr zu.


9. Kinder und Jugend - unbesetzt


10. Soziales, Familie und Gesundheit - unbesetzt



11. Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen

zu TOP 11.1:
Änderung der Bebauungspläne 139, In O 206, 33 und In O 201 nach § 13 Baugesetzbuch
(BauGB).
hier: I. Änderungsbeschlüsse (13 § BauGB).
II. Beschluss zur Offenlegung nach § 13 BauGB in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB.
- Vorlage des Stadtplanungsamtes vom 17.11.2003.
Drucksache-Nr.: 05128-03 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt im Rahmen ihres Anhörungsrechtes die Ausführungen der Verwaltung mit 19 Ja-Stimmen zur Kenntnis und empfiehlt dem Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen, dem Vorschlag der Verwaltung hinsichtlich der Festsetzung der ökologischen Ausgleichsfläche in Dortmund-Barop unter Berücksichtigung folgender Anmerkung zu folgen:

Bei der Ausgleichsfläche 1 von 2 für den Bebauungsplan In W 123 soll der eingezeichnete Weg vom Baroper Kirchweg bis zur Ostenbergstraße erhalten bleiben, wie schon in der
46. Sitzung der Bezirksvertretung vom 11.11.2003 unter TOP 11.5 empfohlen.


12. Mitteilungen

zu TOP 12.1:
Baubeginnanzeige Fahrbahnreparatur „An der Palmweide“, Deckenerneuerung in Teilabschnitten, von der Baroper Bergstraße bis zum Baroper Kirchweg.
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 24.10.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 24.10.2003 zur Kenntnis.

zu TOP 12.2:
Errichtung einer Querungshilfe Menglinghauser Straße/Am Sturmwald.
(s. Beschlüsse zu TOP 7.1 der 23. Sitzung am 18.09.01 und TOP 9.1 der 38. Sitzung
am 10.12.02)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 zur Kenntnis.

zu TOP 12.3:
Legendenschild zur Erläuterung der Straßennamen des Neubaugebietes in Dortmund-Menglinghausen.
(s. Beschlüsse zu TOP 5.7 der 10. Sitzung am 22.08.00, TOP 4.8 der 11. Sitzung am
19.09.00, TOP 10.5 der 25. Sitzung am 13.11.01 und TOP 7.8 der 34. Sitzung am 03.09.02)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.


zu TOP 12.4:
Beschaffung von Schildern zur Erläuterung der Namen für die Spissenagelstraße, die
Fridjof-Nansen-Straße und die Harkortstraße.
(s. Beschlüsse zu TOP 10.3 der 8. Sitzung am 16.05.00 und TOP 8.3 der 9. Sitzung
am 06.06.00)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.

Einstimmig beschließt die Bezirksvertretung Hombruch den folgenden Antrag der
SPD-Fraktion:
Zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch am 20.01.2003 sollen seitens der Fraktionen Vorschläge zur Errichtung weiterer Legendenschilder zur Erläuterung von Straßennamen mit geschichtlicher Bedeutung gemacht werden.


13. Anträge

zu TOP 13.1:
Beseitigung der Gefahrenstelle im Kreuzungsbereich „Am Ballroth/Radwanderweg, alte Bahntrasse Dortmund-Witten“.
- Antrag der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt mit 16 Ja-Stimmen und 3 Nein-Stimmen (2x Bündnis90/Die Grünen, Bürgerliste) den folgenden Antrag der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 mit der Anmerkung, dass die Schranken so angebracht oder gesichert werden müssen, dass sie nicht umfahren werden können:

Beseitigung einer Gefahrenstelle im Kreuzungsbereich
„Am Ballroth / Radwanderweg alte Bahntrasse Dortmund-Witten“

Antrag: Die Verwaltung wird gebeten, im Bereich der alten Bahntrasse Dortmund-Witten insbesondere für Radfahrer durch die Anbringung von Absperrgittern als geschwindigkeitshemmende Maßnahme – ähnlich wie am Ende der Bahntrasse an der Hellerstraße (siehe linkes Foto) eine vorhandene Gefahrenstelle zu beseitigen.

Ende des Radwanderweges Hellerstraße „Am Ballroth/Radwanderweg“





zu TOP 13.2:
Einrichtung eines Fußgängerüberweges einschließlich Straßenbeleuchtung an der Kreuzung Baroper Straße/Stortsweg (westliche Seite).
- Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 12.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt, den folgenden Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 12.11.2003 auf die Tagesordnung der 48. Sitzung am 20.01.2003 zu verschieben.
Die Geschäftsführung der BV-Hombruch wird gebeten, die Stellungnahmen der Verwaltung zum Anbringen einer Laterne am gewünschten Standort herauszusuchen.

Einrichtung eines Fußgängerüberweges einschließlich Straßenbeleuchtung an der Kreuzung Baroper Straße/Stortsweg (westliche Seite)

An der o. g. Kreuzung wird ein Fußgängerüberweg parallel der Baroper Straße zusammen mit der erforderlichen Straßenbeleuchtung errichtet.

Begründung: Seit Abriss, der früher an dieser Stelle befindlichen Tankstelle, ist bis heute keine Ersatz für die ebenfalls abgerissene Tankstellenbeleuchtung, die zugleich die Kreuzung mitbeleuchtete, errichtet worden. An allen anderen Querstraßen der Baroper Straße ist nur ca. 5 m von der Baroper Straße entfernt jeweils eine Straßenlaterne aufgestellt und damit eine ausreichende Helligkeit für überquerende Fußgänger gegeben. Da der Gehweg entlang der Baroper Straße aber eine wichtige Verbindung für Fußgänger darstellt und naturgemäß auch als Schulweg dient, sollte auch hier ein normaler Sicherheitsstandard eingehalten werden. Dieser Standard ist an der Kreuzung Stortsweg nicht gegeben, weil hier die nächste Straßenlaterne ca. 15 bzw. 20 m entfernt ist. Das hat zur Folge, dass Fußgänger bei Dunkelheit ausgerechnet bei der Entfernung sich mit dem Abbiegeverkehr in einem „dunklen Loch“ befinden. Da die Verwaltung aber auf dem Standpunkt steht, es gebe keinerlei Normen für eine Mindesthelligkeit an Straßen, sieht sie sich nicht in der Pflicht, hier etwas zu ändern, außer wenn es sich um gekennzeichnete Fußgängerüberwege handelt.

Deshalb ist die erste Voraussetzung dafür, an dieser Stelle mehr Sicherheit für Fußgänger und auf dem Schulweg zu erreichen, die Markierung als Fußgängerüberweg und damit das Erfordernis einer Straßenlaterne.


zu TOP 13.3:
Behinderung durch parkende Fahrzeuge auf dem Gehweg der Behringstraße.
- Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 19.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt mit 19 Ja-Stimmen den folgenden Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vom 19.11.2003:

Die Verwaltung wird gebeten, folgende Örtlichkeit zu überprüfen:
Vor dem Haus Stockumer Straße 158 (Ecke Behringstraße) haben sich 2 – 4 Parkplätze auf dem Gehweg etabliert. Trotz enormer Bürgersteigbreite, behindern diese parkenden Pkw´s, die von der Behringstraße auf die Stockumer Straße westwärts abbiegende Fahrzeugführer in ihrer Sicht an dieser hochfrequentierten, sehr gefährlichen Stelle.




zu TOP 13.4:
Zeichnerische Ausweisung der Uni-Südtangente von Gardenkamp bis Krückenweg im neuen
Flächennutzungsplanes.
(s. Beschluss TOP 11.3 der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.2003 zum Antrag
der CDU-Fraktion vom 24.09.2003)
- Antrag der CDU-Fraktion vom 24.09.2003 -
- Auszug aus der genehmigten Niederschrift der 45. Sitzung der BV-Hombruch am 30.09.03 -

Der folgende Antrag der CDU-Fraktion ist auf die nächste Sitzung geschoben worden (s. TOP 1.3 der Sitzung):
Aufstellung des Flächennutzungsplanes –
hier: zeichnerische Ausweisung der Uni-Südtangente von Gardenkamp bis Krückenweg.

Die Vorlage sieht vor – Seite 11 unten – die Trasse der geplanten Südtangente von jeglicher Bebauung freizuhalten. Es soll nach Fertigstellung der geplanten Ausbauten des Gardenkamp und der B 1 erneut über den Weiterbau der Uni-Südtangente entschieden werden. Siehe auch die Zusammenfassung der Abwägungsergebnisse zur Neuaufstellung des FNP Seite 222 und den Erläuterungsbericht zum FNP Seite 236 / 237.

Die CDU-Fraktion stellt daher den Antrag, den Bereich der Uni-Südtangente, wie im
1. Entwurf des F-Planes 2003 vorgesehen, auch auf den Plänen zeichnerisch auszuweisen
um sicherzustellen, dass die Trasse tatsächlich freigehalten wird.

Die bei der Beurteilung der Notwendigkeit des Weiterbaus zugrunde gelegten Zahlen, einer bisher nicht veröffentlichten Verkehrszählung, lassen erhebliche Zweifel aufkommen.

Grundlage für die geänderte Darstellung sind Verkehrszählungen, bei denen wieder einmal eklatante Fehler gemacht wurden:
a) an den Zähltagen 1.4. und 20.5.03 befanden sich seit langem eingerichtete Baustellen speziell auf der Stockumer Straße und Harkortstraße;
b) die Ampelphasen an der Einmündung Baroper Bahnhofstraße/Stockumer Straße geben der Baroper Bahnhofstraße Vorrang. Die Grünphase an der Stockumer Straße beträgt 1 Zeiteinheit und die Grünphase der Baroper Bahnhofstraße beträgt 3 Zeiteinheiten. Nach Beendigung der Bauarbeiten werden die Phasen wieder entsprechend den tatsächlichen Belastungen eingestellt; d.h. dieser Widerstand verfälschte das Zählergebnis;
c) am 1.4.2003 hatte das neue Semester noch nicht wieder begonnen. Die erste Zählung fand wieder einmal in den Semesterferien statt – wie auch schon am 12.9.1978;
d) um vom Parkhaus Barop in die Innenstadt zu gelangen sind drei Wege möglich:
1. über die Straße Am Beilstück
2. über die Ardeystraße
3. über die Ruhrallee (B 54)
Die Zählung fand aber ausschließlich an der Kreuzung Stockumer Str. / Am
Beilstück / Steinäckerstraße statt. Die Verkehre an den beiden anderen
Kreuzungen wurden nicht veröffentlicht und vermutlich auch nicht gezählt.
Aus diesem Grunde ist das Zählergebnis unvollständig und nicht aussagekräftig
genug um zu einer solchen Entscheidung, der nicht mehr zeichnerischen Darstellung
einer geplanten Weiterführung der Uni-Südtangente, zu kommen.

Die Verwaltung wird gebeten, die ermittelten Zahlen der Verkehrszählung den BV-Mitgliedern zur Verfügung zu stellen und diese ggfls. zu erläutern.
zu TOP 13.5:
Verlegung der Schulbushaltestelle in der Fritz-Kahl-Straße in Brünninghausen auf
den südlichen Parkplatz an der Ecke Fritz-Kahl-Straße/Ecke Klüsenerskamp.
(s. Beschluss zu TOP 13.3 der 41. Sitzung am 25.03.2003 zum Antrag der SPD-
Fraktion vom 28.02.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 07.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 07.11.2003 zur Kenntnis.


zu TOP 13.6:
Überprüfung und Beseitigung der Gefahrenquelle im Rombergpark.
(s. Beschluss zu TOP 11.11 der 46. Sitzung am 11.11.03 zum Dringlichkeitsantrag
der Bürgerliste vom 09.11.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 13.11.2003 zur Kenntnis. Sie beschließt mit 19 Ja-Stimmen Folgendes:
Wir bitten die Verwaltung an dieser Gefahrenstelle noch ein Schild anzubringen, welches darauf hinweist, dass die Wege nicht verlassen werden dürfen.


zu TOP 13.7:
Instandsetzung des Gehweges der Kruckeler Straße entlang des Friedhofes Großholthausen.
(s. Beschluss zu TOP 6.1 der 22. Sitzung am 21.08.01 zum Antrag der CDU-Fraktion
vom 17.06.01)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.


zu TOP 13.8:
Ausbau des Fußgängerweges auf der südlichen Seite des Patroklusweges zwischen
Dahmsfeldstraße und Patroklusweg 27
(s. Beschluss zu TOP 6.7 der 33. Sitzung am 02.07.02 zum Antrag der CDU-Fraktion
vom 13.06.2002)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis.


zu TOP 13.9:
Phasenschaltung der LZA Löttringhauser Straße/Am Hombruchsfeld/Grotenbachstraße.
- Antrag der CDU-Fraktion vom 02.12.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch beschließt mit 19 Ja-Stimmen den folgenden Antrag der CDU-Fraktion vom 02.12.2003:
Phasenschaltung der LZA Löttringhauser Straße/Am Hombruchsfeld/Grotenbachstraße

In den letzten Wochen ist ein verstärkter Rückstau während der Spitzenzeiten auf der Löttringhauser Straße festzustellen. Grund hierfür ist offensichtlich eine geänderte Phasenschaltung in dem oben genannten Kreuzungsbereich. Auf der Löttringhauser Straße – nördlicher Fahrtrichtung - kommt es vermehrt zu Verkehrsstaus, weil der Verkehr vor der LZA Löttringhauser Straße / Am Hombruchsfeld nicht abfließen kann. Der frei werdende Stauraum vor der LZA Am Hombruchsfeld wird sofort durch die aus der Grotenbachstraße kommenden Fahrzeuge wieder aufgefüllt, so dass der Verkehr sich vor der LZA auf der Löttringhauser Straße / Grotenbachstraße – nördl. Fahrtrichtung – unverhältnismäßig lange staut.
Die Situation führt zunehmend dazu, dass die angrenzenden Straßen wie Froschloch etc. als Ausweichstrecken genutzt werden und somit ein verstärktes Verkehrsaufkommen in den Nebenstraßen festzustellen ist.
Die BV Hombruch bittet daher die Verwaltung, den Phasenablauf zu überprüfen und so zu korrigieren, dass die festgestellten Mängel behoben werden.

14. Anfragen

zu TOP 14.1:
Fahrbahnmarkierungen (Sperrflächen) auf der Hellerstraße.
- Anfrage der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 -
- Antwortschreiben des Tiefbauamtes vom 01.12.2003 zur Anfrage der CDU-Fraktion vom
18.11.2003 -

Die BV-Hombruch nimmt die folgende Anfrage der CDU-Fraktion vom 18.11.2003 zur Kenntnis:

Fahrbahnmarkierungen (Sperrflächen) auf der Hellerstraße

Seit einigen Wochen sind auf der Hellerstraße an mehreren Stellen Markierungen aufgebracht, deren Sinn nicht zu erkennen ist. Generell handelt es sich offenbar um Sperrflächen, die aber, würden sie beachtet, zu nicht unerheblichen Verkehrsproblemen führen können, weil plötzlich ein Fahrzeugführer vor diesen Hindernissen ausweicht und somit die Gefahr besteht, dass er in den Gegenverkehr hineinfährt.

Die BV Hombruch bittet daher um Aufklärung darüber, warum die Sperrflächen dort aufgebracht wurden!



Aus dem Antwortschreiben des Tiefbauamtes zur
o. a. Anfrage der CDU-Fraktion geht hervor, dass es eine Begehung der Örtlichkeit mit der Bezirksvertretung Hombruch Ende 2002 gegeben hat. Daraus resultierend sollten einengende Elemente zur Geschwindigkeitsregulierung auf der Hellerstraße installiert werden. Kosten in Höhe von rund 4 500 € würden entstehen. Die Tiefbauverwaltung bittet um Zustimmung der BV-Hombruch, diese Maßnahme im Frühjahr 2004 umzusetzen.




Die BV Hombruch ist sich einig in der Einschätzung, dass das Anlegen von Pflanzbeeten nicht unbedingt erfolgen sollte. Außerdem möchte sie darüber informiert werden, warum die Markierungen an den jetzigen Stellen aufgebracht wurden. Liegt ein Beschluss der BV-Hombruch vor?
Das Tiefbauamt wird gebeten, zur Beratung in der nächsten Sitzung der BV-Hombruch am 20.01.04 einen Markierungsplan zu erstellen.

zu TOP 14.2:
Verkehrsführung des Krückenweges als Einbahnstraße von der Straße An der Palmweide bis zur Mentlerstraße.
(s. Beschluss zu TOP 8.1 der 14. Sitzung am 05.12.2000 zur Anfrage der SPD-Fraktion
vom 19.11.2000)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 06.11.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 14.11.2003 zur Kenntnis und bittet die Geschäftsführung der BV-Hombruch, wie in der Mitteilung vorgeschlagen, einen Ortstermin zwischen der Bezirksvertretung und der Verwaltung zu vereinbaren.

zu TOP 14.3:
Überflutung der Keller der Häuser der Menglinghauser Straße 105 und 107.
(s. Beschluss zu TOP 14.3 der 46. Sitzung der BV-Hombruch am 11.11.2003 zur Anfrage
der SPD-Fraktion vom 26.10.2003)
- Mitteilung des Tiefbauamtes vom 03.12.2003 -

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die Mitteilung des Tiefbauamtes vom 03.12.2003 zur Kenntnis.


Hans Semmler Gerd Michael Alda Silvia Hollmann-Schiek
Bezirksvorsteher BV-Mitglied Schriftführerin



Anlage zur Niederschrift:
(Siehe angehängte Datei: Anlage Niederschrift BV Hom 091203ö.pdf)